Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA: Aufblasbarer Hitzeschild erfolgreich getestet

21.08.2009
Soll in Zukunft größere Nutzlast in Raumfahrzeugen erlauben

Kürzlich wurde von Forschern der NASA erstmals ein aufblasbarer Hitzeschild erfolgreich getestet. Das flexible Gerät soll zukünftig Raumfahrzeuge auf ihrem Weg durch Atmosphären schützen.


Der aufblasbare Hitzeschild landete nach dem Test im Atlantik (Bild: NASA/Sean Smith)

Derzeit werden dafür fixe Hitzeschilde benutzt, die durch ihr hohes Gewicht die Nutzlast, die ein Raumfahrzeug transportieren kann, einschränken. Auch die Fläche, auf der fixe Systeme verbaut werden können, ist durch das Gewicht begrenzt. Hier kommt die aufblasbare Technik ins Spiel. Sie ist leicht und kann nach dem Aufblasen relativ große Flächen vor Hitze schützen.

Der neue Hitzeschild namens "Inflatable Re-entry Vehicle Experiment" (IRVE) wurde Anfang dieser Woche mithilfe einer kleinen Rakete in den Orbit geschossen. Die Rakete brachte den Hitzeschild dabei in eine Höhe von 218 Kilometern, wo sich der mit Messinstrumenten ausgestattete Hitzeschild von der Rakete löste. Nach dem Aufblasen mit Stickstoff hatte das zuvor 40 Zentimeter große Paket eine Spannweite von drei Metern. IRVE raste anschließend mitsamt seiner Nutzlast zurück zur Erde. Experten schätzen die Geschwindigkeit das Hitzeschilds beim Wiedereintritt in die Atmosphäre auf fünffache Schallgeschwindigkeit. Das Versuchsobjekt dürfte mit einer Temperatur von etwa 140 Grad in den Atlantik gestürzt sein - genauere Zahlen werden erst nach Auswertung der gemessenen Daten verfügbar sein.

"Wir sind schon gespannt auf die Auswertung der Daten, die wir bekommen haben", sagt Mary-Beth Wusk, Projektmanagerin beim Langley Research Center der NASA. Der Schild besteht aus mehreren Lagen hitzeresistenten Gewebes, welches mithilfe dünner Keramikstränge produziert wurde. Davon wird ein Beutel aus silikonumschlossenem Kevlar geschützt, der dem IRVE nach dem Aufblasen hilft, seine Form zu halten. Die Temperatur, die der Hitzeschutz widerstehen kann, hängt von der Größe des Schilds ab.

Da aufblasbare Hitzeschilde einen größeren Durchmesser erreichen können als die Rakete, mit der sie ins All geschossen werden und gleichzeitig Gewicht sparen, hofft man bei der NASA bereits, sich die neue Technologie für zukünftige Mars-Missionen zunutze machen zu können.

"Derzeit kämpfen wir vor allem mit der limitierten Nutzlast, die wir zum Mars schicken können", erklärt NASA-Chefingenieur Robert Dillman. Er könne sich vorstellen, dass IRVE zukünftig in Missionen zum Mars oder zum Jupitermond Titan zum Einsatz kommen. "Es funktioniert überall, wo es eine Atmosphäre gibt. Wir müssen aber noch weitere Tests durchführen und größere Versionen entwickeln, die sich auch tatsächlich für Marsmissionen eignen", sagt der Experte. Der nächste IRVE-Test soll Anfang 2012 stattfinden.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov/centers/langley/home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars
26.04.2018 | Universität Bern

nachricht Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics