Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue superschwere Atomkerne im Ganil entdeckt

19.09.2008
Mit Hilfe des Schwerionenbeschleunigers Ganil (CEA-CNRS) in Caen ist es einer Forschergruppe gelungen, Elemente mit 120 und 124 Protonen im Kern zu erzeugen und zu identifizieren.

Das schwerste natürliche Element, Uran, besitzt dagegen nur 92 Protonen im Kern.

Der Atomkern besteht aus Protonen und Neutronen. Je größer ihre Anzahl, desto „schwerer“ ist das Element. Über die Anzahl von 92 Protonen hinaus sind Atome in der Regel sehr instabil und können nur kurze Zeit überleben. Jedoch besagt die Theorie, dass es eine „Insel der Stabilität“ gibt, die aus Atomen besteht, deren Protonenanzahl über der des Urans liegt. Forschern aus verschiedenen Ländern gelingt es in zahlreichen Experimenten immer schwerere Elemente zu erzeugen, um diese „Insel“ zu erreichen.

Das bislang schwerste synthetisierte Element besitzt 118 Protonen im Kern. Die sogenannten superschweren Atome (die mehr als 110 Protonen im Kern enthalten) entstehen in der Regel bei der Verschmelzung von zwei leichteren Kernen. Eine der größten Schwierigkeiten der Synthese besteht darin, dass die neuentstandenen Verbundkerne sehr „heiß“ sind. Sie sind hoch angeregt und zerfallen sehr schnell. Es können auch „kältere“ Verbundkerne erzeugt werden, jedoch ist die Verschmelzung durch die enormen Abstoßungskräfte der geladenen Kerne sehr stark behindert. Diese Kerne werden so extrem instabil und spalten sich in zwei leichtere Kerne auf, noch bevor sie von einem Detektor registriert werden können, welcher der direkten Beobachtung dient.

Im Rahmen einer Zusammenarbeit von sechs Laboratorien [1] wurde nun am Ganil eine originelle Methode zur Beobachtung der superschweren Elemente entwickelt: statt den Kern zu beobachten, wird die Zeit gemessen, die der Kern zum Spalten braucht. Je mehr Zeit ein Kern benötigt, desto näher kommt er an die Stabilitätsgrenze. Im Laufe der Experimente konnten die Physiker anhand einer sogenannten „blocking technique in single crystals“ [2] sehr lange Kernspaltungszeiten feststellen. Zeiten von über 1018s (Milliardstel von Milliardstel von Sekunden) bei den Kernspaltungen wurden für Elemente mit 120 und 124 Protonen im Kern gemessen. Diese Kerne entstanden durch den Beschuss von Zielen aus Nickel und Germanium mit Hilfe beschleunigter Uran-Ionen. Sie konnten dank Indra, einem Detektor für Atomkerne und geladene Teilchen, identifiziert werden. Diese Ergebnisse eröffnen neue Perspektiven auf der Suche nach der „Insel der Stabilität“.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.


[1] Beteiligte Labore:
- großer französischer Schwerionenbeschleuniger (CEA/CNRS), Frankreich
- Institut für Nuklearphysik in Orsay (CNRS/Université Paris-Sud 11)
- CEA-Saclay, Irfu/Abteilung für Nuklearphysik, Frankreich
- Institut für Nanowissenschaften in Paris, (Université P. et M. Curie/CNRS/Université Paris Diderot),
- National Institute for Physics and Nuclear Engineering, Rumänien
- Institut für Nuklearphysik in Lyon (CNRS/Université Lyon1), Frankreich
[2] Diese Technik beruht auf der Atomwechselwirkung zwischen Spaltfragmenten (in Form von positiv geladenen Ionen) und geordneten Atomen einer Reihe oder einer Fläche des Kristalls, in dem die Verschmelzung stattgefunden hat. Die Wechselwirkung lenkt die Fragmente von ihrer Anfangsrichtung ab. Je größer die Ablenkung, desto kleiner der Abstand der Fragmente zu den Gitterreihen bzw. –flächen, d.h. desto kürzer die Verschmelzungszeit des superschweren Kerns.
Kontakt: Ganil – http://www.ganil.fr
Quelle: « De nouveaux noyaux d’atomes super-lourds au Ganil », CEA – 04.09.2008
Redakteurin: Nadia Heshmati, nadia.heshmati@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 149 vom 18.09.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie