Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European XFEL-Wissenschaftler blicken tief ins Atom

09.04.2015

Riesen-Resonanz von Xenon liefert Hinweise auf neue Quantenphysik

Eine Kooperation aus Theorie- und Experimentalphysikern hat bislang unbekannte Quantenzustände im inneren von Atomen entdeckt. Die Beobachtungen, die im Fachblatt „Nature Communications“ veröffentlicht sind, ermöglichen ein besseres Verständnis bestimmter Verhaltensweisen von Elektronen in Atomen, was wiederum zu neuen Erkenntnissen über technologisch relevante Materialien führen könnte.


Zeichnung eines 4d Elektronen-Orbitals in Atomen des Edelgases Xenon.

Antonia Karamatskou / DESY

Die Wissenschaftler vom europäischen Röntgenlaser European XFEL und dem Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) bei DESY haben die unbekannten Quantenzustände in Atomen des Edelgases Xenon mit DESYs Röntgenlaser FLASH untersucht.

Erst mit dem hellen Röntgenlicht sogenannter Freie-Elektronen-Laser wie FLASH oder dem European XFEL, der 2017 den Forschungsbetrieb aufnehmen soll, wurde diese Beobachtung möglich. Das CFEL ist eine Kooperation von DESY, der Universität Hamburg und der Max-Planck-Gesellschaft.

Atome können elektrisch geladen werden, indem sie beispielsweise ein oder mehrere Elektronen abgeben oder aufnehmen. Diese sogenannte Ionisation galt lange als relativ einfacher Prozess. Allerdings stellte sich heraus, dass Elektronen vor ihrem Ausbruch aus der Atomhülle kurzzeitig zwischen den sogenannten Schalen der Hülle hängen bleiben können.

Diese sehr kurze Pause dauert typischerweise zwar weniger als eine Femtosekunde (billiardstel Sekunde), in der Welt der Quantenphysik ist dies jedoch lang genug um als sogenannte Resonanz messbar zu sein.

„In der Resonanz 'sprechen' die Elektronen miteinander“, erläutert Michael Meyer, Leitender Wissenschaftler bei European XFEL und einer der Autoren der Studie. Diese Art Konversation lässt sich per Spektrograph nachweisen und findet in den meisten Atomen in einem sehr schmalen Energiebereich statt.

Seit rund einem halben Jahrhundert kennen Wissenschaftler allerdings eine seltsam breite Resonanz im Edelgas Xenon sowie in einigen Seltenen Erden, die sogenannte Dipol-Riesenresonanz. „Es gab einfach keine guten Werkzeuge, um die Dipol-Riesenresonanz genauer zu untersuchen“, sagt Meyer.

„Erst Freie-Elektronen-Laser im extrem ultravioletten und im Röntgenbereich bieten nun die Möglichkeit, die seltsamen Eigenschaften von Xenon zu überprüfen.“ Diese Anlagen können auch nichtlineare Prozesse untersuchen, also solche Phänomene, die nicht das direkte Ergebnis einer einzelnen Wechselwirkung sind.

Im Fall von Xenon ist dies ein Prozess, bei dem zwei Photonen auf einmal verschwinden, statt einem, und gleichzeitig ihre Energie auf das ausbrechende Elektron übertragen. Dies zeigte sich, als Tommaso Mazza aus der Gruppe von Meyer die Ionisierung von Xenon-Atomen mit der intensiven Strahlung von FLASH beobachtete. Parallel dazu untersuchten DESY-Forscher Robin Santra, Leiter der CFEL-Theoriegruppe, und Antonia Karamatskou aus seiner Gruppe einen 40 Jahre alten Vorschlag zur Dipol-Riesenresonanz, der bislang weitgehend ignoriert worden war:

Demnach handelt es sich nicht um eine, sondern um zwei nahe beieinanderliegende Resonanzen, die frühere spektroskopische Techniken nur nicht unterscheiden konnten - im Gegensatz zu heutigen Freie-Elektronen-Lasern, die sehr gezielt die Elektronenstruktur in der Atomhülle auskundschaften können. Die Berechnungen von Santra und Karamatskou decken sich ausgezeichnet mit den Messungen von Mazza und seinen Kollegen an FLASH.

Santra und Meyer gehen davon aus, dass das Verhalten von Elektronen in der Atomhülle generell viel komplexer ist als bisher bekannt. Denn die Ergebnisse deuten auf noch nicht vollständig verstandene Aspekte im Atom. „Wir verstehen bislang noch nicht einmal, warum es überhaupt eine zweite Resonanz geben sollte“, sagt Santra. „Viele glauben, die Atomphysik sei einfach und durchdrungen, aber wie diese Kooperation gezeigt hat, lauert da noch viel Unbekanntes.“

Das Experiment hat auch gezeigt, dass sich Freie-Elektronen-Laser als hochentwickelte Werkzeuge für die Untersuchung der Quantenphysik eignen. Santra erwartet, dass der European XFELdiese Möglichkeiten noch erheblich erweitert.

Weitere Informationen:

http://www.xfel.eu/nachrichten/2015/european_xfel_wissenschaftler_blicken_tief_i...

Dr. Bernd Ebeling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten
23.01.2018 | Universität Basel

nachricht Reisetauglicher Laser
22.01.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics