Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmy Noether-Nachwuchsgruppe TWIST erforscht neue magnetische Strukturen für Spintronik-Anwendungen

05.10.2016

Skyrmionen könnten eines Tages die Speichermedien unserer Rechner kleiner und effizienter machen

Die theoretische Physikerin Dr. Karin Everschor-Sitte wird ab November eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) einrichten.


Von einem Igelball zu einem Skyrmion: Wird ein Igelball (oben) auf eine Ebene projiziert, entsteht ein Skyrmion (unten).

Abb./©: Dr. Karin Everschor-Sitte und Dr. Matthias Sitte

Forschungsgegenstand der Arbeitsgruppe TWIST – Topologische Wirbel in der SpinTronik – sind die nach dem Physiker Tony Skyrme benannten Skyrmionen, neue magnetische „Teilchen“, die eines Tages die Speichermedien unserer Rechner kleiner und effizienter machen könnten. Skyrmionen lassen sich anschaulich als eine Art Knoten oder Wirbel in einer magnetischen Textur verstehen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie stabiler als alle anderen magnetischen Strukturen sind und besonders gut auf Spinströme reagieren.

Deswegen sind Skyrmionen für technologische Anwendungen relevant im Bereich der Spintronik, einer jungen physikalischen Disziplin, die sich nicht nur für die elektronische Ladung, sondern auch für den „Spin“, d.h. die magnetischen Eigenschaften interessiert.

Ziel der Physikerin ist es nun, ein tieferes Verständnis des Wechselspiels zwischen Skyrmionen, magnetischen Strukturen sowie Spin- und Ladungsströmen zu erlangen und neue Theorien zu entwickeln, um die Eigenschaften von Skyrmionen optimal für neue technologische Anwendungen auszunutzen. Aus ihren zukünftigen Projekten könnten einige neue, für die Industrie relevante Ideen resultieren.

„Wir freuen uns sehr, dass Dr. Karin Everschor-Sitte unsere Arbeiten zur Spintronik unterstützen wird“, sagt Prof. Dr. Jairo Sinova, Leiter von SPICE, dem Spin Phenomena Interdisciplinary Center, das ebenso wie die Emmy Noether-Gruppe der Arbeitsgruppe Physik der kondensierten Materie (KOMET) angegliedert ist.

Die DFG möchte mit dem Emmy Noether-Programm jungen Forschern den Weg zur wissenschaftlichen Selbstständigkeit eröffnen, indem sie eine Nachwuchsgruppe leiten und sich dadurch die Befähigung zum Hochschullehrer aneignen. Die Gruppe wird in der Regel für fünf Jahre gefördert. Dr. Karin Everschor-Sitte war von 2013 bis 2015 an der University of Texas at Austin in den USA tätig und wechselte im November 2015 nach Mainz. Sie wird im November 2016 mit dem Aufbau ihrer Arbeitsgruppe an der JGU beginnen.

Foto/Abbildung:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_komet_emmy_noether_twist_01.jpg
Dr. Karin Everschor-Sitte
Foto/©: privat

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_komet_emmy_noether_twist_02.jpg
Von einem Igelball zu einem Skyrmion: Wird ein Igelball (oben) auf eine Ebene projiziert, entsteht ein Skyrmion (unten).
Abb./©: Dr. Karin Everschor-Sitte und Dr. Matthias Sitte

Weitere Informationen:
Dr. Karin Everschor-Sitte
INSPIRE-Gruppe
Physik der kondensierten Materie (KOMET)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23643
Fax +49 6131 39-26375
E-Mail: kaeversc@uni-mainz.de
https://www.sinova-group.physik.uni-mainz.de/karin-everschor-sitte/

Weitere Links:
http://www.staff.uni-mainz.de/kaeversc/index.html

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flipper auf atomarem Niveau
30.03.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen