Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein schwarzes Loch unter der Gravitationslinse

07.07.2015

Ungewöhnliche Beobachtungsmethode enthüllt Vorgänge nahe am Ereignishorizont eines fernen Massemonsters

In der Umgebung von supermassereichen schwarzen Löchern, die in den Zentren fast aller Galaxien lauern, spielen sich turbulente Vorgänge ab. Sie verschlucken von außen einströmende Materie und erzeugen gleichzeitig Gasstrahlen – sogenannte Jets –, die in zwei entgegengesetzte Richtungen ins All hinausschießen.


Blick auf eine ferne Galaxie: Die Radiokarte (links) zeigt das durch den Gravitationslinseneffekt verzerrte Bild des Blazars PKS 1830-211. Der rechte Ausschnitt ist eine Simulation des Mikro-Gravitationslinseneffekts im Gammabereich; eine direkte Beobachtung des orangefarbenen Rings – er stellt ebenfalls Bilder des Blazars dar – ist wegen seiner geringen Ausdehnung nicht möglich.

© Patnaik et al. 1994, Liege Conference on Gravitational Lenses and the Universe / Vovk

Forschern des Max-Planck-Instituts für Physik in München und der Universität Genf ist es nun gelungen, die Herkunft energiereicher Gammastrahlung in einem solchen Jet zu lokalisieren: Offenbar entsteht sie ganz in der Nähe des schwarzen Lochs. Möglich wurde diese Entdeckung durch einen zufällig auftretenden Mikro-Gravitationslinseneffekt, der Licht aus verschiedenen Bereichen in der Umgebung des schwarzen Lochs wie ein Vergrößerungsglas selektiv verstärkt.

Astronomen kennen viele aktive Galaxien, aus deren Zentren Jets herausschießen. Diese Gasstrahlen zeigen sich im Radiobereich, hin und wieder auch im sichtbaren Licht sowie bei Röntgen- und Gammawellen. Noch weitgehend unklar ist ihr Entstehungsmechanismus. Fest steht aber, dass heißes Gas in Form einer Scheibe das zentrale schwarze Loch umkreist. Vermutlich treten hier auch starke Magnetfelder auf, welche die Teilchen senkrecht zur Scheibe in die Jets hinein beschleunigen.

Direkt beobachten lässt sich diese zentrale Maschinerie wegen der großen Entfernungen von der Erde jedoch nicht. Hier kam Ievgen Vovk vom Max-Planck-Institut für Physik und seinen Genfer Kollegen ein glücklicher Zufall zu Hilfe. Die Forscher nahmen sich eine aktive Galaxie namens PKS 1830-211 vor. Hierbei handelt es sich um einen Blazar – ein seltener Fall, in dem einer der beiden Jets zufällig in Richtung der Erde gerichtet ist, sodass die Astronomen entlang der Längsachse direkt in den Strahl schauen.

Zufällig befindet sich etwa auf halber Strecke zwischen dem Milliarden von Lichtjahren entfernten Blazar und der Erde eine Galaxie. Mit ihrer starken Schwerkraft krümmt sie den Raum um sich herum. Das Licht des dahinter befindlichen Blazars durchquert diese Raummulde und macht einen Umweg – gerade so, als würde es durch eine Linse hindurchlaufen. Dadurch erscheint PKS 1830-211 in Form von zwei Bildern am Himmel; diese sind zudem heller, als es der Blazar ohne diesen Linseneffekt wäre.

Im Radiobereich hatten Astronomen schon früher Intensitätsausbrüche registriert, die auf Vorgänge im Blazar zurückgingen. Weil die Lichtlaufwege der beiden Bilder unterschiedlich lang sind, leuchten diese nach einem Ausbruch nicht gleichzeitig auf, sondern im Abstand von etwa 26 Tagen. Vovk und Kollegen haben nun in den Daten des Large Area Telescope an Bord des Weltraumteleskops Fermi nach solchen Ausbrüchen im Gammastrahlenbereich gesucht.

Die Auflösung des Teleskops reicht hier nicht aus, um die beiden Bilder getrennt abbilden zu können, aber die Astronomen fanden ebenfalls Ausbrüche, die mit nahezu konstanter Verzögerung periodisch auftraten. „Die Periode war etwa so lang wie die im Radiobereich, aber die Verstärkungsfaktoren der Intensität waren viel größer und variabler“, sagt Ievgen Vovk.

Dieses Verhalten sowie weitere Beobachtungsbefunde lassen sich am besten mit einer interessanten Annahme erklären: Die Helligkeitsschwankungen im Gammastrahlenbereich stammen zwar auch von den Ausbrüchen im Blazar, aber sie werden durch den Gravitationslinseneffekt einzelner Sterne in der Vordergrundgalaxie unterschiedlich verstärkt. Dies geschieht immer dann, wenn ein Stern von der Erde aus gesehen zufällig vor dem Gammastrahlen emittierenden Teil des Blazars vorbeizieht.

Die Aufspaltung der hierbei entstehenden Bilder ist unbeobachtbar klein. „Sie entspräche der Größe einer Ameise auf dem Mond“, sagt Vovk. Astrophysiker sprechen vom Mikro-Gravitationslinseneffekt. Aber die Intensitätsverstärkung der Bilder ist mit Faktoren von zwei bis sieben erheblich größer als im Radiobereich. So wird die Gammastrahlenregion von den Sternen gewissermaßen wie durch ein Vergrößerungsglas kurzzeitig hervorgehoben.

Alle Befunde lassen sich im Rahmen des Mikro-Gravitationslinseneffekts am besten mit einer sehr kompakten Gammastrahlenregion erklären, die eine Ausdehnung von einigen zehn Milliarden Kilometern besitzt. Das entspricht in etwa dem Durchmesser unseres Sonnensystems oder dem eines eine Milliarde Sonnenmassen schweren schwarzen Lochs.

„Die Gammastrahlenregion ist nach unseren Erkenntnissen nur wenig größer als das schwarze Loch selbst“, sagt Andrii Neronov von der Universität Genf. Da sich der vom Zentrum ausgehende Jet mit zunehmender Entfernung aufweitet, dürfte die Gammastrahlung ganz in der Nähe des schwarzen Lochs erzeugt werden, also gewissermaßen am Fußpunkt des Jets.

Wie die Strahlung entsteht, ist noch ungeklärt. Nach der gängigsten Theorie sind das schwarze Loch und die Gasscheibe von einem starken Magnetfeld umgeben, in dem Teilchen wie Elektronen bis nahe an die Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden. Diese können mit Lichtteilchen (Photonen) zusammenstoßen. Dabei übertragen sie so viel Energie auf die Partikel, dass diese zu Gamma- oder Röntgenphotonen werden.


Ansprechpartner

Dr. Ievgen Vovk
Max-Planck-Institut für Physik, München
Telefon: +49 89 32354-255

E-Mail: ie.vovk@mpp.mpg.de


Originalpublikation
A. Neronov, I. Vovk, D. Malyshev

Central engine of a gamma-ray blazar resolved through the "magnifying glass" of gravitational microlensing

Nature Physics, online 6 July 2015

Dr. Ievgen Vovk | Max-Planck-Institut für Physik, München
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/forschung/ein-schwarzes-loch-unter-der-gravitationslinse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Maschinelles Lernen im Quantenlabor
19.01.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie