Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfelder treiben die Sonnenwinde an

25.11.2009
Satellitenmessung löst Rätsel der Plasmaphysik

Starke Magnetfelder dürften den Schlüssel für das Rätsel liefern, wie Sonnenwinde angetrieben werden. Zu diesem Schluss kommen Raumforscher am University College London in der Zeitschrift "Astrophysical Journal".

Sie werteten die Daten aus, die 2007 durch einen Spektrometer zur Erfassung extrem kurzwelliger ultravioletter Strahlung auf dem japanischen Satelliten "Hinode" erhoben worden waren und konnten dabei zeigen, dass die hohe Geschwindigkeit der Winde auf das Auflösen magnetischer Spannungen zurückgeht.

Beschleunigung auf Millionen Stundenkilometer

Als "Sonnenwind" bezeichnet man Ansammlungen von Protonen, Elektronen und Alphateilchen, die in Geschwindigkeiten von mehreren Mio. Stundenkilometern aus der Sonne ausgestoßen werden und somit deren Masse reduzieren. "Er ist ein Fluss, der durch heißes Gas und ein Magnetfeld zustande kommt, das auch die Erde und andere Planeten einhüllt", erklärt Studienleiter Deb Baker. Bisher habe man gewusst, dass Veränderungen in diesem Wind erhebliche Störungen in Erdnähe und in der oberen Atmosphäre verursachen können, ohne dass jedoch Klarheit über die Antriebsquelle bestand.

Die aktuellen Daten sprechen dafür, dass dieser Antrieb aus freigesetzter Energie stammt, die zuvor im Magnetfeld der Sonne gespeichert war. "Am stärksten geschieht diese Freisetzung von magnetischer Energie in den hellsten aktiven Bereichen der Sonnenoberfläche, den Sonnenflecken, die eine starke Konzentration des Magnetfelds darstellen", so Baker. Der zugrundeliegenden Prozess sei eine spezielle Art der sogenannten Feldlinienverschmelzung ("slipping reconnection"). Die Forscher vermuten, dass dieser Prozess nicht nur in der Korona, sondern auch an allen anderen Regionen in verschiedenem Ausmaß stattfindet.

Hohe Bedeutung für Plasmaphysik

"Bei der Feldlinienverschmelzung wird Energie aus dem Magnetfeld in Teilchenenergie freisetzt. Dazu kommt es, wenn ein Magnetfeld ausgedehnt wird und Feldlinien mit entgegengesetzter Polarität einander überlagern", erklärt Wolfgang Baumjohann, Direktor des Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften http://www.iwf.oeaw.ac.at , im pressetext-Interview. Diese Startbeschleunigung von Sonnenwinden geschehe in Form der Massenauswürfe in der Sonnenkorona.

Dass Sonnenwinde auf diese Weise angetrieben werden, vermutet die Wissenschaft schon länger. "Allein der Beweis dafür konnte bisher nicht erstellt werden, da man sich nicht in die Sonne selbst begeben kann. Nun ist dies auf andere Weise gelungen", so Baumjohann. Vorteilhaft sei die Erkenntnis, die einen der wichtigsten Prozesse der Plasmaphysik beschreibe, um das Geschehen in anderen Sternen und anderen Galaxien besser zu verstehen. "Die Sonne steht uns sehr nahe und lässt sich daher viel besser erforschen."

Abstract des Originalartikels unter http://www.iop.org/EJ/abstract/0004-637X/705/1/926/

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie