Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege Licht zu sehen und Information zu speichern

13.04.2015

Physiker der Universität zu Köln erzielen Fortschritte in der organischen Elektronik

Chips und Transistoren auf Siliziumbasis bilden seit den 1950er Jahren das Herzstück jeglicher Elektronik.

Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit und der steigende Bedarf an erneuerbaren Energiequellen haben auf wissenschaftlicher wie technologischer Ebene ein großes Interesse geweckt, neuartige elektronische Bauteile mit organischen Materialien zu entwickeln, um sukzessive Siliziumbauteile zu ersetzen.

Ähnlich wie bei Lebewesen dient in organischen Bauteilen Kohlenstoff in komplexen Molekülen als zentrale Funktionskomponente. Das macht sie günstiger, umweltverträglicher und besser wiederverwertbar.

Die derzeit kommerziell erfolgreichsten organischen Bauteile sind sogenannte OLEDs, organische Leuchtdioden, die in Displays von Smartphones zum Einsatz kommen. Weitere vielversprechende Anwendungen sind organische Solarzellen, die äußerst kostengünstig und klimafreundlich Strom erzeugen, oder hocheffiziente Gebäudebeleuchtungen, die den Stromverbrauch beträchtlich senken könnten.


Yajun Gao und Prof. Dr. Paul H.M. van Loosdrecht vom II. Physikalischen Institut der Universität zu Köln haben in Kooperation mit Forschern der chinesischen Jilin Universität und der University of Nottingham auf diesem Gebiet beträchtliche Fortschritte erzielt. Dem Forscherteam gelang es, ein organisches Bauteil zu entwickeln, in dem Ladungsträger, die durch Licht erzeugt werden, ungefähr 10.000 Mal länger erhalten bleiben, als bislang für möglich gehalten wurde.

Dieses kleine Bauteil basiert auf organischen Molekülen und ist so konzipiert, dass sich ein elektrisches Feld darin aufbaut, das die Ladungsträger in einer Potenzialsenke einfängt und somit verhindert, dass sie verloren gehen. Das eröffnet die Möglichkeit, vollkommen neuartige elektronische Bauteile zu entwickeln, wie etwa hochempfindliche Lichtdetektoren, die entlegene Sterne abbilden können, oder flexible Speicherelemente für elektronische Geräte, die in Kleidungsstücken und Textilien eingearbeitet sind.

Ausführlich sind die Forschungsergebnisse in einem Artikel dargestellt, der unter dem Titel „Organic Electronics: Engineering Ultra Long Charge Carrier Lifetimes in Organic Electronic Devices at Room Temperature“ in der Zeitschrift „Advanced Material Interfaces” veröffentlicht wurde.

Veröffentlichung:
Yajun Gao, Roderick C. I. MacKenzie, Yang Liu, Bin Xu, Paul H.M. van Loosdrecht and Wenjing Tian, “Organic Electronics: Engineering Ultra Long Charge Carrier Lifetimes in Organic Electronic Devices at Room Temperature”, Advanced Materials Interfaces, Volume 2, Issue 4, March 6, 2015

Rückfragen:
Prof. Dr. Paul H. M. van Loosdrecht
Universität zu Köln
Physikalisches Institut II
Email: pvl@ph2.uni-koeln.de
Phone: +49 (0)221 470-2707

Gabriele Rutzen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt
24.04.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Moleküle brillant beleuchtet
23.04.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics