Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserzündung im Weltraum

15.10.2009
Forscher des Kärntner Sensorik-Forschungszentrums CTR sollen die Laserzündung für den Weltraum nutzbar machen.

Die Carinthian Tech Research (CTR) arbeitet daran, die Vorteile der Laserzündung nach dem Automomotive- und Luftfahrtbereich, jetzt auch für Raumfahrtsysteme nutzbar zu machen.

Das Projekt wurde von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), initiiert und wird gemeinsam vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR, Institut für Raumfahrtantriebe), vom Triebwerkshersteller Astrium/EADS und der CTR durchgeführt. Die laufenden Forschungsarbeiten werden neben der Entwicklung einer Technologie-Roadmap bereits Versuche mit dem Miniatur-Laserzündsystem HiPoLas(R) an einem Brennkammermodell für chemische Satellitentriebwerke beinhalten.

"Möglich wird diese Innovation erst durch die Miniaturisierung der Laserquelle, die vollständig ohne optische Elemente auskommt und enorme Temperaturen und Vibrationen toleriert" so Simon Grasser, CTR Vorstand. Die Laserzündung bietet gleich mehrere Vorteile: Der frei wählbare Ort des Zündplasmas und die wesentlich höhere Energie gegenüber elektrischen Zündsystemen sichern die Zündinitiierung auch bei höchsten Strahlgeschwindigkeiten und verschiedensten Gemischen.

Die CTR nimmt im Forschungsbereich der kompakten, diodengepumpten Festkörperlaser und im Design laserbasierter Zündungssysteme (Optik, Mechanik, Elektronik), weltweit eine führende Position ein. Für internationales Aufsehen sorgte 2004 die Entwicklung einer miniaturisierten Laserzündkerze für den Motorenentwickler AVL-List.

Die CTR-Forscher minimierten den ursprünglich tischgroßen Laser auf die Größe einer Computermaus. Neben erfolgreichen Tests in Automobil- und stationären Großgasmotoren wird die Laserquelle auch für den Einsatz in Flugzeug-Turbinen angepasst. Das Know-how der CTR ist durch zahlreiche Patente geschützt. Das CTR- Sensorikwissen scheint im Weltraum gefragt zu sein: Für die NASA entwickelte man bereits 2007 hochtemperaturtaugliche Funksensoren.

CTR-Blitzlicht:

Die CTR ist das größte außeruniversitäre F&E Zentrum in Kärnten und am COMET Kompetenzzentren Programm beteiligt. Der Forschungsfokus liegt in der Entwicklung Intelligenter Sensorik-Lösungen zur Automation, Prozess- und Qualitätskontrolle. Die CTR wurde 1997 gegründet und hat bisher über 45 Patente realisiert. Zu den Auftragsforschungskunden gehören u.a. Infineon, OMYA, RHI oder Siemens.

Rückfragehinweis:
CTR
Birgit Rader-Brunner
Tel.: 0043-664-4884712
mailto:Birgit.rader-brunner@ctr.at

Birgit Rader-Brunner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ctr.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie