Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein kaltes Stück Weltraum im Labor: Heidelberger Ionenfalle CryPTEx besteht erste Testmessungen

06.08.2013
Eine am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik in Kooperation mit der Universität Aarhus (Dänemark) entwickelte Falle für kalte Ionen wurde kürzlich erstmals erfolgreich getestet.

Mittels präziser Laserspektroskopie wurde am Beispiel von Magnesiumhydrid-Ionen die Leistungsfähigkeit der Falle demonstriert. Sie bietet ein hohes Potential für vielfältige Untersuchungen: an Molekülionen für die Astrophysik oder an hochgeladenen Ionen für fundamentale Tests bis hin zu Anwendungen als Zeitstandard. [Physical Review Letters, 31. Juli 2013]


Abb. 1: Regelmäßige Anordnung von etwa zehntausend Ionen (Coulomb-Kristall) in der CryPTEx-Falle. Die einzelnen Ionen werden durch Laserfluoreszenz sichtbar. The Cryogenic Collaboration


Abb. 2: Das neue CryPTEx-Ionenfallen-Labor am Heidelberger MPI für Kernphysik. Vorn rechts der Laser zur Kühlung der Ionen, hinten rechts die Elektrostrahl-Ionenquelle für hochgeladene Ionen und links die CryPTEx-Ionenfalle. Foto: MPI für Kernphysik

Moleküle, die Infrarotlicht absorbieren bzw. emittieren können, spielen in Geo- und Astrophysik eine große Rolle für den Strahlungshaushalt, z. B. in planetaren Atmosphären oder in interstellaren Wolken. Bekannt und bedeutend ist der Treibhauseffekt in der Erdatmosphäre, verursacht durch den geringen Anteil an mehratomigen bzw. polaren Spurengasen wie Wasser, Kohlendioxid oder Methan, während die symmetrischen zweiatomigen Stickstoff- und Sauerstoffmoleküle für Infrarotstrahlung praktisch transparent sind.

Die Stabilität interstellarer Molekülwolken gegenüber einem Gravitationskollaps ist essentiell für die Frage der Entstehung von Sternen und Planetensystemen. Einen wichtigen Kühlmechanismus stellt die Infrarotstrahlung aus Molekülen dar. Spektroskopie dieser Strahlung wiederum erlaubt die Identifizierung der Moleküle und ihrer Häufigkeit. Von Interesse sind dabei Metallhydride, also zweiatomige, unsymmetrische und somit infrarotaktive Moleküle und ihre Ionen.

Zum besseren Verständnis der beobachteten Spektren ist die Astrophysik auf Laborexperimente angewiesen. Diese wiederum müssen die Bedingungen, wie sie im Weltraum herrschen (niedrige Dichte und Temperatur), möglichst gut und kontrolliert nachbilden. Physiker der Gruppe um José Crespo am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) und der Ionenfallengruppe von Michael Drewsen an der Universität Aarhus (Dänemark) haben hierfür erfolgreich eine neue Methode angewandt. Hierzu präparierten sie kalte Magnesiumhydrid-Ionen (MgH+) in der am MPIK gebauten Ionenfalle CryPTEx, die eine Temperatur von 4 K erreicht und exzellente Vakuumbedingungen von weniger als 10–15 mbar liefert.

In CryPTEx lassen sich Ionen bis zu 30 Stunden speichern. Bei dem Experiment an der Universität Aarhus haben die Wissenschaftler mit einer von der Aarhuser Gruppe entwickelten Methode Magnesiumhydrid-Ionen präpariert: Zunächst werden Magnesiumionen in der Falle gefangen und mit Laserstrahlen gekühlt. Anschließend reagieren diese mit einem injizierten Wasserstoffstrahl zu MgH+. In der Falle bilden typischerweise einige Tausend kalte Ionen einen so genannten Coulomb-Kristall mit regelmäßiger Struktur (Abb. 1).

Die Forscher untersuchten, wie schnell ein Zustand von MgH+, bei dem je ein Schwingungs- und Rotationsquant angeregt ist (1,1), in den Grundzustand (0,0) zurückfällt. „Diesen Zustand erreichen wir durch gezielte Laser-Anregung von Molekülionen im Schwingungsgrundzustand, in denen zwei Rotationsquanten angeregt sind (0,2)“, sagt Michael Drewsen. Diese Rotation geschieht durch Stöße mit dem Restgas oder durch die schwache restliche Infrarotstrahlung in der Falle.

Im Vergleich der Abnahme der Besetzung des Zustands (0,2) für verschiedene Einwirkdauern des Lasers ergibt sich die gesuchte Lebensdauer von (1,1) zu 0,16 Sekunden – in sehr guter Übereinstimmung mit dem theoretischen Wert. Zudem lässt sich verfolgen, wie schnell sich nach Entvölkerung von (0,2) durch lange Einwirkung des Lasers dieser Zustand durch die ‚Heizrate‘ aus der Umgebung (Stöße, Infrarotstrahlung) wieder besetzt. Dies geschieht erst nach etwa 20 Sekunden, was deutlich langsamer als die gesuchte Lebensdauer ist. Dies ist zugleich die Voraussetzung, diese messen zu können und demonstriert die Leistungsfähigkeit der Falle.

„Das Magnesiumhydrid-Ion ist gleichsam ein genauer Nano-Sensor, der uns verrät, wie kalt es in der Falle unter den Bedingungen des Experiments wirklich ist“, erläutert Oscar Versolato, Postdoc am MPIK. Bei den Messungen in Aarhus ergab sich eine Temperatur von 35 K. Begrenzende Faktoren waren restlicher Wasserstoff aus der Präparation des MgH+ sowie Infrarotlicht aus den notwendigen Öffnungen für die Laserstrahlen. Die CryPTEx-Falle ist mit der vorgestellten neuen Messmethode ein Prototyp für zukünftige fundamentale Tests an kalten Ionen. Für die Astrophysik ermöglichen die Labormessungen im Vergleich mit Beobachtungen aus dem Weltall eine Identifizierung der Moleküle und ihrer Häufigkeit. Im Blick auf Anwendungen könnten sich hochgeladene Ionen als neuer Zeitstandard eignen. Hierzu besteht eine Kooperation mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. Am MPIK ist derzeit eine neue Anlage mit einer CryPTEx-Falle zur Speicherung hochgeladener Ionen im Aufbau (Abb. 2).

Originalveröffentlichung:
Decay rate measurement of the first vibrationally excited state of MgH+ in a cryogenic Paul trap
Oscar Versolato et al.
Physical Review Letters 111, 053002 (2013)
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.111.053002
doi: 10.1103/PhysRevLett.111.053002
arXiv: http://arxiv.org/abs/1305.4087
Kontakt:
Dr. Oscar Versolato
MPI für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: 06221/516-331
E-Mail: oscar.versolato@mpi-hd.mpg.de
Dr. José Crespo López-Urrutia
MPI für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: 06221/516-521
E-Mail: jose.crespo@mpi-hd.mpg.de
Professor Michael Drewsen
The Ion Trap Group
QUANTOP - Danish National Research Foundation's Center for Quantum Optics
Department of Physics and Astronomy, Aarhus University
Tel.: +45 8715 5679
E-Mail: drewsen@phys.au.dk
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?id=36
– EBIT-Gruppe von José Crespo am MPIK
http://phys.au.dk/forskning/forskningsomraader/amo/the-ion-trap-group/
- Ionenfallengruppe an der Universität Aarhus
http://link.aip.org/link/doi/10.1063/1.4742770
– Beschreibung der CryPTEx-Falle(englisch)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

nachricht NAWI Graz-Forschende vermessen Lichtfelder erstmals in 3D
26.06.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie