Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein kaltes Stück Weltraum im Labor: Heidelberger Ionenfalle CryPTEx besteht erste Testmessungen

06.08.2013
Eine am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik in Kooperation mit der Universität Aarhus (Dänemark) entwickelte Falle für kalte Ionen wurde kürzlich erstmals erfolgreich getestet.

Mittels präziser Laserspektroskopie wurde am Beispiel von Magnesiumhydrid-Ionen die Leistungsfähigkeit der Falle demonstriert. Sie bietet ein hohes Potential für vielfältige Untersuchungen: an Molekülionen für die Astrophysik oder an hochgeladenen Ionen für fundamentale Tests bis hin zu Anwendungen als Zeitstandard. [Physical Review Letters, 31. Juli 2013]


Abb. 1: Regelmäßige Anordnung von etwa zehntausend Ionen (Coulomb-Kristall) in der CryPTEx-Falle. Die einzelnen Ionen werden durch Laserfluoreszenz sichtbar. The Cryogenic Collaboration


Abb. 2: Das neue CryPTEx-Ionenfallen-Labor am Heidelberger MPI für Kernphysik. Vorn rechts der Laser zur Kühlung der Ionen, hinten rechts die Elektrostrahl-Ionenquelle für hochgeladene Ionen und links die CryPTEx-Ionenfalle. Foto: MPI für Kernphysik

Moleküle, die Infrarotlicht absorbieren bzw. emittieren können, spielen in Geo- und Astrophysik eine große Rolle für den Strahlungshaushalt, z. B. in planetaren Atmosphären oder in interstellaren Wolken. Bekannt und bedeutend ist der Treibhauseffekt in der Erdatmosphäre, verursacht durch den geringen Anteil an mehratomigen bzw. polaren Spurengasen wie Wasser, Kohlendioxid oder Methan, während die symmetrischen zweiatomigen Stickstoff- und Sauerstoffmoleküle für Infrarotstrahlung praktisch transparent sind.

Die Stabilität interstellarer Molekülwolken gegenüber einem Gravitationskollaps ist essentiell für die Frage der Entstehung von Sternen und Planetensystemen. Einen wichtigen Kühlmechanismus stellt die Infrarotstrahlung aus Molekülen dar. Spektroskopie dieser Strahlung wiederum erlaubt die Identifizierung der Moleküle und ihrer Häufigkeit. Von Interesse sind dabei Metallhydride, also zweiatomige, unsymmetrische und somit infrarotaktive Moleküle und ihre Ionen.

Zum besseren Verständnis der beobachteten Spektren ist die Astrophysik auf Laborexperimente angewiesen. Diese wiederum müssen die Bedingungen, wie sie im Weltraum herrschen (niedrige Dichte und Temperatur), möglichst gut und kontrolliert nachbilden. Physiker der Gruppe um José Crespo am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) und der Ionenfallengruppe von Michael Drewsen an der Universität Aarhus (Dänemark) haben hierfür erfolgreich eine neue Methode angewandt. Hierzu präparierten sie kalte Magnesiumhydrid-Ionen (MgH+) in der am MPIK gebauten Ionenfalle CryPTEx, die eine Temperatur von 4 K erreicht und exzellente Vakuumbedingungen von weniger als 10–15 mbar liefert.

In CryPTEx lassen sich Ionen bis zu 30 Stunden speichern. Bei dem Experiment an der Universität Aarhus haben die Wissenschaftler mit einer von der Aarhuser Gruppe entwickelten Methode Magnesiumhydrid-Ionen präpariert: Zunächst werden Magnesiumionen in der Falle gefangen und mit Laserstrahlen gekühlt. Anschließend reagieren diese mit einem injizierten Wasserstoffstrahl zu MgH+. In der Falle bilden typischerweise einige Tausend kalte Ionen einen so genannten Coulomb-Kristall mit regelmäßiger Struktur (Abb. 1).

Die Forscher untersuchten, wie schnell ein Zustand von MgH+, bei dem je ein Schwingungs- und Rotationsquant angeregt ist (1,1), in den Grundzustand (0,0) zurückfällt. „Diesen Zustand erreichen wir durch gezielte Laser-Anregung von Molekülionen im Schwingungsgrundzustand, in denen zwei Rotationsquanten angeregt sind (0,2)“, sagt Michael Drewsen. Diese Rotation geschieht durch Stöße mit dem Restgas oder durch die schwache restliche Infrarotstrahlung in der Falle.

Im Vergleich der Abnahme der Besetzung des Zustands (0,2) für verschiedene Einwirkdauern des Lasers ergibt sich die gesuchte Lebensdauer von (1,1) zu 0,16 Sekunden – in sehr guter Übereinstimmung mit dem theoretischen Wert. Zudem lässt sich verfolgen, wie schnell sich nach Entvölkerung von (0,2) durch lange Einwirkung des Lasers dieser Zustand durch die ‚Heizrate‘ aus der Umgebung (Stöße, Infrarotstrahlung) wieder besetzt. Dies geschieht erst nach etwa 20 Sekunden, was deutlich langsamer als die gesuchte Lebensdauer ist. Dies ist zugleich die Voraussetzung, diese messen zu können und demonstriert die Leistungsfähigkeit der Falle.

„Das Magnesiumhydrid-Ion ist gleichsam ein genauer Nano-Sensor, der uns verrät, wie kalt es in der Falle unter den Bedingungen des Experiments wirklich ist“, erläutert Oscar Versolato, Postdoc am MPIK. Bei den Messungen in Aarhus ergab sich eine Temperatur von 35 K. Begrenzende Faktoren waren restlicher Wasserstoff aus der Präparation des MgH+ sowie Infrarotlicht aus den notwendigen Öffnungen für die Laserstrahlen. Die CryPTEx-Falle ist mit der vorgestellten neuen Messmethode ein Prototyp für zukünftige fundamentale Tests an kalten Ionen. Für die Astrophysik ermöglichen die Labormessungen im Vergleich mit Beobachtungen aus dem Weltall eine Identifizierung der Moleküle und ihrer Häufigkeit. Im Blick auf Anwendungen könnten sich hochgeladene Ionen als neuer Zeitstandard eignen. Hierzu besteht eine Kooperation mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. Am MPIK ist derzeit eine neue Anlage mit einer CryPTEx-Falle zur Speicherung hochgeladener Ionen im Aufbau (Abb. 2).

Originalveröffentlichung:
Decay rate measurement of the first vibrationally excited state of MgH+ in a cryogenic Paul trap
Oscar Versolato et al.
Physical Review Letters 111, 053002 (2013)
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.111.053002
doi: 10.1103/PhysRevLett.111.053002
arXiv: http://arxiv.org/abs/1305.4087
Kontakt:
Dr. Oscar Versolato
MPI für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: 06221/516-331
E-Mail: oscar.versolato@mpi-hd.mpg.de
Dr. José Crespo López-Urrutia
MPI für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: 06221/516-521
E-Mail: jose.crespo@mpi-hd.mpg.de
Professor Michael Drewsen
The Ion Trap Group
QUANTOP - Danish National Research Foundation's Center for Quantum Optics
Department of Physics and Astronomy, Aarhus University
Tel.: +45 8715 5679
E-Mail: drewsen@phys.au.dk
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?id=36
– EBIT-Gruppe von José Crespo am MPIK
http://phys.au.dk/forskning/forskningsomraader/amo/the-ion-trap-group/
- Ionenfallengruppe an der Universität Aarhus
http://link.aip.org/link/doi/10.1063/1.4742770
– Beschreibung der CryPTEx-Falle(englisch)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik