Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Higgs-Teilchen ist eher ein Leichtgewicht: Fermilab-Experimente geben neue Hinweise

16.03.2009
Experimente am US-Forschungszentrum Fermilab mit Mainzer Beteiligung grenzen den Bereich, in dem das Higgs-Teilchen vermutlich zu finden ist, deutlich ein

Für ihre Suche nach dem mysteriösen Higgs-Teilchen haben die Physiker neue Anhaltspunkte bekommen. Demnach ist das Teilchen eher leichter, jedenfalls nicht ganz so schwer, wie es nach dem bisherigen Kenntnisstand auch hätte sein können.

Bislang war bekannt, dass die Masse des Higgs-Teilchens nicht unter einem Wert von 114 Giga-Elektronenvolt (GeV) liegen kann, das Teilchen also mehr als 114 Mal so schwer sein muss wie ein Proton. Als Obergrenze wurden 185 GeV angenommen. Forscher der Universität Mainz haben nach diesem Higgs-Teilchen mit einem Experiment am Forschungszentrum Fermilab bei Chicago gesucht. Die Ergebnisse lassen nun den Schluss zu, dass die Masse des Higgs-Bosons tatsächlich nicht weit von der 114-GeV-Grenze entfernt liegt.

"Auch wenn wir das Higgs-Teilchen noch nicht wirklich beobachten konnten, so leisten die Experimente einen wichtigen Beitrag, um es festzunageln", sagt Univ.-Prof. Dr. Volker Büscher vom Institut für Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Damit wissen wir genauer, wo wir künftig suchen müssen", so Univ.-Prof. Dr. Stefan Tapprogge, der als Physiker ebenso wie Büscher an dem Fermilab-Experiment beteiligt ist.

Das Higgs-Teilchen, oder auch Higgs-Boson, ist für die Physiker unerlässlich, um die Masse von Materie zu erklären. Nach dem Standardmodell der Physik setzt sich unsere materielle Welt aus zahlreichen Elementarteilchen zusammen, die mittlerweile auch alle entdeckt wurden. Was allerdings noch fehlt, ist das Higgs-Teilchen, das all den anderen erst ihre Masse verleiht und ohne das kein Elementarteilchen ein Gewicht hätte. Seit über 40 Jahren, als der britische Physiker Peter Higgs den Mechanismus vorgeschlagen hatte, suchen die Teilchenphysiker weltweit nach diesem bisher unauffindbaren Objekt, das unsere sichtbare Welt erst zu dem macht, was sie ist.

Der Tevatron-Beschleuniger am Fermilab, der noch immer leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger weltweit, ist zurzeit der einzige Ort, an dem das Higgs-Boson produziert werden kann. Es entsteht bei Kollisionen von Protonen und Antiprotonen, die an den beiden Detektoren CDF und D0 studiert werden. Dabei suchen die Physiker nach Higgs-Bosonen mit beliebiger Masse. Ob und wie sich ein Higgs-Boson im Detektor zeigt, hängt stark von seiner Masse ab. Nun konnte erstmals gezeigt werden, dass die Masse des Higgs-Bosons nicht im Bereich von 160 bis 170 GeV liegen kann. "Higgs-Teilchen mit kleineren Massen sind am Tevatron schwieriger nachzuweisen, aber die Suche in diesen Bereichen geht nun verstärkt weiter", erläutert Tapprogge.

Zusätzlich gab es in den letzten Tagen ein weiteres neues Ergebnis. Die Masse des W-Bosons, eines der Teilchen im Standardmodell und Träger der schwachen Wechselwirkung, wurde am D0-Experiment mit bisher unerreichter Genauigkeit neu vermessen. "Interessanterweise lässt sich aus diesem Wert indirekt darauf schließen, dass die Masse des Higgs-Bosons vergleichsweise klein ist. Beide Ergebnisse zusammen ergeben ein konsistentes Bild von einem leichten Higgs-Boson, dessen Masse nahe der bisherigen Grenze von 114 GeV liegen muss", erklärt Büscher.

Die Suche nach dem Higgs-Boson wird nun weitergehen, aber nicht nur in Chicago. Büscher und Tapprogge sowie zahlreiche weitere Physiker der Universität Mainz arbeiten nicht nur am D0-Experiment am Tevatron, sondern auch am ATLAS-Experiment in Genf mit. Dieses ist der größte der vier Detektoren am neuen Beschleuniger LHC des Teilchenforschungszentrums CERN. Sobald der LHC seinen Betrieb aufnimmt, womit im Herbst gerechnet wird, werden auch die dort versammelten Physiker aus aller Welt mit der Jagd nach dem alles verbindenden, noch fehlenden Glied in der Teilchen-Kette beginnen. "Die Einschränkung des Massenbereichs zeigt sehr deutlich, wo wir am LHC hinschauen müssen", sagt Büscher. "Der LHC ist in der Lage, das Higgs-Boson im gesamten Massenbereich zu finden." Der Mainzer Teilchenphysiker schließt nicht aus, dass sich am Tevatron in den nächsten Jahren erste Hinweise auf ein Higgs-Boson mit niedriger Masse finden lassen. "Aber der wirkliche Nachweis und die weitergehenden Untersuchungen werden erst am LHC möglich sein."

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Volker Büscher
Experimentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-20399
Fax 06131 39-25169
E-Mail: buescher@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-mainz.de/etap/
http://www.fnal.gov/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie