Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein schwarzes Loch unter der Gravitationslinse

07.07.2015

Ungewöhnliche Beobachtungsmethode enthüllt Vorgänge nahe am Ereignishorizont eines fernen Massemonsters

In der Umgebung von supermassereichen schwarzen Löchern, die in den Zentren fast aller Galaxien lauern, spielen sich turbulente Vorgänge ab. Sie verschlucken von außen einströmende Materie und erzeugen gleichzeitig Gasstrahlen – sogenannte Jets –, die in zwei entgegengesetzte Richtungen ins All hinausschießen.


Blick auf eine ferne Galaxie: Die Radiokarte (links) zeigt das durch den Gravitationslinseneffekt verzerrte Bild des Blazars PKS 1830-211. Der rechte Ausschnitt ist eine Simulation des Mikro-Gravitationslinseneffekts im Gammabereich; eine direkte Beobachtung des orangefarbenen Rings – er stellt ebenfalls Bilder des Blazars dar – ist wegen seiner geringen Ausdehnung nicht möglich.

© Patnaik et al. 1994, Liege Conference on Gravitational Lenses and the Universe / Vovk

Forschern des Max-Planck-Instituts für Physik in München und der Universität Genf ist es nun gelungen, die Herkunft energiereicher Gammastrahlung in einem solchen Jet zu lokalisieren: Offenbar entsteht sie ganz in der Nähe des schwarzen Lochs. Möglich wurde diese Entdeckung durch einen zufällig auftretenden Mikro-Gravitationslinseneffekt, der Licht aus verschiedenen Bereichen in der Umgebung des schwarzen Lochs wie ein Vergrößerungsglas selektiv verstärkt.

Astronomen kennen viele aktive Galaxien, aus deren Zentren Jets herausschießen. Diese Gasstrahlen zeigen sich im Radiobereich, hin und wieder auch im sichtbaren Licht sowie bei Röntgen- und Gammawellen. Noch weitgehend unklar ist ihr Entstehungsmechanismus. Fest steht aber, dass heißes Gas in Form einer Scheibe das zentrale schwarze Loch umkreist. Vermutlich treten hier auch starke Magnetfelder auf, welche die Teilchen senkrecht zur Scheibe in die Jets hinein beschleunigen.

Direkt beobachten lässt sich diese zentrale Maschinerie wegen der großen Entfernungen von der Erde jedoch nicht. Hier kam Ievgen Vovk vom Max-Planck-Institut für Physik und seinen Genfer Kollegen ein glücklicher Zufall zu Hilfe. Die Forscher nahmen sich eine aktive Galaxie namens PKS 1830-211 vor. Hierbei handelt es sich um einen Blazar – ein seltener Fall, in dem einer der beiden Jets zufällig in Richtung der Erde gerichtet ist, sodass die Astronomen entlang der Längsachse direkt in den Strahl schauen.

Zufällig befindet sich etwa auf halber Strecke zwischen dem Milliarden von Lichtjahren entfernten Blazar und der Erde eine Galaxie. Mit ihrer starken Schwerkraft krümmt sie den Raum um sich herum. Das Licht des dahinter befindlichen Blazars durchquert diese Raummulde und macht einen Umweg – gerade so, als würde es durch eine Linse hindurchlaufen. Dadurch erscheint PKS 1830-211 in Form von zwei Bildern am Himmel; diese sind zudem heller, als es der Blazar ohne diesen Linseneffekt wäre.

Im Radiobereich hatten Astronomen schon früher Intensitätsausbrüche registriert, die auf Vorgänge im Blazar zurückgingen. Weil die Lichtlaufwege der beiden Bilder unterschiedlich lang sind, leuchten diese nach einem Ausbruch nicht gleichzeitig auf, sondern im Abstand von etwa 26 Tagen. Vovk und Kollegen haben nun in den Daten des Large Area Telescope an Bord des Weltraumteleskops Fermi nach solchen Ausbrüchen im Gammastrahlenbereich gesucht.

Die Auflösung des Teleskops reicht hier nicht aus, um die beiden Bilder getrennt abbilden zu können, aber die Astronomen fanden ebenfalls Ausbrüche, die mit nahezu konstanter Verzögerung periodisch auftraten. „Die Periode war etwa so lang wie die im Radiobereich, aber die Verstärkungsfaktoren der Intensität waren viel größer und variabler“, sagt Ievgen Vovk.

Dieses Verhalten sowie weitere Beobachtungsbefunde lassen sich am besten mit einer interessanten Annahme erklären: Die Helligkeitsschwankungen im Gammastrahlenbereich stammen zwar auch von den Ausbrüchen im Blazar, aber sie werden durch den Gravitationslinseneffekt einzelner Sterne in der Vordergrundgalaxie unterschiedlich verstärkt. Dies geschieht immer dann, wenn ein Stern von der Erde aus gesehen zufällig vor dem Gammastrahlen emittierenden Teil des Blazars vorbeizieht.

Die Aufspaltung der hierbei entstehenden Bilder ist unbeobachtbar klein. „Sie entspräche der Größe einer Ameise auf dem Mond“, sagt Vovk. Astrophysiker sprechen vom Mikro-Gravitationslinseneffekt. Aber die Intensitätsverstärkung der Bilder ist mit Faktoren von zwei bis sieben erheblich größer als im Radiobereich. So wird die Gammastrahlenregion von den Sternen gewissermaßen wie durch ein Vergrößerungsglas kurzzeitig hervorgehoben.

Alle Befunde lassen sich im Rahmen des Mikro-Gravitationslinseneffekts am besten mit einer sehr kompakten Gammastrahlenregion erklären, die eine Ausdehnung von einigen zehn Milliarden Kilometern besitzt. Das entspricht in etwa dem Durchmesser unseres Sonnensystems oder dem eines eine Milliarde Sonnenmassen schweren schwarzen Lochs.

„Die Gammastrahlenregion ist nach unseren Erkenntnissen nur wenig größer als das schwarze Loch selbst“, sagt Andrii Neronov von der Universität Genf. Da sich der vom Zentrum ausgehende Jet mit zunehmender Entfernung aufweitet, dürfte die Gammastrahlung ganz in der Nähe des schwarzen Lochs erzeugt werden, also gewissermaßen am Fußpunkt des Jets.

Wie die Strahlung entsteht, ist noch ungeklärt. Nach der gängigsten Theorie sind das schwarze Loch und die Gasscheibe von einem starken Magnetfeld umgeben, in dem Teilchen wie Elektronen bis nahe an die Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden. Diese können mit Lichtteilchen (Photonen) zusammenstoßen. Dabei übertragen sie so viel Energie auf die Partikel, dass diese zu Gamma- oder Röntgenphotonen werden.


Ansprechpartner

Dr. Ievgen Vovk
Max-Planck-Institut für Physik, München
Telefon: +49 89 32354-255

E-Mail: ie.vovk@mpp.mpg.de


Originalpublikation
A. Neronov, I. Vovk, D. Malyshev

Central engine of a gamma-ray blazar resolved through the "magnifying glass" of gravitational microlensing

Nature Physics, online 6 July 2015

Dr. Ievgen Vovk | Max-Planck-Institut für Physik, München
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/forschung/ein-schwarzes-loch-unter-der-gravitationslinse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie