Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Physiker im LOEWE-Exzellenzzentrum "HIC for FAIR"

10.11.2008
Das LOEWE-Zentrum "HIC for FAIR" wird vom Land bis 2010 mit rund 12,3 Millionen Euro gefördert - Für 2011 sind weitere etwa drei Millionen Euro in Aussicht gestellt - Gießener Kern- und Hadronenphysiker am Großprojekt beteiligt

Mit der Übergabe der Bewilligungsbescheide und Urkunden ist das LOEWE-Zentrum "Helmholtz International Centre for FAIR" ("HIC for FAIR") Ende Oktober offiziell eröffnet worden. Gießener Kern- und Hadronenphysiker sind an dem Großprojekt beteiligt und freuen sich jetzt auf die dringend benötigte personelle Verstärkung.

Staatsministerin Silke Lautenschläger hatte bei der Eröffnung an der Goethe-Universität Frankfurt betont: "Mit Hilfe des Forschungsförderungsprogramms LOEWE wird insbesondere auch der wissenschaftliche Nachwuchs gezielt und intensiv in hessische Großforschungsprojekte eingebunden." Das Projekt unter Federführung der Universität Frankfurt war in der ersten Auswahlrunde des als Wettbewerb organisierten Landesprogramms LOEWE Ende Juni 2008 erfolgreich. Ein LOEWE-Zentrum stellt die höchste Stufe bei der "Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz" dar.

"HIC for FAIR" ist eine Kooperation von drei hessischen Hochschulen - der Goethe-Universität Frankfurt, der Technischen Universität Darmstadt, der Justus-Liebig-Universität Gießen - und des Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS), des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung und der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Gemeinsam wollen die Partner ihre Stärken in das zukünftige Beschleunigerzentrum FAIR - Facility for Antiproton and Ion Research - an der GSI einbringen.

FAIR wird Antiprotonen- und Ionenstrahlen mit bisher unerreichter Intensität und Qualität liefern und eine noch nicht da gewesene Vielfalt an Experimenten ermöglichen, von denen die Physiker neue Einblicke in die Struktur der Materie und die Evolution des Universums erwarten. Durch das Projekt soll darüber hinaus das optimale Umfeld geschaffen werden zur Erforschung wechselwirkender Materie, zur Entwicklung modernster Technologien in den Bereichen der Teilchenbeschleunigung, der schnellen Mustererkennung und des Hochleistungsrechnens zur Simulation stark wechselwirkender Materie sowie der Datenauswertung.

Für das Land ist es entscheidend, eine international führende Rolle hessischer Universitäten und hessischer Forschungseinrichtungen an dieser weltweit einzigartigen Einrichtung bei der GSI zu sichern und international anerkannte Exzellenz in der physikalischen Grundlagenforschung dauerhaft in Hessen zu etablieren, heißt es in einer Pressemitteilung aus Wiesbaden. Mit Hilfe der LOEWE-Förderung können nachhaltig etwa 20 Professuren mit internationalen Spitzenwissenschaftlern bei den beteiligten Partnern besetzt werden. Dadurch werde die so genannte kritische Masse für ein derart ambitioniertes Großforschungsprojekt erreicht. "Die Landesregierung stellt damit sicher, dass die beteiligten hessischen Einrichtungen mit ,HIC for FAIR' als Denkfabrik eine weltweit führende Rolle für FAIR als größter Forschungseinrichtung der nächsten Dekade in Europa einnehmen werden", hob Ministerin Lautenschläger hervor.

Jahrzehntelange wissenschaftliche Verbindungen Gießener Physiker zur GSI

Bei FAIR handelt es sich um das Großprojekt europäischer physikalischer Grundlagenforschung das mit einem finanziellen Gesamtvolumen von ca. 1,2 Milliarden Euro bei Darmstadt an der bestehenden Großforschungseinrichtung GSI aufgebaut wird. Speziell von Gießen gibt es schon über 40 Jahre zurückreichende wissenschaftliche Verbindungen dorthin. Gießener Physiker waren seinerzeit maßgeblich am Bau der GSI-Einrichtungen beteiligt und haben auch jetzt wieder für FAIR, das die physikalische Grundlagenforschung für die nächsten zehn bis 15 Jahre bestimmen wird, wichtige Beiträge geliefert.

Insbesondere der dort geplante Aufbau eines Detektors für Experimente mit Antimaterie geht maßgeblich auf Gießener Konzeptionen und Expertise zurück. Mitglieder des II. Physikalischen Instituts der JLU sind an der Detektorentwicklung PANDA an führender Front beteiligt, und Theoretiker des Instituts für Theoretische Physik arbeiten an theoretischen Simulationen und Abschätzungen von Erzeugungsraten für Antimaterie, die für den Detektordesign benötigt werden.

Im Rahmen des LOEWE Zentrums HIC for FAIR fließen der Universität und der Gießener Physik erhebliche Personalmittel im Umfang zweier ausgestatteter Professuren für das FAIR Arbeitsgebiet zu. Das Zentrum arbeitet bereits seit dem 1. Juli dieses Jahres und die Gießener Kern- und Hadronenphysiker freuen sich schon auf die dringend benötigte personelle Verstärkung, die sie brauchen, um ihre internationale Sichtbarkeit auf diesem Arbeitsgebiet erhalten zu können.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Mosel
Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33300/1
Fax:0641 99-33309
E-Mail:Ulrich.Mosel@theo.physik.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise