Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein kaltes Stück Weltraum im Labor: Heidelberger Ionenfalle CryPTEx besteht erste Testmessungen

06.08.2013
Eine am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik in Kooperation mit der Universität Aarhus (Dänemark) entwickelte Falle für kalte Ionen wurde kürzlich erstmals erfolgreich getestet.

Mittels präziser Laserspektroskopie wurde am Beispiel von Magnesiumhydrid-Ionen die Leistungsfähigkeit der Falle demonstriert. Sie bietet ein hohes Potential für vielfältige Untersuchungen: an Molekülionen für die Astrophysik oder an hochgeladenen Ionen für fundamentale Tests bis hin zu Anwendungen als Zeitstandard. [Physical Review Letters, 31. Juli 2013]


Abb. 1: Regelmäßige Anordnung von etwa zehntausend Ionen (Coulomb-Kristall) in der CryPTEx-Falle. Die einzelnen Ionen werden durch Laserfluoreszenz sichtbar. The Cryogenic Collaboration


Abb. 2: Das neue CryPTEx-Ionenfallen-Labor am Heidelberger MPI für Kernphysik. Vorn rechts der Laser zur Kühlung der Ionen, hinten rechts die Elektrostrahl-Ionenquelle für hochgeladene Ionen und links die CryPTEx-Ionenfalle. Foto: MPI für Kernphysik

Moleküle, die Infrarotlicht absorbieren bzw. emittieren können, spielen in Geo- und Astrophysik eine große Rolle für den Strahlungshaushalt, z. B. in planetaren Atmosphären oder in interstellaren Wolken. Bekannt und bedeutend ist der Treibhauseffekt in der Erdatmosphäre, verursacht durch den geringen Anteil an mehratomigen bzw. polaren Spurengasen wie Wasser, Kohlendioxid oder Methan, während die symmetrischen zweiatomigen Stickstoff- und Sauerstoffmoleküle für Infrarotstrahlung praktisch transparent sind.

Die Stabilität interstellarer Molekülwolken gegenüber einem Gravitationskollaps ist essentiell für die Frage der Entstehung von Sternen und Planetensystemen. Einen wichtigen Kühlmechanismus stellt die Infrarotstrahlung aus Molekülen dar. Spektroskopie dieser Strahlung wiederum erlaubt die Identifizierung der Moleküle und ihrer Häufigkeit. Von Interesse sind dabei Metallhydride, also zweiatomige, unsymmetrische und somit infrarotaktive Moleküle und ihre Ionen.

Zum besseren Verständnis der beobachteten Spektren ist die Astrophysik auf Laborexperimente angewiesen. Diese wiederum müssen die Bedingungen, wie sie im Weltraum herrschen (niedrige Dichte und Temperatur), möglichst gut und kontrolliert nachbilden. Physiker der Gruppe um José Crespo am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) und der Ionenfallengruppe von Michael Drewsen an der Universität Aarhus (Dänemark) haben hierfür erfolgreich eine neue Methode angewandt. Hierzu präparierten sie kalte Magnesiumhydrid-Ionen (MgH+) in der am MPIK gebauten Ionenfalle CryPTEx, die eine Temperatur von 4 K erreicht und exzellente Vakuumbedingungen von weniger als 10–15 mbar liefert.

In CryPTEx lassen sich Ionen bis zu 30 Stunden speichern. Bei dem Experiment an der Universität Aarhus haben die Wissenschaftler mit einer von der Aarhuser Gruppe entwickelten Methode Magnesiumhydrid-Ionen präpariert: Zunächst werden Magnesiumionen in der Falle gefangen und mit Laserstrahlen gekühlt. Anschließend reagieren diese mit einem injizierten Wasserstoffstrahl zu MgH+. In der Falle bilden typischerweise einige Tausend kalte Ionen einen so genannten Coulomb-Kristall mit regelmäßiger Struktur (Abb. 1).

Die Forscher untersuchten, wie schnell ein Zustand von MgH+, bei dem je ein Schwingungs- und Rotationsquant angeregt ist (1,1), in den Grundzustand (0,0) zurückfällt. „Diesen Zustand erreichen wir durch gezielte Laser-Anregung von Molekülionen im Schwingungsgrundzustand, in denen zwei Rotationsquanten angeregt sind (0,2)“, sagt Michael Drewsen. Diese Rotation geschieht durch Stöße mit dem Restgas oder durch die schwache restliche Infrarotstrahlung in der Falle.

Im Vergleich der Abnahme der Besetzung des Zustands (0,2) für verschiedene Einwirkdauern des Lasers ergibt sich die gesuchte Lebensdauer von (1,1) zu 0,16 Sekunden – in sehr guter Übereinstimmung mit dem theoretischen Wert. Zudem lässt sich verfolgen, wie schnell sich nach Entvölkerung von (0,2) durch lange Einwirkung des Lasers dieser Zustand durch die ‚Heizrate‘ aus der Umgebung (Stöße, Infrarotstrahlung) wieder besetzt. Dies geschieht erst nach etwa 20 Sekunden, was deutlich langsamer als die gesuchte Lebensdauer ist. Dies ist zugleich die Voraussetzung, diese messen zu können und demonstriert die Leistungsfähigkeit der Falle.

„Das Magnesiumhydrid-Ion ist gleichsam ein genauer Nano-Sensor, der uns verrät, wie kalt es in der Falle unter den Bedingungen des Experiments wirklich ist“, erläutert Oscar Versolato, Postdoc am MPIK. Bei den Messungen in Aarhus ergab sich eine Temperatur von 35 K. Begrenzende Faktoren waren restlicher Wasserstoff aus der Präparation des MgH+ sowie Infrarotlicht aus den notwendigen Öffnungen für die Laserstrahlen. Die CryPTEx-Falle ist mit der vorgestellten neuen Messmethode ein Prototyp für zukünftige fundamentale Tests an kalten Ionen. Für die Astrophysik ermöglichen die Labormessungen im Vergleich mit Beobachtungen aus dem Weltall eine Identifizierung der Moleküle und ihrer Häufigkeit. Im Blick auf Anwendungen könnten sich hochgeladene Ionen als neuer Zeitstandard eignen. Hierzu besteht eine Kooperation mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. Am MPIK ist derzeit eine neue Anlage mit einer CryPTEx-Falle zur Speicherung hochgeladener Ionen im Aufbau (Abb. 2).

Originalveröffentlichung:
Decay rate measurement of the first vibrationally excited state of MgH+ in a cryogenic Paul trap
Oscar Versolato et al.
Physical Review Letters 111, 053002 (2013)
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.111.053002
doi: 10.1103/PhysRevLett.111.053002
arXiv: http://arxiv.org/abs/1305.4087
Kontakt:
Dr. Oscar Versolato
MPI für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: 06221/516-331
E-Mail: oscar.versolato@mpi-hd.mpg.de
Dr. José Crespo López-Urrutia
MPI für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: 06221/516-521
E-Mail: jose.crespo@mpi-hd.mpg.de
Professor Michael Drewsen
The Ion Trap Group
QUANTOP - Danish National Research Foundation's Center for Quantum Optics
Department of Physics and Astronomy, Aarhus University
Tel.: +45 8715 5679
E-Mail: drewsen@phys.au.dk
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?id=36
– EBIT-Gruppe von José Crespo am MPIK
http://phys.au.dk/forskning/forskningsomraader/amo/the-ion-trap-group/
- Ionenfallengruppe an der Universität Aarhus
http://link.aip.org/link/doi/10.1063/1.4742770
– Beschreibung der CryPTEx-Falle(englisch)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise