Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An den Grenzen der Kernkraft

19.02.2009
Heidelberger und Mainzer Physiker haben Atomkerne mit einem "Heiligenschein" vermessen

In Atomkernen geht es manchmal zu wie in einer Menschentraube. Wie sich der eine oder andere an den Rand des ärgsten Gedränges zurückzieht, kreisen bestimmte Kernbausteine an der Peripherie eines Atomkerns - es wird ihnen innen quasi zu voll. Sie verschaffen den Kernen einen "Heiligenschein", griechisch Halo, weshalb solche Kerne Halokerne heißen. Drei Kerne dieser Art haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kernphysik und Kollegen anderer internationaler Einrichtungen nun mit Methoden untersucht, mit denen Physiker bislang vor allem ganze Atome studierten. Unter anderem verfeinerten sie die Laserspektroskopie, um die Radien der Atomkerne und die Verteilung der positiven Ladung darin präzis zu messen. Aus diesen Erkenntnissen lernen die Forscher auch etwas über die Kräfte, die in gewöhnlichen Kernen wirken. (Physical Review Letters, 13. Februar 2009, 19. Dezember 2008 und 26. September 2008)


a) - c): Schematische Darstellung der Halokerne Lithium-11, Beryllium-11 und Neon-17. d): Nur zu dritt sind die Borromäischen Ringe untrennbar. Fehlt einer, fallen auch die beiden übrigen Ringe auseinander. Bild: MPI für Kernphysik

"Ich würd’ gern wissen, was die Welt, im Inneren zusammenhält", sprach einst Goethes Faust. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kernphysik könnten ihm jetzt helfen. Sie erforschen die Kräfte, die wesentliche Bausteine der Welt zusammenhalten, nämlich die Atomkerne. Konkret messen sie die Größe, Dichte und Ladungsverteilung in einer extremen Form von Atomkernen: den Halokernen, in denen ein oder mehrere Kernbausteine nur sehr schwach gebunden sind. Ihre Messungen verraten ihnen etwas über den Grenzbereich der starken Kernkraft, die die Kernbausteine, aber auch deren noch kleineren Bestandteile, die Quarks, zusammenhält.

In drei separaten Arbeiten studierte die Gruppe von Klaus Blaum, Direktor am Max-Planck-Institut für Kernphysik, zusammen mit Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, dem Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung Darmstadt sowie anderer internationaler Einrichtungen Halokerne der Elemente Lithium, Beryllium und Neon. Diese Kerne erzeugen die Forscher, indem sie schwerere Kerne zerschießen und die Bruchstücke separieren. Das in der Natur vorkommende Lithium etwa besitzt drei Protonen, die immer die Art des Elementes festlegen, und drei oder vier Neutronen - als eine Art Bindemittel. Nun haben die Forscher ein Lithium mit drei Protonen und acht Neutronen erzeugt. Zwei Neutronen kreisen dabei als Halo um den kompakten Lithiumkern, der bereits einige Neutronen als Zusatzlast mit sich trägt. Viele Halokerne sind nur mit zwei Trabanten lebensfähig. Sie bilden borromäische Zustände, die ihren Namen den drei Ringen in einem italienischen Familienwappen verdanken. Sie greifen so ineinander, dass alle auseinander fallen, wenn einer fehlt.

Für das Lithium-11, wie Physiker die Variante nach der Zahl seiner Kernbausteine nennen, haben die Heidelberger Physiker ebenso wie für Beryllium-11 und Neon-17 Kerneigenschaften wie den Radius bestimmt, und zwar besonders exakt und für Neon-17 sogar zum ersten Mal. Demnach gönnen sich die zwei Halo-Neutronen des Lithium-11 etwa so viel Platz wie die über 200 Kernbausteine eines Bleikerns. Deutlich kleiner ist dagegen der Neon-17-Kern. In seinem Halo kreisen aber nicht zwei Neutronen, sondern zwei Protonen. "Das ist erstaunlich, weil die positive Ladung die beiden Protonen untereinander und vom kompakten Kern abstoßen müsste", sagt Klaus Blaum.

Die Radien haben sie mithilfe einer verfeinerten Form der Laserspektroskopie gemessen - eine Methode, die bislang vor allem Atomphysiker benutzten. Das gilt auch für die Penning-Falle. Darin zwingen die Kernphysiker die Atome mit elektrischen und magnetischen Feldern auf eine Kreisbahn. Aus dem Verhalten der Atome auf dieser Bahn bestimmten die Forscher die Masse der Teilchen und daraus - mittels Einsteins berühmter Formel E = mc2 - die Energie, mit der die zusätzlichen Teilchen an den Kern gebunden werden.

Für Lithium-11 stellten sie fest, wie die Neutronen im Halo die Ladungsverteilung im kompakten Zentrum des Kerns beeinflussen. So beobachteten sie, dass Lithium-11 auf elektrische und magnetische Felder anders reagiert als Lithium-9. Beide Varianten des Elementes besitzen im Rumpfkern drei positiv geladene Protonen und sechs ungeladene Neutronen. Im Halo des Lithium-11 kommen nur zwei zusätzliche Neutronen hinzu. Obwohl diese ungeladen sind, beeinflussten sie das Verhalten des Kerns im elektrischen Feld - die Ursache dafür kann also nur sein, dass sich die geladenen Protonen im Rumpfkern anders verteilen.

Bei diesen Studien müssen sich die Forscher sehr beeilen, denn die Kerne existieren kaum länger als einen Wimpernschlag - nicht einmal ein Zehntel einer Sekunde. "Ein leichter Atomkern ist stabil, wenn er etwa gleich viele Neutronen wie Protonen enthält", sagt Blaum und fügt an: "Wenn in einem Atomkern eine Sorte der Kernteilchen deutlich in der Überzahl ist, zerfallen die Kerne zwar schnell, aber nur dann können überschüssige Bausteine einen Halo bilden." Die Anziehungskraft reicht hier nicht mehr aus, alle Teilchen eng zu binden.

Die Anziehungskraft zwischen den Kernbausteinen entsteht aus der starken Kernkraft. Sie klebt einerseits die Quarks, die Elementarteilchen in den Neutronen und Protonen, zusammen. Andererseits wirkt sie auch außerhalb der Neutronen und Protonen und bindet diese im Kern aneinander. Halos verdeutlichen nun die Grenzen dieser Anziehungskraft. Die schwach gebundenen Teilchen sind so weit vom Rumpfkern entfernt, dass die Kernkräfte sie gerade noch halten.

Als nächstes werden die Forscher die Atome Berillium-12 und Berillium-14 untersuchen. Ähnlich wie Lithium-11 besitzt Berillium-14 einen borromäischen Zwei-Neutronen-Halo. "Wir hoffen, noch mehr darüber zu erfahren, wie die Teilchen in den Atomkernen wechselwirken", sagt Blaum. Dann erfahren sie auch noch mehr darüber, was die Welt im Inneren zusammenhält.

Originalveröffentlichung:

R. Neugart, D.L. Balabanski, K. Blaum, D. Borremans, P. Himpe, M. Kowalska, P. Lievens, S. Mallion, G. Neyens, N. Vermeulen, and D.T. Yordanov
Precision measurement of 11Li moments: influence of halo neutrons on the 9Li core

Physical Review Letters, 101, 132502 (2008)

W. Geithner, T. Neff, G. Audi, K. Blaum, P. Delahaye, H. Feldmeier, S. George, C. Guénaut, F. Herfurth, A. Herlert, S. Kappertz, M. Keim, A. Kellerbauer, H.-J. Kluge, M. Kowalska, P. Lievens, D. Lunney, K. Marinova, R. Neugart, L. Schweikhard, S. Wilbert, and C. Yazidjian
Masses and Charge Radii of 17-22Ne and the Two-Proton-Halo Candidate 17Ne
Physical Review Letters 101, 252502 (2008)
W. Nörtershäuser, D. Tiedemann, M. Žáková, Z. Andjelkovic, K. Blaum, M. L. Bissell, R. Cazan, G. W. F. Drake, Ch. Geppert, M. Kowalska, J. Krämer, A. Krieger, R. Neugart, R. Sánchez, F. Schmidt-Kaler, Z.-C. Yan, D. T. Yordanov, and C. Zimmermann
Nuclear Charge Radii of 7,9,10Be and the one-neutron halo nucleus 11Be
Physical Review Letters 102, 062503 (2009)

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit