Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Innere unserer Milchstraße in 3D

12.09.2013
Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik haben die erste detaillierte drei-dimensionale Karte der Sternverteilung in den inneren Regionen unserer Milchstraße erstellt, indem sie öffentlich zugängliche Daten des VVV-Surveys aus dem Wissenschaftsarchiv der ESO analysierten.

Das Ergebnis ist ein erdnussförmiger sogenannter Box/Peanut-Bulge mit einem länglichen Balken und einer ausgeprägten X-förmigen Struktur, die sich bereits in früheren Studien abgezeichnet hatte.


Drei-dimensionale Karte des galaktischen Bulge, berechnet aus Beobachtungen von Red Clump-Riesensternen. Dies ist das erste Mal, dass eine genaue 3D-Karte der inneren Regionen unserer Milchstraße rekonstruiert wurde. Da die Karte in 3D vorliegt, kann sie gedreht und aus verschiedenen Richtungen betrachtet werden, oder man kann einen Schnitt durch die Karte im Detail untersuchen, wie im Video gezeigt. Die Sonne ist in Relation zur Karte dargestellt, allerdings nicht maßstabsgetreu.

Dieses Ergebnis legt nahe, dass die Milchstraße ursprünglich aus einer reinen Sternscheibe bestand, in der sich dann ein dünner Balken bildete bevor durch eine weitere Verbiegungsinstabilität der Box/Peanut-Bulge entstand, den wir heute sehen. Die neue Karte kann nun genutzt werden, um weitergehende detaillierte Untersuchungen der Dynamik und Evolution unserer Milchstraße durchzuführen.

Unsere Sonne befindet sich innerhalb der galaktischen Scheibe, etwa 27 000 Lichtjahre vom Zentrum unserer Milchstraße entfernt. Da dichte Gas-und Staubwolken die Sicht auf das galaktische Zentrum behindern, ist es schwierig, genaue Informationen über die Form und die Eigenschaften der inneren Regionen unserer Galaxie zu bekommen. Mit Hilfe einer großen Zahl von sogenannten "Red Clump"-Riesensternen aus dem neuen VVV-Survey ist es Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik nun gelungen, eine dreidimensionale Karte des galaktischen Bulge zu erstellen.

Drei-dimensionale Karte des galaktischen Bulge, abgeleitet aus Beobachtungen von Red Clump-Riesensternen. Dies ist das erste Mal, dass eine vollständige 3D-Karte der inneren Regionen unserer Milchstraße rekonstruiert wurde.

"Einige frühere Studien mit Red Clump-Sternen und anderen Methoden haben bereits Beweise dafür gefunden, dass der galaktische Bulge eine Struktur mit drei unterschiedlichen Achsen bildet. Die Tiefe dieses Sternkatalogs übersteigt aber die bisherigen Arbeiten bei weitem und wir können praktisch die gesamte Population der Red Clump-Sterne sehen, ausgenommen in den am stärksten staubabsorbierten Regionen", erklärt Christopher Wegg am MPE. "Aus dieser Sternverteilung können wir dann direkt eine drei-dimensionale Karte der Dichte ableiten, ohne die Beobachtungen mit theoretischen Modellen vergleichen zu müssen."

Die Wissenschaftler verwendeten den mit dem VISTA-Teleskop in Chile erstellten Nahinfrarot VVV-Survey des inneren Bereichs unserer Milchstraße ("VISTA Variables in the Via Lactea Survey"), mit dem sie in der Lage sind Sterne zu beobachten, die bis zu dreißig Mal schwächer sind als in früheren Surveys des galaktischen Bulge. Die Beobachtungen wurden durch das VVV-Team gemacht, das anschließend alle Bilder und Sternkataloge als Datenprodukte im ESO-Wissenschaftsarchiv der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft zur Verfügung stellte.

Die Red Clump-Riesensterne wurden für diese Studie ausgewählt, da sie als Standardkerzen verwendet werden können: In diesem Stadium des Sternlebens ist ihre Leuchtkraft nahezu unabhängig von ihrem Alter oder ihrer chemischen Zusammensetzung. Die Säulendichte des Staubs, der die Sterne verdeckt, wird direkt aus den beobachteten Farben der Red Clump-Sterne berechnet, so dass man die korrigierte Verteilung der Helligkeiten dieser Sterne messen kann. Da Red Clump-Sterne alle fast die gleiche intrinsische Helligkeit aufweisen, kann somit die ungefähre Entfernung jedes einzelnen Sterns bestimmt werden. Die gute räumliche Abdeckung des VVV-Survey erlaubte es den Wissenschaftlern, solche Messungen im gesamten inneren Bereich der Milchstraße durchzuführen, und daraus die drei-dimensionale Struktur des Bulges zu rekonstruieren.

"Unsere Analyse zeigt uns, dass der innere Bereich unserer Galaxie die erdnussartige Form eines Box/Peanut-Bulge hat, mit einem sehr länglichen Balken und einer ausgeprägten X-förmigen Struktur", sagt Ortwin Gerhard, der Leiter der Dynamik-Gruppe am MPE. "Es ist das erste Mal, dass wir dies deutlich in unserer eigenen Milchstraße sehen können, und die Simulationen in unserer Gruppe zeigen, dass diese Form für eine Balken-Spiralgalaxie recht charakteristisch ist." In diesen Simulationen, die von Inma Martinez-Valpuesta durchgeführt wurden, war die Milchstraße einst eine reine Sternscheibe, die vor Milliarden Jahren einen flachen Balken bildete bevor der innere Teil durch eine Verbiegungsinstabilität die drei-dimensionale Struktur ausbildete, die wir heute als Box/Peanut-Bulge in der Karte sehen.

Die Wissenschaftler erwarten, dass diese Messung der drei-dimensionalen Dichteverteilung des Bulges dazu beitragen wird, Modelle zur Galaxienentwicklung sowohl für unsere Milchstraße als auch allgemein für Spiralgalaxien weiter einzugrenzen. Daneben werden auch Studien über andere Sternpopulationen, Gasflüsse oder Microlensing davon profitieren.

Bilder:

Abb. 1:
Drei-dimensionale Karte des galaktischen Bulge, berechnet aus Beobachtungen von Red Clump-Riesensternen. Dies ist das erste Mal, dass eine genaue 3D-Karte der inneren Regionen unserer Milchstraße rekonstruiert wurde. Da die Karte in 3D vorliegt, kann sie gedreht und aus verschiedenen Richtungen betrachtet werden, oder man kann einen Schnitt durch die Karte im Detail untersuchen, wie im Video gezeigt. Die Sonne ist in Relation zur Karte dargestellt, allerdings nicht maßstabsgetreu.
Abb. 2:
Die 3D-Karte aus Blickrichtung der Sonne. Aufgrund unserer Position innerhalb der Scheibe ist es schwierig, die Struktur der inneren Galaxis genau zu bestimmen, auch wenn sie am Himmel einen großen Bereich einnimmt (zum Größenvergleich ist der Mond maßstabsgetreu dargestellt). Der Bereich von 1 Grad um die Scheibe wurde wegen der hohen Staubdichte von der Analyse ausgeschlossen.
Abb. 3:
Vertikale Projektion der 3D-Karte: Der Milchstraßen-Bulge von oben. Der längliche Balken mit einem Neigungswinkel von 27 Grad zur Sonne ist deutlich erkennbar.
Abb. 4:
Horizontale Projektion der 3D-Karte: Die Milchstraße von der Seite. Die X-förmige Struktur ist sehr ausgeprägt. Aufgrund der unterschiedlichen Rotationsgeschwindigkeiten des Bulges und der Sonne um das Zentrum der Milchstraße, hätte man das Zentrum der Milchstraße vor etwa 65 Millionen Jahren in dieser X-Form gesehen. Zufälligerweise war das auch der Zeitpunkt, als der Chicxulub-Asteroid das Massensterben der Dinosaurier verursachte. Da Dinosaurier aber anscheinend schlechte Astronomen waren, haben sie wohl weder das eine noch das andere bemerkt. Das zentrale Band, hier weiß eingezeichnet, wurde wegen des hohen Staubanteils in diesem Bereich aus der Analyse ausgeschlossen.
Kontakte:
Dr. Hannelore Hämmerle
MPE Pressesprecherin
Tel:+49 (0)89 30000 3980
Email: pr@mpe.mpg.de
Dr. Ortwin Gerhard
Tel:+49 89 30000 3539
Email: gerhard@mpe.mpg.de
Wegg, Christopher
Tel: +49 (0)89 30000-3715
Email: wegg@mpe.mpg.de
Originalpublikation:
“Mapping the three-dimensional density of the Galactic bulge with VVV red clump stars”
Christopher Wegg, Ortwin Gerhard
MNRAS 2013
http://dx.doi.org/10.1093/mnras/stt1376

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de/3247505/News_20130912

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise