Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA: Aufblasbarer Hitzeschild erfolgreich getestet

21.08.2009
Soll in Zukunft größere Nutzlast in Raumfahrzeugen erlauben

Kürzlich wurde von Forschern der NASA erstmals ein aufblasbarer Hitzeschild erfolgreich getestet. Das flexible Gerät soll zukünftig Raumfahrzeuge auf ihrem Weg durch Atmosphären schützen.


Der aufblasbare Hitzeschild landete nach dem Test im Atlantik (Bild: NASA/Sean Smith)

Derzeit werden dafür fixe Hitzeschilde benutzt, die durch ihr hohes Gewicht die Nutzlast, die ein Raumfahrzeug transportieren kann, einschränken. Auch die Fläche, auf der fixe Systeme verbaut werden können, ist durch das Gewicht begrenzt. Hier kommt die aufblasbare Technik ins Spiel. Sie ist leicht und kann nach dem Aufblasen relativ große Flächen vor Hitze schützen.

Der neue Hitzeschild namens "Inflatable Re-entry Vehicle Experiment" (IRVE) wurde Anfang dieser Woche mithilfe einer kleinen Rakete in den Orbit geschossen. Die Rakete brachte den Hitzeschild dabei in eine Höhe von 218 Kilometern, wo sich der mit Messinstrumenten ausgestattete Hitzeschild von der Rakete löste. Nach dem Aufblasen mit Stickstoff hatte das zuvor 40 Zentimeter große Paket eine Spannweite von drei Metern. IRVE raste anschließend mitsamt seiner Nutzlast zurück zur Erde. Experten schätzen die Geschwindigkeit das Hitzeschilds beim Wiedereintritt in die Atmosphäre auf fünffache Schallgeschwindigkeit. Das Versuchsobjekt dürfte mit einer Temperatur von etwa 140 Grad in den Atlantik gestürzt sein - genauere Zahlen werden erst nach Auswertung der gemessenen Daten verfügbar sein.

"Wir sind schon gespannt auf die Auswertung der Daten, die wir bekommen haben", sagt Mary-Beth Wusk, Projektmanagerin beim Langley Research Center der NASA. Der Schild besteht aus mehreren Lagen hitzeresistenten Gewebes, welches mithilfe dünner Keramikstränge produziert wurde. Davon wird ein Beutel aus silikonumschlossenem Kevlar geschützt, der dem IRVE nach dem Aufblasen hilft, seine Form zu halten. Die Temperatur, die der Hitzeschutz widerstehen kann, hängt von der Größe des Schilds ab.

Da aufblasbare Hitzeschilde einen größeren Durchmesser erreichen können als die Rakete, mit der sie ins All geschossen werden und gleichzeitig Gewicht sparen, hofft man bei der NASA bereits, sich die neue Technologie für zukünftige Mars-Missionen zunutze machen zu können.

"Derzeit kämpfen wir vor allem mit der limitierten Nutzlast, die wir zum Mars schicken können", erklärt NASA-Chefingenieur Robert Dillman. Er könne sich vorstellen, dass IRVE zukünftig in Missionen zum Mars oder zum Jupitermond Titan zum Einsatz kommen. "Es funktioniert überall, wo es eine Atmosphäre gibt. Wir müssen aber noch weitere Tests durchführen und größere Versionen entwickeln, die sich auch tatsächlich für Marsmissionen eignen", sagt der Experte. Der nächste IRVE-Test soll Anfang 2012 stattfinden.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov/centers/langley/home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics