Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfelder treiben die Sonnenwinde an

25.11.2009
Satellitenmessung löst Rätsel der Plasmaphysik

Starke Magnetfelder dürften den Schlüssel für das Rätsel liefern, wie Sonnenwinde angetrieben werden. Zu diesem Schluss kommen Raumforscher am University College London in der Zeitschrift "Astrophysical Journal".

Sie werteten die Daten aus, die 2007 durch einen Spektrometer zur Erfassung extrem kurzwelliger ultravioletter Strahlung auf dem japanischen Satelliten "Hinode" erhoben worden waren und konnten dabei zeigen, dass die hohe Geschwindigkeit der Winde auf das Auflösen magnetischer Spannungen zurückgeht.

Beschleunigung auf Millionen Stundenkilometer

Als "Sonnenwind" bezeichnet man Ansammlungen von Protonen, Elektronen und Alphateilchen, die in Geschwindigkeiten von mehreren Mio. Stundenkilometern aus der Sonne ausgestoßen werden und somit deren Masse reduzieren. "Er ist ein Fluss, der durch heißes Gas und ein Magnetfeld zustande kommt, das auch die Erde und andere Planeten einhüllt", erklärt Studienleiter Deb Baker. Bisher habe man gewusst, dass Veränderungen in diesem Wind erhebliche Störungen in Erdnähe und in der oberen Atmosphäre verursachen können, ohne dass jedoch Klarheit über die Antriebsquelle bestand.

Die aktuellen Daten sprechen dafür, dass dieser Antrieb aus freigesetzter Energie stammt, die zuvor im Magnetfeld der Sonne gespeichert war. "Am stärksten geschieht diese Freisetzung von magnetischer Energie in den hellsten aktiven Bereichen der Sonnenoberfläche, den Sonnenflecken, die eine starke Konzentration des Magnetfelds darstellen", so Baker. Der zugrundeliegenden Prozess sei eine spezielle Art der sogenannten Feldlinienverschmelzung ("slipping reconnection"). Die Forscher vermuten, dass dieser Prozess nicht nur in der Korona, sondern auch an allen anderen Regionen in verschiedenem Ausmaß stattfindet.

Hohe Bedeutung für Plasmaphysik

"Bei der Feldlinienverschmelzung wird Energie aus dem Magnetfeld in Teilchenenergie freisetzt. Dazu kommt es, wenn ein Magnetfeld ausgedehnt wird und Feldlinien mit entgegengesetzter Polarität einander überlagern", erklärt Wolfgang Baumjohann, Direktor des Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften http://www.iwf.oeaw.ac.at , im pressetext-Interview. Diese Startbeschleunigung von Sonnenwinden geschehe in Form der Massenauswürfe in der Sonnenkorona.

Dass Sonnenwinde auf diese Weise angetrieben werden, vermutet die Wissenschaft schon länger. "Allein der Beweis dafür konnte bisher nicht erstellt werden, da man sich nicht in die Sonne selbst begeben kann. Nun ist dies auf andere Weise gelungen", so Baumjohann. Vorteilhaft sei die Erkenntnis, die einen der wichtigsten Prozesse der Plasmaphysik beschreibe, um das Geschehen in anderen Sternen und anderen Galaxien besser zu verstehen. "Die Sonne steht uns sehr nahe und lässt sich daher viel besser erforschen."

Abstract des Originalartikels unter http://www.iop.org/EJ/abstract/0004-637X/705/1/926/

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie