Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem zweidimensionalen Atomgas dem Phänomen der Supraleitung auf der Spur

09.06.2015

Übergang in die superfluide Phase: Heidelberger Physiker charakterisieren eine exotische Quanten-Superflüssigkeit

Mit einer exotischen Quanten-Superflüssigkeit, die in einem zweidimensionalen Atomgas entsteht, sind Wissenschaftler der Universität Heidelberg dem Phänomen der Supraleitung auf der Spur.


Atomares Gas in einer magneto-optischen Falle

Die leuchtende rote Wolke, die in der Mitte der Vakuumkammer schwebt, besteht aus circa einer Milliarde Lithium-Atomen. Diese haben eine Temperatur von circa 500 Mikrokelvin – also 500 Millionstel Grad über dem absoluten Temperatur-Nullpunkt bei minus 273,15 Grad Celsius. Die Atome werden von Laserstrahlen eingefangen und abgekühlt; sie dienen als Ausgangspunkt für alle Experimente der Forschungsgruppe um Prof. Dr. Selim Jochim. Foto: Martin Ries


Experimenteller Aufbau zur Erzeugung eines zweidimensionalen ultrakalten Quantengases

Im Hintergrund ist die Vakuumkammer zu erkennen, in der die Wissenschaftler die Quanten-Superflüssigkeit präpariert haben. Im Vordergrund sind Spiegel und Linsen zu sehen, die für die Erzeugung der Laserfalle benötigt werden. In diesem Apparat können die Physiker alle 15 Sekunden ein zweidimensionales ultrakaltes Gas erzeugen und seine Eigenschaften messen. Foto: Martin Ries

Das Team um Prof. Dr. Selim Jochim vom Physikalischen Institut nutzt dieses spezielle Gas als Modellsystem, mit dem auf einfache Weise der bisher weitgehend unbekannte Übergangsmechanismus in die superfluide Phase innerhalb von 2D-Strukturen untersucht werden kann.

Davon erhoffen sich die Forscher neue Erkenntnisse auf dem langen Weg zum sogenannten Raumtemperatursupraleiter, bei dem ohne Kühlung das Phänomen der Supraleitung, der verlustfreien Leitung von Strom, genutzt werden könnte. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachjournal „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Zwei der beeindruckendsten Phänomene, bei denen quantenmechanisches Verhalten in der „normalen“ Welt sichtbar wird, sind die Superfluidität und die daraus entstehende Supraleitung. Superfluidität bezeichnet in der Physik den Zustand einer Flüssigkeit, bei dem diese jede innere Reibung verliert.

Supraleitung entsteht, wenn sich die Elektronen in einem Material verhalten wie eine superfluide Flüssigkeit. Dort fließen sie dann ohne Reibung, und der elektrische Widerstand sinkt auf Null ab. Diese Situation tritt nur unterhalb eines gewissen kritischen Temperaturwerts ein, der für jeden Supraleiter anders ist.

Gut verstanden ist dieses Verhalten im sogenannten konventionellen Supraleiter, bei dem sich die Elektronen dreidimensional bewegen. Der Nachteil liegt jedoch darin, dass die Supraleitung hier nur bei sehr kalten Temperaturen weit unter minus 200 Grad Celsius erreicht werden kann. Eine technologische Nutzung ist aufgrund der aufwendigen Kühlung schwierig, so der Physiker Dr. Martin Ries.

„Seit einigen Jahren ist es nun möglich, sogenannte Hochtemperatursupraleiter herzustellen. Hier liegt die kritische Temperatur deutlich höher, leider aber immer noch bei knapp unter minus 130 Grad Celsius. Hinzu kommt, dass ihre Funktionsweise nach wie vor nur in Ansätzen bekannt ist. Damit wird es schwierig, bessere Supraleiter dieser Art zu entwickeln“, sagt der Wissenschaftler, der im Team von Prof. Jochim forscht.

Wie Dr. Ries erläutert, geht die Wissenschaft jedoch davon aus, dass sich Elektronen in Hochtemperatursupraleitern effektiv nur zweidimensional bewegen können. Daher haben sich die Heidelberger Physiker in ihrer Forschung zu Superfluidität und Supraleitung auf 2D-Strukturen konzentriert.

Hier ist der Phasenübergang in die superfluide Phase im Vergleich zu drei Dimensionen stark verändert, wobei der Übergangsmechanismus bisher wenig verstanden und theoretisch nur schwer zu fassen ist. Zwar existiert seit den 1970er-Jahren eine Beschreibung im Rahmen der sogenannten BKT-Theorie.

Allerdings funktioniert diese nur im Fall von schwachen Kräften zwischen den Elektronen. „Aber was genau bei stärkeren Kräften passiert, war bislang unbekannt, obwohl gerade dieses Szenario von besonderer Bedeutung ist“, sagt Dr. Ries.

Den Physikern um Selim Jochim ist es nun gelungen, ein einfaches Modellsystem zu bauen, um damit gleichsam eine Quantensimulation für den Übergang in die superfluide Phase in zweidimensionalen Strukturen durchzuführen. Die Grundlage dafür bildet ein zweidimensionales ultrakaltes Atomgas, das in einer Laserfalle gefangen wird. „So erzeugen wir ein ,sauberes‘, leichter zu verstehendes System, bei dem aber das quantenmechanische Verhalten der Teilchen dem der Elektronen in zweidimensionalen Strukturen gleicht“, unterstreicht Dr. Ries.

Tatsächlich konnten die Forscher damit den Übergang in eine superfluide Phase bei niedrigen Temperaturen beobachten und die kritische Temperatur messen, und zwar für beliebige Kräfte zwischen den Teilchen. „Auf diese Weise können wir nun künftig unterschiedliche Theorien für die 2D-Superfluidität relativ einfach überprüfen“, erläutert Prof. Jochim, dessen Team aktuell die Korrelationen in der superfluiden Phase untersucht. „Langfristig erhoffen wir uns davon ein besseres Verständnis der Hochtemperatursupraleitung, was dann auf lange Sicht zur Entwicklung eines Raumtemperatursupraleiters führen könnte.“

Die Forschungsarbeiten wurden in einer Kooperation von Experimentalphysikern und theoretischen Physikern am Zentrum für Quantendynamik der Universität Heidelberg durchgeführt. Für ihre Veröffentlichung in den „Physical Review Letters“ erhielten die Autoren die begehrte „Editors‘ Suggestion“, die Auszeichnung als Empfehlung der Redaktion.

Originalpublikation:
M.G. Ries, A.N. Wenz, G. Zürn, L. Bayha, I. Boettcher, D. Kedar, P.A. Murthy, M. Neidig, T. Lompe and S. Jochim: Observation of Pair Condensation in the Quasi-2D BEC-BCS Crossover. Physical Review Letters 114, 230401 (8 June 2015), doi: 10.1103/PhysRevLett.114.230401

Kontakt:
Dr. Martin Ries
Physikalisches Institut
Telefon (06221) 54-19484
martin.ries@physi.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.lithium6.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise