Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Zyklotron macht Schule

02.10.2014

"Früh übt sich, wer ein guter Physiker werden will" – das (abgewandelte) Sprichwort steckt hinter COLUMBUS: In diesem Projekt bauten Schülerinnen und Schüler des Coburger Gymnasiums Ernestinum mit Unterstützung des Forschungszentrums Jülich das erste Zyklotron für Schul- und Lehrzwecke in Europa. Jetzt kamen vier der Nachwuchsforscher nach Jülich, um die Anlage am Institut für Kernphysik (IKP) zu verbessern und weitere Experimente durchzuführen. Das Jülicher Schülerlabor JuLab will in Zukunft ein eigenes Kleinzyklotron für Experimente anbieten.

In einem Zyklotron werden Ionen beschleunigt und auf eine bestimmte Bahn gebracht. So werden sie für die physikalische Forschung nutzbar. Mit diesen Messungen suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Antworten auf fundamentale Fragen wie "Woher stammt die Materie im Universum?" und "Wie entsteht Masse?".


Schüler aus Coburg experimentierten am Forschungszentrum mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger COLUMBUS, den sie selbst mit Jülicher Unterstützung gebaut haben. Betreut wurden sie dabei von den beiden Lehrern Tillmann Leibing und Christian Wolf vom Gymnasium Ernestinum und Dr. Ralf Gebel vom Institut für Kernphysik (v. r.) sowie JuLab-Leiter Karl Sobotta (Zweiter v. l.).

Quelle: Forschungszentrum Jülich

Prof. Rudolf Maier, ehemals Direktor des Instituts für Kernphysik, und seine Mitarbeiter Dr. Ralf Gebel und Dr. Olaf Felden unterstützten das Coburger Projekt eines Mini-Teilchenbeschleunigers von Anfang an tatkräftig: Die Jülicher Wissenschaftler stellten seit 2012 nicht nur ihr Know-how, sondern auch Komponenten wie einen 430-Kilogramm-Magneten aus ihrem Fundus zur Verfügung.

Mit dieser Hilfe konnten Studiendirektor Christian Wolf und sein Team vom Ernestinum das Schul-Zyklotron bauen und in Betrieb nehmen. "Wir analysieren seinen Aufbau und führen viele Experimente durch. Schülerinnen und Schüler erwerben auf diesem Wege ein großes physikalisches und technisches Wissen", sagt Wolf. Inzwischen erhielten die Coburger für ihr kleines Zyklotron zahlreiche Auszeichnungen und konnten das Projekt bei der internationalen Konferenz für Teilchenbeschleuniger "Cyclotrons" in Vancouver vorstellen.

Karl Sobotta, Leiter des Jülicher Schülerlabors JuLab, ist von dem Projekt begeistert und plant, eine ähnliche Anlage mithilfe der IKP-Spezialisten im Forschungszentrum aufzubauen und Teilchenbeschleuniger-Workshops für Schüler, Studenten und Lehrer anzubieten.

"Mit dem JuLab-Zyklotron werden Schülerinnen und Schüler gleichzeitig an physikalische Grundlagen und technische Berufe herangeführt", sagt Sobotta. Das Jülicher Kleinzyklotron könnte nach den jetzigen Plänen 2015 in Betrieb gehen.

Für die "großen" Forscher ist in Jülich seit 1993 das Synchrotron COSY in Betrieb. In ihm werden zum Beispiel Protonen auf bis zu 96 Prozent Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und gespeichert. Diese werden dann in Streuexperimenten für die physikalische Grundlagenforschung genutzt.

Weitere Informationen:

Institut für Kernphysik, Bereich Kernphysikalische Großgeräte (IKP-4)
Teilchenbeschleuniger COSY

Schülerlabor JuLab

Pressekontakt

Erhard Zeiss, Pressereferent
Tel. 02461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung
21.02.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften