Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messung von Radioaktivität: Untertagelabor der PTB ist umgezogen

10.04.2013
Im Salzstock bei Helmstedt herrschen ideale Bedingungen für die Dosimetrie.

Das neue Untertagelaboratorium für Dosimetrie und Spektrometrie UDO II hat in einem Salzstock bei Helmstedt seinen Betrieb aufgenommen. Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) betreibt das Labor auf der 430-Meter-Sohle unter idealen Bedingungen für die Dosimetrie:


Innenansicht des Untertagelabors UDO II in einem Salzstock bei Helmstedt. In der Mitte steht eine Kalibriereinrichtung für ionisierende Photonenstrahlung. Foto: PTB

Während an der Erdoberfläche ein durchschnittlicher Strahlungspegel von ca. 100 nSv/h (Nano-Sievert pro Stunde) herrscht, beträgt er im UDO II weniger als 2 nSv/h. Diese Voraussetzungen erlauben es der PTB, als weltweit einziger Anbieter Dosimeter rückgeführt auf Primärnormale bei Strahlungspegeln zu kalibrieren, wie sie in der natürlichen Umgebung üblich sind. Die im UDO II kalibrierten Dosimeter werden europaweit für die Messung von Radioaktivität in der Umwelt eingesetzt.

Dosimeter zur Umgebungsüberwachung werden beispielsweise am Zaum kerntechnischer Anlagen oder im Rahmen der 4700 Frühwarnsystem-Stationen, die nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl in ganz Europa aufgebaut wurden, eingesetzt. Sie müssen in der Lage sein, sehr niedrige Dosisleistungen, wie sie in der natürlichen Umwelt typisch sind, zuverlässig und genau zu erfassen. Nach fast zweijähriger, umzugsbedingter Pause kann die PTB nun wieder in vollem Umfang den Anfragen von Dosimeterherstellern und Betreibern von Dosimetriesystemen aus aller Welt gerecht werden und die Kalibriertätigkeit in vollem Umfang wieder aufnehmen.

Fast 20 Jahre lang, nämlich bis 2011, nutzten die PTB-Wissenschaftler noch UDO I, ein Labor im Salzstock der Asse. In den vergangenen Jahren wurden hier für einen Großteil der in Europa zur Umgebungsüberwachung eingesetzten Bauarten von Dosimetriesystemen der Nulleffekt sowie die Abhängigkeit der Anzeige von der Strahlungsenergie und dem Strahlungspegel (genauer: der Dosisleistung) untersucht, und sie wurden bei niedrigen Dosisleistungen kalibriert. Nachdem die Schachtanlage Asse II jedoch zur kerntechnischen Anlage erklärt wurde, konnte das Labor nur noch eingeschränkt genutzt und musste schließlich aufgegeben werden.

Nach der Untersuchung verschiedener Bergwerke erwiesen sich mehrere Salzlagerstätten im Norden Deutschlands für den Aufbau eines neuen Untertagelaboratoriums mit extrem niedrigem Strahlungspegel als geeignet. Nach erfolgreichem Vertragsabschluss mit dem Betreiber begann im Frühjahr 2012 die Errichtung eines neuen UDO-Labors auf der 430-Meter-Sohle im Salzbergwerk Braunschweig-Lüneburg der european salt company (esco) in Grasleben, nahe Helmstedt. Im September wurde das fast fertige Labor durch einen internationalen Messvergleich eingeweiht und steht seit Beginn 2013 für den Routineeinsatz bereit. if/ptb

Was bedeutet Kalibrierung?
Kalibrieren bedeutet, dass die Abweichung der Anzeige des Messgeräts vom richtigen Wert der Messgröße ermittelt wird. Dabei legt man dem Gerät im Allgemeinen ein Objekt mit bekannten Maßen vor – ein sogenanntes Normal, im vorliegenden Fall ein Strahlungsfeld bekannter Dosisleistung – und bestimmt die Abweichung der Anzeige vom bekannten Maß. Bei der PTB, der Hüterin der Einheiten, wird das Messgerät an das jeweilige „nationale Normal“ als den bestmöglichen Vergleichsstandard für die entsprechende Messgröße angeschlossen. Man nennt das auch „Rückführung auf das nationale Normal“.

Weitere Informationen finden Sie auf
http://www.ptb.de/de/org/6/nachrichten6/2012/62912_de.htm

Ansprechpartner
Dr. Stefan Neumaier, PTB-Fachbereich 6.3 Strahlenschutzdosimetrie,
Tel. (0531) 592- 6320, E-Mail: stefan.neumaier@ptb.de

Imke Frischmuth | PTB
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de
http://www.ptb.de/de/org/6/nachrichten6/2012/62912_de.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quanten-Boten kommunizieren doppelt so schnell
22.02.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics