Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallesche Physiker schließen Arbeit in Sonderforschungsbereich ab

15.04.2009
Fast zwölf Millionen Euro als Förderung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), 70 Doktorarbeiten, mehr als 700 Publikationen, zahlreiche Patente und ungezählte Vorträge auf nationalen und internationalen Konferenzen - das ist die Erfolgsbilanz des Sonderforschungsbereichs (SFB) 418 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Nach mehr als zwölfeinhalbjähriger Förderung durch Bund und Land hat der SFB zum Thema "Struktur und Dynamik nanoskopischer Inhomogenitäten in kondensierter Materie" jetzt seine Arbeit beendet.

1996 war der SFB am Institut für Physik der MLU eingerichtet worden. Angetreten war er mit dem Ziel, die am Forschungsstandort Halle und Umgebung vorhandene wissenschaftliche Kompetenz zu bündeln. "Das gemeinsame Dach wurde in der Nanowelt gefunden, die damals noch nicht wie heute in aller Munde war", sagt SFB-Sprecher Prof. Dr. Steffen Trimper.

Gemeinsam mit verbündeten Wissenschaftlern aus dem Institut für Chemie der Universität, dem Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik und dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik suchten die MLU-Physiker nach einem wissenschaftlichen Konzept, welches mit ihren Möglichkeiten umsetzbar und über lange Jahre tragfähig sein musste - galt es doch, die erzielten Ergebnisse jeweils nach drei Jahren von den Gutachtern der DFG erneut bewerten zu lassen.

"Die am Standort vorhandenen Erfahrungen und Geräte waren geradezu prädestiniert, um genauer in die Mikrowelt hineinzuschauen und aus der detailgenauen Kenntnis der Struktur und Dynamik der dort ablaufenden Prozesse Möglichkeiten zur Steuerung des makroskopischen Verhal­tens komplexer Materialien abzuleiten", berichtet Trimper.

"Die atomaren Prozesse sollten so genau studiert werden, dass man letztendlich Materialien mit neuen, quasi maßgeschneiderten Eigenschaften bekommen kann." Wie dies den beteiligten Wissenschaftlern im Einzelnen gelungen ist, steht im soeben fertig gestellten Abschlussbericht des Sonderforschungsbereichs:

http://www.physik.uni-halle.de/sfb418/antrag

Inzwischen haben sich die Materialwissenschaften zu einem der Schwerpunkte der Martin-Luther-Universität entwickelt. "Wir haben den Staffelstab an jüngere Kollegen weitergereicht, die im vergangenen Jahr einen neuen Sonderforschungsbereich mit veränderter Thematik am Institut für Physik eingerichtet haben", erläutert Steffen Trimper. Es handelt sich um den SFB 762 "Funktionalität oxidischer Grenzflächen". An der Naturwissenschaftlichen Fakultät II gibt es zudem neue Initiativen für einen weiteren SFB, zusätzliche Studiengänge und innovative Forschungsrichtungen.

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung
Prof. Dr. Steffen Trimper
Telefon: 0345 55 25432
E-Mail: steffen.trimper@physik.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-halle.de/sfb418/antrag
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE