Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komet „ISON“ leuchtet am Nachthimmel

07.10.2013
Astronomiefreunde fiebern bereits dem Herbst und Winter entgegen, denn dann wird am Nachthimmel eine ungewöhnliche Erscheinung zu sehen sein:

Der Komet „ISON“ mit seinem Schweif wird von Anfang November bis Mitte Januar 2014 wahrscheinlich mit bloßem Auge zu erkennen sein. Das Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn und die Volkssternwarte Bonn bieten zu diesem seltenen Ereignis eine Fülle von Veranstaltungen und Beobachtungsmöglichkeiten an.


Komet ISON: Das Hubble Space Telescope der NASA machte die Aufnahme am 30. April 2013. Verglichen mit den blinkenden Galaxien im Hintergrund ist ISON nur einen Steinwurf von der Erde entfernt.

(c) Foto: NASA/ESA/HST

„Wie hell sich ISON vom Nachthimmel abheben wird, ist noch nicht genau bekannt“, sagt Dr. Michael Geffert vom Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn. „Manche Wissenschaftler schätzen, dass er fast so hell wie der Mond leuchten wird, andere gehen davon aus, dass seine Helligkeit dem Abendstern – der Venus – nahe kommt.“ Bei Kometen handelt es sich um mehrere Kilometer große kosmische Zusammenballungen aus Eis, Staub und Stein, die aus den Tiefen des Weltalls kommen.

„ISON“ kommt am 28. November der Sonne besonders nahe

Hobbyastronomen aus Weißrussland und Russland haben den Kometen vor einem Jahr als schwachen Nebelfleck im Sternbild Krebs entdeckt. Die Beobachtungen wurden mit einem Teleskop des International Scientific Optical Network (ISON) durchgeführt. Hiervon rührt der Name des Kometen her, der streng wissenschaftlich „C/2012 S1“ heißt. Am Donnerstag, 28. November 2013, wird er der Sonne sehr nahe kommen und dadurch sein Schweif besonders gut sichtbar sein. Allerdings gibt es dabei auch ein Risiko: „Kometen sind immer für Überraschungen gut. Er könnte nahe der Sonne zerbrechen“, berichtet der Physiker Peter M. Oden, geschäftsführender Vorsitzender der Volkssternwarte Bonn. „Dieses Szenario wünscht sich niemand, denn die ISON-Bruchstücke würden dann nicht mehr so einen schön leuchtenden Schweif ausbilden wie der unversehrte Himmelskörper.“

Abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein

Anlässlich des seltenen Himmelsschauspiels haben das Argelander-Institut der Universität Bonn und die Volkssternwarte im Programm „Kometenzeit in Bonn“ eine Fülle von öffentlichen Veranstaltungen geplant, die sich rund um „ISON“ drehen und auch öffentliche Beobachtungsmöglichkeiten des Kometen bieten. Verschiedene Vorträge und Seminare werden über den Kometen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln informieren. Aktionen für Kinder, ein Science Café für Erwachsene und Beobachtungen durch Teleskope runden das Gesamtprogramm ab.

Die „Kometenzeit in Bonn“ wird beim Tag der offenen Tür der Volkssternwarte Bonn am Sonntag, 3. November, 19 Uhr, voraussichtlich im Alten Refraktorium, Poppelsdorfer Allee 47, gemeinsam vom Argelander Institut für Astronomie der Universität Bonn und der Volkssternwarte Bonn eröffnet. Das Programm dauert bis zum 10. Januar 2014.

Blick durchs Teleskop

Kometenbeobachtungen werden am Alten Zoll in Bonn am 23. November (6:30 bis 7:30 Uhr), 2. Dezember (7 bis 8 Uhr), 5. Dezember (6 bis 8 Uhr), 7. Dezember (6 bis 8 Uhr), 14. Dezember (6 bis 8 Uhr) angeboten. Im Argelander-Institut, Auf dem Hügel 71, kann man am 20. Dezember (ab 19 Uhr) und im Alten Refraktorium, Poppelsdorfer Allee 47, am 23. Dezember (18 bis 19 Uhr), 30. Dezember (18 bis 19 Uhr), am 6. Januar (18 bis 19 Uhr) und am 10. Januar (ab 19 Uhr) einen Blick auf den Kometen werfen. Ab 4. November findet an vier aufeinander folgenden Montagen jeweils von 19 bis 20 Uhr im Alten Refraktorium, Poppelsdorfer Allee 47, ein Kometenseminar statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, Anmeldung unter komet@astro.uni-bonn.de wird erbeten. An den Donnerstagen 14. November (19.30 Uhr), 21. November (20 Uhr) und 12. Dezember (19.30 Uhr) können sich Interessierte im Argelander-Institut, Auf dem Hügel 71, bei Vorträgen über spektakuläre Kometen und ihre Beobachtung gestern und heute informieren. Es wird jeweils ein Kostenbeitrag von drei Euro erhoben.

Kontakt:

Dr. Michael Geffert
Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn
Tel. 0228/733648
E-Mail: geffert@astro.uni-bonn.de
Dr. Nadya Ben Bekhti
Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn
Tel. 0228/733393
E-Mail: nbekhti@astro.uni-bonn.de
Stefan Krause
Volkssternwarte Bonn e.V.
Tel. 0176/24736862
E-Mail: webmaster@kometen.info
Peter M. Oden
Volkssternwarte Bonn e.V.
Tel. 0228/473641
E-Mail: peter@oden.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.komet-ison.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie