Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA: Aufblasbarer Hitzeschild erfolgreich getestet

21.08.2009
Soll in Zukunft größere Nutzlast in Raumfahrzeugen erlauben

Kürzlich wurde von Forschern der NASA erstmals ein aufblasbarer Hitzeschild erfolgreich getestet. Das flexible Gerät soll zukünftig Raumfahrzeuge auf ihrem Weg durch Atmosphären schützen.


Der aufblasbare Hitzeschild landete nach dem Test im Atlantik (Bild: NASA/Sean Smith)

Derzeit werden dafür fixe Hitzeschilde benutzt, die durch ihr hohes Gewicht die Nutzlast, die ein Raumfahrzeug transportieren kann, einschränken. Auch die Fläche, auf der fixe Systeme verbaut werden können, ist durch das Gewicht begrenzt. Hier kommt die aufblasbare Technik ins Spiel. Sie ist leicht und kann nach dem Aufblasen relativ große Flächen vor Hitze schützen.

Der neue Hitzeschild namens "Inflatable Re-entry Vehicle Experiment" (IRVE) wurde Anfang dieser Woche mithilfe einer kleinen Rakete in den Orbit geschossen. Die Rakete brachte den Hitzeschild dabei in eine Höhe von 218 Kilometern, wo sich der mit Messinstrumenten ausgestattete Hitzeschild von der Rakete löste. Nach dem Aufblasen mit Stickstoff hatte das zuvor 40 Zentimeter große Paket eine Spannweite von drei Metern. IRVE raste anschließend mitsamt seiner Nutzlast zurück zur Erde. Experten schätzen die Geschwindigkeit das Hitzeschilds beim Wiedereintritt in die Atmosphäre auf fünffache Schallgeschwindigkeit. Das Versuchsobjekt dürfte mit einer Temperatur von etwa 140 Grad in den Atlantik gestürzt sein - genauere Zahlen werden erst nach Auswertung der gemessenen Daten verfügbar sein.

"Wir sind schon gespannt auf die Auswertung der Daten, die wir bekommen haben", sagt Mary-Beth Wusk, Projektmanagerin beim Langley Research Center der NASA. Der Schild besteht aus mehreren Lagen hitzeresistenten Gewebes, welches mithilfe dünner Keramikstränge produziert wurde. Davon wird ein Beutel aus silikonumschlossenem Kevlar geschützt, der dem IRVE nach dem Aufblasen hilft, seine Form zu halten. Die Temperatur, die der Hitzeschutz widerstehen kann, hängt von der Größe des Schilds ab.

Da aufblasbare Hitzeschilde einen größeren Durchmesser erreichen können als die Rakete, mit der sie ins All geschossen werden und gleichzeitig Gewicht sparen, hofft man bei der NASA bereits, sich die neue Technologie für zukünftige Mars-Missionen zunutze machen zu können.

"Derzeit kämpfen wir vor allem mit der limitierten Nutzlast, die wir zum Mars schicken können", erklärt NASA-Chefingenieur Robert Dillman. Er könne sich vorstellen, dass IRVE zukünftig in Missionen zum Mars oder zum Jupitermond Titan zum Einsatz kommen. "Es funktioniert überall, wo es eine Atmosphäre gibt. Wir müssen aber noch weitere Tests durchführen und größere Versionen entwickeln, die sich auch tatsächlich für Marsmissionen eignen", sagt der Experte. Der nächste IRVE-Test soll Anfang 2012 stattfinden.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov/centers/langley/home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops