Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Komposition: Neues Projekt beleuchtet Eigenschaften von Molekül-Clustern

07.02.2011
Nanotechnologische Entwicklungen von heute bestimmen die Produkte von morgen

An der TU Graz beschäftigen sich Experimentalphysiker mit der Frage, welche quantenmechanischen – thermischen, elektrischen, magnetischen sowie optischen – Eigenschaften Molekül-Cluster im Nanobereich besitzen.

Durch die genaue Analyse einzelner Atomketten können Erkenntnisse gewonnen werden, um in Zukunft neue Materialbausteine im Nanobereich zu kreieren. Dazu wird im Rahmen eines im Februar gestarteten und auf drei Jahre anberaumten Forschungsprojektes eine von der Projektgruppe entwickelte Methode eingesetzt.

Die atomare Struktur eines Stückes Metalls von zehn Zentimetern Länge ist in der Regel gut bekannt. Es besitzt bestimmte elektrische und magnetische Eigenschaften, die durch einfache Analysen sichtbar werden. Anders, wenn man sich im Nanobereich bewegt: Je kleiner die Strukturen, desto wichtiger und zugleich schwieriger wird es für die Wissenschafter die quantenmechanischen Eigenschaften eines Molekülensembles zu eruieren.

Doch mit einem neuartigen Verfahren und mit Hilfe einer „Cluster-Strahl-Apparatur“ ist die Forschungsgruppe rund um den TU-Physiker Wolfgang Ernst, Leiter des Instituts für Experimentalphysik, nun in der Lage einzelne Atome und Moleküle in kalten superflüssigen Heliumtröpfchen bei unter 1 Kelvin, also einer Temperatur von weniger als einem Grad über dem absolutem Nullpunkt, zu isolieren.

Bildung neuer Aggregate

„Das kalte Helium wird unter hohem Druck, rund 80 Bar, in ein Vakuum ‚gedrückt’. Dann werden die Tröpfchen mit einem bestimmten Stoff angereichert. In den Tröpfchen bilden sich aus einzelnen Molekülen und Atomen neue kalte Aggregate, die dann einen Kontrolllaser und ein Magnetfeld passieren“, erklären Ernst und sein Assistent Markus Koch den Vorgang des Experiments. Die kalten Aggregate werden dann mit massen- und laserspektroskopischen Verfahren und einer Spinresonanzmethode analysiert. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen schließlich dazu, neue Bausteine zu schaffen. Nützlich sein kann diese Technologie künftig unter anderem für die Entwicklung von Materialien für die Datenspeicherung. In einem ganz anderen Bereich – der Astrophysik – dient sie der Erklärung der Entstehung von Molekülen an kalten Staubteilchen im Weltall.

Das Projekt zeigt einmal mehr die Stärke der Materialwissenschaften in der Steiermark, besonders vertreten durch eines der Kompetenzfelder der TU Graz, „Advanced Materials Science“.

Kontakt:
Univ. Prof. Dr. Wolfgang E. Ernst
Institut für Experimentalphysik
e-mail wolfgang.ernst@tugraz.at
Tel. +43 (0) 316 873 8140

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise