Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine „fühlende Haut“ für die Infrastruktur

06.07.2011
Moderne Infrastruktur-Bauwerke, wie Brücken oder Staudämme, sind ständigem Verschleiß ausgesetzt.

Mögliche Schädigungsmechanismen zu erkennen sowie entstehende Schäden frühzeitig zu identifizieren und zu beseitigen, erfordert großen technischen, organisatorischen und finanziellen Aufwand. Um ihn zu verringern, arbeiten Physiker und Ingenieure aus Potsdam und Boston gemeinsam an der Entwicklung eines Sensorkonzeptes für Infrastruktur-Bauwerke.

Brücken, Autobahnen, Staudämme und Versorgungseinrichtungen gehören zu den teuersten Infrastruktureinrichtungen der modernen Gesellschaft. Sie sind permanenter Beanspruchung durch Verkehr und Umwelt, aber auch Gefahren, wie Erdbeben und Unfällen, ausgesetzt.

Die Folgen der kontinuierlichen und kurzzeitigen Beanspruchungen sind wachsende Schädigungen. Bei Brücken beispielsweise kann dies zur Verringerung der Traglast und der sicheren zulässigen Passiergeschwindigkeit führen. Folgen der Schäden sind unter anderem Sperrungen und aufwendige Sanierungen, wovon Verkehrsteilnehmer und Steuerzahler betroffen sind.

Schäden und Wartungsstau im deutschen Autobahnnetz haben zum Beispiel dazu geführt, dass 2,3 Prozent der Autobahnbrücken so weit geschädigt sind, dass ihr Zustand zu Verkehrsbeeinträchtigungen führt. Die regelmäßige Wartung erfordert einen großen technischen, organisatorischen und finanziellen Aufwand.

An dieser Stelle setzt ein Forschungsprojekt an, in dem Physiker der Universität Potsdam und Ingenieure des Massachusetts Institute of Technology (MIT) zusammen arbeiten. Die Potsdamer Forscher Matthias Kollosche und Dr. Guggi Kofod aus dem Lehrstuhl Angewandete Physik kondensierter Materie von Prof. Dr. Reimund Gerhard sowie die Ingenieure Simon Laflamme und Prof. Dr. Jerome Connor vom Department of Civil and Environmental Engineering des MIT arbeiten an der Entwicklung eines Sensorkonzeptes für Infrastruktur-Bauwerke.

Die neuen Sensorsysteme, die auf dem Zusammenspiel vieler, mechanisch sehr flexibler und günstig zu produzierender Polymerkondensatoren beruhen, können flächendeckend auf Brücken und Staudämmen befestigt werden. Durch die unterschiedliche mechanische Deformation der Sensoren werden Schäden und Veränderungen direkt messbar. Das zum Patent angemeldete Polymersensorkonzept für Infrastrukturanwendungen ermöglicht es erstmals, kontinuierlich die Alterung zu erfassen und auftretende Veränderungen, wie Risse, schnell zu lokalisieren. Dieses Sensorkonzept agiert wie eine „fühlende Haut“, die über die kritischen Strukturen gespannt werden kann.

Die Doktoranden Kollosche und Laflamme haben das Konzept im Potsdamer Labor und am MIT mit kommerziell erhältlichen Materialien praktisch erprobt. Sie konnten mit den am Institut für Physik und Astronomie der Universität Posdam erforschten Methoden zur Einstellung von elektrischen und mechanischen Eigenschaften von Polymeren ein maßgeschneidertes Material entwerfen und herstellen, welches sich bei der praktischen Umsetzung des Konzepts bewährt hat. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit wurden bereits auf einer Konferenz in Tokio vorgetragen und in zwei Veröffentlichungen publiziert. Die Forscher beabsichtigen in einem weiteren Schritt die praktische und großflächige Erprobung des Konzepts außerhalb des Labors.

Hinweis an die Redaktionen:

Kontakt: Matthias Kollosche, Telefon: 0331/977-5001,
E-Mail: matthias.kollosche@uni-potsdam.de

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie