Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fundamentale Beobachtung spin-gesteuerter elektrischer Leitung in Metallen

07.07.2015

Ultraschnelle Terahertz-Spektroskopie erlaubt direkte Einblicke in die Bausteine moderner magnetischer Speicher

Moderne magnetische Speicher, wie zum Beispiel die in fast jedem Computer eingebauten Festplatten, können große Datenmengen speichern und vor allem - dank winziger Sensoren im Nanobereich - den Speicher auslesen.


Der Unterschied in der Mobilität der Elektronen mit entgegengesetztem Spin in ferromagnetischen Metallen kann durch Terahertzwellen präzise aufgelöst werden.

© MPI-P

Diese magnetischen Sensoren, oft Spinventile genannt, basieren auf dem Riesenmagnetowiderstandseffekt (Giant Magnetoresistance, GMR), für dessen Entdeckung Albert Fert und Peter Grünberg 2007 den Physiknobelpreis erhielten.

Der GMR-Effekt beruht auf einer Theorie des elektrischen Ladungstransports in ferromagnetischen Metallen, die von Sir Nevill F. Mott im Jahr 1936 entwickelt wurde. In Motts Modell werden die Elektronen aufgrund ihres mikroskopischen magnetischen Moments – ihres Spins – unterschiedlich gestreut.

Die Elektronen mit der einen Spinausrichtung streuen weniger als diejenigen mit der entgegengesetzten Ausrichtung. Sie tragen daher mehr zur elektrischen Leitfähigkeit bei. Diese Spin-Asymmetrie zwischen den Leitungselektronen wird durch die Kombination von ferromagnetischen und nicht magnetischen Metallen sehr verstärkt, besonders wenn sie ein Spinventil bilden, in dem der spezifische elektrische Widerstand sehr stark auf ein Magnetfeld reagiert, was zum GMR-Effekt führt.

Obwohl Motts spinabhängige Leitfähigkeit die Grundlage für magnetische Speicher und viele andere Technologien darstellt, war lange Zeit ihre direkte Beobachtung eine Herausforderung. Grund hierfür ist, dass die fundamentalen Größen von Motts Modell – spinabhängige Stoßzeit und spinabhängige Elektronendichte – nur durch Messungen der Leitfähigkeit auf den ultraschnellen Zeitskalen, auf denen die Elektronenstreuung stattfindet, also unter 100 Femtosekunden (1 fs = 10-15 s, d.h. das Billiardstel einer Sekunde) direkt und eindeutig bestimmt werden können. Solche extrem kurzen Zeitskalen verhinderten grundsätzlich für viele Jahrzehnte die direkte Beobachtung des Magnetotransports in Metallen.

Im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen den Forschungsgruppen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) und der Johannes Gutenberg-Universität (JGU), unter Beteiligung der Mainzer Firma Sensitec GmbH und des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft, haben die Wissenschaftler diese Geschwindigkeitshürde für fundamentale Magnetotransportmessungen mittels ultraschneller Terahertz-Spektroskopie überwunden (1 THz = 1012 Hz, also eine Billion Schwingungen pro Sekunde).

„Indem wir die Wechselwirkung von elektromagnetischen Terahertzwellen – welche ungefähr genauso schnell schwingen wie die Elektronen streuen – mit dem Spinventil untersuchten, konnten wir die fundamentalen Größen von Motts Theorie zum ersten Mal direkt bestimmen“ erklärt Dmitry Turchinovich, Projektleiter am MPI-P.

„Insbesondere fanden wir heraus, dass bei traditionellen Messungen auf größeren Zeitskalen die Spin-Asymmetrie der Elektronenstreuung, welche für die magnetische Sensorfunktion verantwortlich ist, signifikant unterschätzt wurde“.

Die Ergebnisse des Forschungsteams Zuanming Jin, Alexander Tkach, Frederick Casper, Victor Spetter, Hubert Grimm, Andy Thomas, Tobias Kampfrath, und Mischa Bonn unter Leitung von Dmitry Turchinovich am MPI-P und Mathias Kläui an der JGU, wurden kürzlich in Nature Physics veröffentlicht.

Diese Arbeit bringt ein neues und mächtiges Werkzeug in das Forschungsgebiet der Spintronik ein. Mit der ultraschnellen Terahertz-Spektroskopie eröffnet sie ein neues Forschungsgebiet: die Terahertz-Spintronik.

Weitere Informationen:

http://mainz-thz-group.weebly.com/- Information über Prof. Turchinovich und seine Forschung
http://www.mpip-mainz.mpg.de/ - Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Natacha Bouvier | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften