Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GROND entdeckt fernsten jemals gesehenen Gammastrahlenausbruch

19.09.2008
Mithilfe des vom Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) entwickelten Detektors GROND (Gamma-Ray Burst Optical Near-IR Detector) haben Wissenschaftler dieses Instituts den fernsten jemals gesehenen Gammastrahlenausbruch nachgewiesen.

Der Ausbruch fand weniger als 825 Millionen Jahre nach dem Urknall statt. Der Stern, bei dessen Tod die Gammastrahlen ausgesendet wurden, starb, als das Universum weniger als ein Siebentel seines gegenwärtigen Alters erreicht hatte.


Bild: MPE

Die Wissenschaftler um Jochen Greiner vom MPE erhielten am 13. September die Nachricht über den Ausbruch vom NASA-Satellit Swift und begannen nur sechs Minuten später, das schwächer werdende Licht in sieben Wellenlängenbereichen mit GROND einzufangen. Satelliten wie Swift registrieren zwar die Bursts im Gammabereich, bestimmen aber keine Entfernung. Mit GROND können die Wissenschaftler von der relativen Helligkeit eines Objekts in den sieben Wellenlängen auf seine Entfernung schließen: Je weiter entfernt das Objekt ist, desto länger ist die Wellenlänge, bei der die Strahlung schwächer wird. Diesen Effekt nutzt das Instrument und bestimmt so die Rotverschiebung der Explosion.

Von GROND alarmiert, wurde nur 90 Minuten später ein Spektrum am VLT (Very Large Telescope) der ESO aufgenommen, welches die hohe Rotverschiebung von 6,7 bestätigte. Gammablitze sind die energiereichsten Explosionen im Universum und finden statt, wenn massereichen Sternen der Brennstoff ausgeht. Wenn der Kern des Sterns zusammenstürzt, entsteht ein Schwarzes Loch oder ein Neutronenstern. Dabei strömt Gas in den Weltraum, wo es auf früher ausgestoßenes Gas stößt und dieses erhitzt. Das helle Nachglühen, das dabei entsteht, lässt sich mit GROND nachweisen.

GROND bildet das Nachglühen von Gammastrahlenausbrüchen und anderen kurzlebigen Ereignissen in sieben Wellenlängen ab. Mehrere Strahlteiler leiten das Licht zu drei Nah- Infrarot- und vier visuellen Detektoren. Damit lassen sich die Gammabursts im sichtbaren und infraroten Bereich gleichzeitig beobachten. Das Instrument wurde von der Hochenergie- Gruppe des MPE in Zusammenarbeit mit der Thüringer Landessternwarte Tautenburg gebaut und wird seit Mitte 2007 am 2,2-Meter-Teleskop der Max-Planck-Gesellschaft auf dem La- Silla-Observatorium der ESO in Chile eingesetzt. Wenn ein Satellit das Gammalicht eines Strahlenausbruchs misst, alarmiert ein spezielles System das GROND-Instrument in La Silla, welches sofort automatisch auf die Stelle im All ausgerichtet wird. Schon Minuten nach dem Alarm liefert GROND dann die Entfernung des Bursts oder des Objekts.

„Mit dem jüngsten Nachweis haben sich unsere hohen Erwartungen an GROND erfüllt: Die Beobachtung bestätigt die hervorragende Leistungsfähigkeit des Instruments“, erklärt Jochen Greiner, Leiter der Gammagruppe am MPE. Das Ziel der Forscher ist es, Strahlungsexplosionen so nahe am Urknall zu beobachten wie nur möglich. Die ersten Sterne entstanden vermutlich bei einer Rotverschiebung von 15 bis 25. Der bisherige Rekordhalter bei den Gammablitzen war ein Ausbruch mit einer Rotverschiebung von 6,29, das heißt 600 Millionen Lichtjahre näher als die jetzt beobachtete Explosion.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Mona Clerico
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für Astrophysik und
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel.: +49 89 30000-3980
E-Mail: clerico@mpe.mpg.de
Dr. Jochen Greiner
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Tel.: +49 89 30000-3847
E-Mail: jcg@mpe.mpg.de

Dr. Mona Clerico | MPE
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics