Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedränge im Physikunterricht

06.11.2014

Ab Mitte November werden die Schülerinnen und Schüler zweier Wuppertaler Gymnasien einen besonderen Physikunterricht erfahren. In einem Kooperationsprojekt zwischen dem Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium und dem Gymnasium Bayreuther Straße mit der Bergischen Universität Wuppertal, der Universität zu Köln und dem Forschungszentrum Jülich nehmen die Schüler an Experimenten teil, in denen Aspekte der Fußgängerdynamik untersucht werden.

Das Projekt soll die Schüler auf die Gefahren aufmerksam machen, die in großen Menschenmengen oder bei der Räumung von Gebäuden auftreten können. Sie werden erfahren, wie sie sich auf Großveranstaltungen vorbereiten und bei hohen Personendichten sicherer verhalten können. Darüber hinaus werden die Gymnasiasten eigene Messungen und Auswertungen von Experimenten durchführen.


Experiment zur Fußgängerdynamik mit mehreren Hundert Teilnehmern in den Düsseldorfer Messehallen

Copyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf Eisenbach

Die Versuche sollen helfen besser zu verstehen, unter welchen Umständen sich Fußgängerstaus bilden und wie sich Menschen in großen Gruppen in ihrer Bewegung gegenseitig beeinflussen. Die Experimente dienen nicht nur pädagogischen Zwecken, sie liefern auch neue Daten für die Wissenschaft.

Die Schüler testen beispielsweise unter Anleitung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie sich die Unterschiedlichkeit der Fußgänger auf die Staubildung auswirkt, etwa im Hinblick auf die Körpergröße. Mit weiteren Experimenten wird der Einfluss von Gruppen auf die Dynamik großer Menschenmengen erforscht.

Die Aktion findet im Rahmen des DFG-Projekts "Quantitative Beschreibung der Staubildung in Fußgängerströmen" statt.


Weitere Informationen:

Abteilung "Sicherheit und Verkehr" am Jülich Supercomputing Centre des Forschungszentrums Jülich

Lehr- und Forschungsgebiet Computersimulation für Brandschutz und Fußgängerverkehr an der Universität Wuppertal

Institut für Physik und ihre Didaktik der Universität zu Köln

Institut für Theoretische Physik der Universität zu Köln


Kontakt:

Prof. Armin Seyfried
Lehr- und Forschungsgebiet Computersimulation für Brandschutz und Fußgängerverkehr
Universität Wuppertal & Division Civil Security and Traffic
Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Forschungszentrum Jülich
Telefon 0202/439-4058, 02461/61-3437
E-Mail: seyfried@uni-wuppertal.de, a.seyfried@fz-juelich.de

Prof. Andreas Schadschneider
Institut für Physik und ihre Didaktik & Institut für Theoretische Physik
Universität zu Köln
Telefon 0221/470-1395
E-Mail: as@thp.uni-koeln.de

Gymnasium Bayreuther Straße
http://www.gymbay.de
Telefon 0202/304685
E-Mail: gym.bayreutherstrasse@stadt.wuppertal.de

Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium
http://www.wdg.de
Telefon 0202/4782790
E-Mail: info@wdg.de

Pressekontakt:

Tobias Schlößer
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf dem Weg zur optischen Kernuhr
19.04.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus
18.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics