Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzelne Atome als optische Transistoren

13.05.2010
MPQ-Physiker manipulieren die Transparenz von Atomen mit Hilfe von Laserstrahlen.

Die ständig fortschreitende Verkleinerung der Strukturen auf Computerchips führt dazu, dass bald die Grenze erreicht wird, jenseits der die Gesetze der klassischen Physik nicht mehr gelten.

Weltweit gehen daher Wissenschaftler der Frage nach, ob und wie sich Quanteneffekte für die Übertragung und Verarbeitung von Informationen nutzen lassen. Vielversprechende Systeme sind z. B. Quantennetzwerke, in denen einzelne Lichtquanten die Daten zwischen den Knoten – z.B. einzelnen Atomen – übertragen. Dort werden die Informationen dann gespeichert und verarbeitet.

Ein wichtiges Element bei der Entwicklung und Konzeption solcher Systeme ist die „Elektromagnetisch Induzierte Transparenz (EIT)“. Dieses Phänomen erlaubt es, die optischen Eigenschaften von atomaren Medien mit Hilfe von Licht drastisch zu verändern. Bislang wurde dieser Effekt nur an größeren Ensembles aus vielen hunderttausend Atomen nachgewiesen. Erstmals hat jetzt ein Team um Prof. Gerhard Rempe, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und Leiter der Abteilung Quantendynamik, gezeigt, dass sich auch die optische Transparenz einzelner, in einem Mikroresonator gefangenen Atome mit Laserpulsen quasi per Knopfdruck kontrollieren lässt (Nature, Advanced Online Publication, DOI: 10.1038 /nature09093 May 2010). Dieses Ergebnis ist ein Meilenstein in der Entwicklung von Werkzeugen für die Quanteninformationsverarbeitung; es vertieft aber auch das Verständnis darüber, wie das Quantenverhalten einzelner Atome durch Licht gesteuert werden kann.

Der Begriff der „Elektromagnetisch Induzierten Transparenz“ beschreibt den Effekt, dass die Wechselwirkung zwischen einem schwachen Laserfeld und einem atomaren Medium durch ein zweites Laserfeld kohärent gesteuert und manipuliert werden kann. Um diesen Effekt zu erzielen, wird in der Praxis das Medium mit zwei Laserstrahlen beleuchtet: Unter dem Einfluss eines Kontroll-Lasers wird das Medium für den schwachen Teststrahl transparent. Darüber hinaus kann der EIT-Effekt dazu genutzt werden, Quanteninformation mit Hilfe von Lichtpulsen in Atomen zu speichern und wieder auszulesen. Damit lassen sich Schnittstellen zwischen den „fliegenden“, die Information übertragenden Photonen und den stationären, als Speicherbausteine genutzten Atomen verwirklichen.

In allen bisherigen Untersuchungen wurde der EIT-Effekt an Ensembles aus sehr vielen Atomen demonstriert. In dem hier beschriebenen Experiment dagegen wird ein einzelnes Rubidium-Atom über längere Zeit in einem von zwei Spiegeln höchster Güte gebildeten Resonator eingefangen. Durch die Vielfachreflexionen wird die Licht-Materie-Wechselwirkung erheblich verstärkt, sodass Resonator und Atom ein stark gekoppeltes System bilden. Entlang der Resonatorachse wird nun Laserlicht eingestrahlt. Im Fall eines leeren Resonators wird das gesamte Licht durchgelassen. Die Anwesenheit eines Atoms führt dagegen dazu, dass das Licht reflektiert wird und die Transmission sinkt. Wird das Atom nun zusätzlich senkrecht zur Resonatorachse mit einem Kontroll-Laser beleuchtet, während die Bedingung für EIT erfüllt ist, wird das Atom wieder durchsichtig und maximale Transmission erzielt. Das einzelne Atom arbeitet also wie ein Transistor: es steuert, ob der Resonator Licht durchlässt oder nicht.

In weiteren Experimenten gelang es den Wissenschaftlern um Prof. Gerhard Rempe, diesen EIT-Effekt auch mit einer kontrollierten Zahl von Atomen im Resonator zu erzielen. „ Die Anwendung des EIT-Effekts auf eine gezielt eingestellte Zahl von Atomen gibt uns die Möglichkeit, viele Quanteneigenschaften des von dem Resonator durchgelassenen Lichtes zu steuern“, erklärt Martin Mücke, Doktorand am Experiment. „Gewöhnlich können Photonen nicht miteinander in Wechselwirkung treten. Mit unserem Experiment können wir ein lang erstrebtes Ziel erreichen: eine starke Wechselwirkung zwischen Photonen, die von einem einzelnen Atom vermittelt wird. Dieser Aufbau ist ein potentieller Baustein für den Quantencomputer der Zukunft.“ Olivia Meyer-Streng

Originalveröffentlichung:
Electromagnetically induced transparency with single atoms in a cavity
M. Mücke, E. Figueroa, J. Bochmann, C. Hahn, K. Murr, S. Ritter, C. J. Villas-Boas und G. Rempe.

Nature, Advance Online Publication, DOI: 10.1038/nature09093, Mai 2010

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 701
Fax: +49 - 89 / 32905 – 311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Dr. Eden Figueroa
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 241
E-Mail: eden.figueroa@mpq.mpg.de
Dipl. Phys. Martin Mücke
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 356
E-Mail: martin.muecke@mpq.mpg.de
Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen
23.05.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten
23.05.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie