Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein schwarzes Loch unter der Gravitationslinse

07.07.2015

Ungewöhnliche Beobachtungsmethode enthüllt Vorgänge nahe am Ereignishorizont eines fernen Massemonsters

In der Umgebung von supermassereichen schwarzen Löchern, die in den Zentren fast aller Galaxien lauern, spielen sich turbulente Vorgänge ab. Sie verschlucken von außen einströmende Materie und erzeugen gleichzeitig Gasstrahlen – sogenannte Jets –, die in zwei entgegengesetzte Richtungen ins All hinausschießen.


Blick auf eine ferne Galaxie: Die Radiokarte (links) zeigt das durch den Gravitationslinseneffekt verzerrte Bild des Blazars PKS 1830-211. Der rechte Ausschnitt ist eine Simulation des Mikro-Gravitationslinseneffekts im Gammabereich; eine direkte Beobachtung des orangefarbenen Rings – er stellt ebenfalls Bilder des Blazars dar – ist wegen seiner geringen Ausdehnung nicht möglich.

© Patnaik et al. 1994, Liege Conference on Gravitational Lenses and the Universe / Vovk

Forschern des Max-Planck-Instituts für Physik in München und der Universität Genf ist es nun gelungen, die Herkunft energiereicher Gammastrahlung in einem solchen Jet zu lokalisieren: Offenbar entsteht sie ganz in der Nähe des schwarzen Lochs. Möglich wurde diese Entdeckung durch einen zufällig auftretenden Mikro-Gravitationslinseneffekt, der Licht aus verschiedenen Bereichen in der Umgebung des schwarzen Lochs wie ein Vergrößerungsglas selektiv verstärkt.

Astronomen kennen viele aktive Galaxien, aus deren Zentren Jets herausschießen. Diese Gasstrahlen zeigen sich im Radiobereich, hin und wieder auch im sichtbaren Licht sowie bei Röntgen- und Gammawellen. Noch weitgehend unklar ist ihr Entstehungsmechanismus. Fest steht aber, dass heißes Gas in Form einer Scheibe das zentrale schwarze Loch umkreist. Vermutlich treten hier auch starke Magnetfelder auf, welche die Teilchen senkrecht zur Scheibe in die Jets hinein beschleunigen.

Direkt beobachten lässt sich diese zentrale Maschinerie wegen der großen Entfernungen von der Erde jedoch nicht. Hier kam Ievgen Vovk vom Max-Planck-Institut für Physik und seinen Genfer Kollegen ein glücklicher Zufall zu Hilfe. Die Forscher nahmen sich eine aktive Galaxie namens PKS 1830-211 vor. Hierbei handelt es sich um einen Blazar – ein seltener Fall, in dem einer der beiden Jets zufällig in Richtung der Erde gerichtet ist, sodass die Astronomen entlang der Längsachse direkt in den Strahl schauen.

Zufällig befindet sich etwa auf halber Strecke zwischen dem Milliarden von Lichtjahren entfernten Blazar und der Erde eine Galaxie. Mit ihrer starken Schwerkraft krümmt sie den Raum um sich herum. Das Licht des dahinter befindlichen Blazars durchquert diese Raummulde und macht einen Umweg – gerade so, als würde es durch eine Linse hindurchlaufen. Dadurch erscheint PKS 1830-211 in Form von zwei Bildern am Himmel; diese sind zudem heller, als es der Blazar ohne diesen Linseneffekt wäre.

Im Radiobereich hatten Astronomen schon früher Intensitätsausbrüche registriert, die auf Vorgänge im Blazar zurückgingen. Weil die Lichtlaufwege der beiden Bilder unterschiedlich lang sind, leuchten diese nach einem Ausbruch nicht gleichzeitig auf, sondern im Abstand von etwa 26 Tagen. Vovk und Kollegen haben nun in den Daten des Large Area Telescope an Bord des Weltraumteleskops Fermi nach solchen Ausbrüchen im Gammastrahlenbereich gesucht.

Die Auflösung des Teleskops reicht hier nicht aus, um die beiden Bilder getrennt abbilden zu können, aber die Astronomen fanden ebenfalls Ausbrüche, die mit nahezu konstanter Verzögerung periodisch auftraten. „Die Periode war etwa so lang wie die im Radiobereich, aber die Verstärkungsfaktoren der Intensität waren viel größer und variabler“, sagt Ievgen Vovk.

Dieses Verhalten sowie weitere Beobachtungsbefunde lassen sich am besten mit einer interessanten Annahme erklären: Die Helligkeitsschwankungen im Gammastrahlenbereich stammen zwar auch von den Ausbrüchen im Blazar, aber sie werden durch den Gravitationslinseneffekt einzelner Sterne in der Vordergrundgalaxie unterschiedlich verstärkt. Dies geschieht immer dann, wenn ein Stern von der Erde aus gesehen zufällig vor dem Gammastrahlen emittierenden Teil des Blazars vorbeizieht.

Die Aufspaltung der hierbei entstehenden Bilder ist unbeobachtbar klein. „Sie entspräche der Größe einer Ameise auf dem Mond“, sagt Vovk. Astrophysiker sprechen vom Mikro-Gravitationslinseneffekt. Aber die Intensitätsverstärkung der Bilder ist mit Faktoren von zwei bis sieben erheblich größer als im Radiobereich. So wird die Gammastrahlenregion von den Sternen gewissermaßen wie durch ein Vergrößerungsglas kurzzeitig hervorgehoben.

Alle Befunde lassen sich im Rahmen des Mikro-Gravitationslinseneffekts am besten mit einer sehr kompakten Gammastrahlenregion erklären, die eine Ausdehnung von einigen zehn Milliarden Kilometern besitzt. Das entspricht in etwa dem Durchmesser unseres Sonnensystems oder dem eines eine Milliarde Sonnenmassen schweren schwarzen Lochs.

„Die Gammastrahlenregion ist nach unseren Erkenntnissen nur wenig größer als das schwarze Loch selbst“, sagt Andrii Neronov von der Universität Genf. Da sich der vom Zentrum ausgehende Jet mit zunehmender Entfernung aufweitet, dürfte die Gammastrahlung ganz in der Nähe des schwarzen Lochs erzeugt werden, also gewissermaßen am Fußpunkt des Jets.

Wie die Strahlung entsteht, ist noch ungeklärt. Nach der gängigsten Theorie sind das schwarze Loch und die Gasscheibe von einem starken Magnetfeld umgeben, in dem Teilchen wie Elektronen bis nahe an die Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden. Diese können mit Lichtteilchen (Photonen) zusammenstoßen. Dabei übertragen sie so viel Energie auf die Partikel, dass diese zu Gamma- oder Röntgenphotonen werden.


Ansprechpartner

Dr. Ievgen Vovk
Max-Planck-Institut für Physik, München
Telefon: +49 89 32354-255

E-Mail: ie.vovk@mpp.mpg.de


Originalpublikation
A. Neronov, I. Vovk, D. Malyshev

Central engine of a gamma-ray blazar resolved through the "magnifying glass" of gravitational microlensing

Nature Physics, online 6 July 2015

Dr. Ievgen Vovk | Max-Planck-Institut für Physik, München
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/forschung/ein-schwarzes-loch-unter-der-gravitationslinse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte