Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Auftrieb für die molekulare Mikroskopie

12.07.2016

Resonator-verstärkte Raman-Streuung gibt Aufschluss über Struktur und Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen.

Nanoröhrchen aus Kohlenstoff lassen sich in unterschiedlichen Größen und Eigenschaften herstellen und sind deshalb für so verschiedene Anwendungsgebiete wie Elektronik, Photonik und Nanomechanik von größtem Interesse. Um so wichtiger ist es, ein Werkzeug an der Hand zu haben, mit dem man diese Eigenschaften schnell und präzise bestimmen kann.


Illustration des experimentellen Aufbaus.

Grafik: MPQ, Abteilung Laserspektroskopie

Gerade die hierfür verantwortlichen chemischen Strukturen lassen sich im Prinzip mit der Methode der Raman-Spektroskopie aufschlüsseln. Doch sind die damit erreichbaren Signale unter normalen Umständen extrem schwach. Ein Team von Forschern der Abteilung Laserspektroskopie von Prof. Theodor W. Hänsch (Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und Lehrstuhl für Experimentalphysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München) hat jetzt eine Technik entwickelt, die Signale der Raman-Streuung mit Hilfe eines optischen Resonators erheblich zu verstärken.

Durch Kombination von Raman- und Absorptionsmessungen konnten sie die Proben sowohl räumlich abbilden als auch ihre chemische Struktur ermitteln. Im Gegensatz zu anderen Techniken beruht der neue Ansatz allein auf der Verstärkung der Vakuumfluktuationen der elektromagnetischen Felder innerhalb des Resonators. Dabei wird störender Hintergrund vermieden, was die Methode zu einem vielversprechenden Werkzeug für molekulare Abbildungstechniken macht. (Nature Communications, 12. Juli 2016)

Jede Molekülsorte hat ihren eigenen Fingerabdruck von Vibrationsschwingungen, die Information über die chemische Struktur beinhalten. Raman-Spektroskopie erlaubt es, das Vibrationsspektrum effizient optisch nachzuweisen: Monochromatisches Licht, das auf die Probe fällt, regt diese zu einer Vielzahl von Vibrationsschwingungen an. Die Linien, die diesen Energien entsprechen, sind dann im Spektrum des gestreuten Lichtes sichtbar.

Als optische Technik eignet sich der Ansatz auch zur Aufnahme von mikroskopischen Abbildungen. Mit Hilfe der Raman-Mikroskopie erhält man von der Probe ein Bild mit hoher räumlicher Auflösung und Informationen über die chemische Struktur. Daraus ergeben sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, von der Analyse biologischer Proben bis zur Charakterisierung von Nanomaterialien oder dem Monitoring industrieller Fertigungsprozesse.

Im vorliegenden Experiment kommt diese Methode für die Charakterisierung einzelner Kohlenstoff-Nanoröhrchen zum Einsatz. Diese kommen mit ganz unterschiedlichen Durchmessern und Eigenschaften, etwa metallisch oder halbleitend, vor, und je nachdem haben die Vibrationsschwingungen auch unterschiedliche Frequenzen. Die Raman-Spektroskopie ist somit gerade auf die molekulare Struktur empfindlich, die für diese Eigenschaften verantwortlich ist. Der Haken dabei ist, dass Raman-Streuung nur ein sehr schwaches Signal liefert, was die Abbildung oder die Untersuchung individueller Nanosysteme erschwert.

„Unser Ansatz besteht darin, die Probe, d.h. die auf einem Substrat aufgebrachten Nanoröhrchen, im Zentrum eines mikroskopisch kleinen Resonators zu platzieren, um optische Resonanzen für die Verstärkung der Raman-Signale nutzen zu können. Der Resonator wird rasterförmig über die Probe geführt und fokussiert gleichzeitig das Licht auf einen Fleck mit der Größe nahe dem Beugungslimit, sodass hochauflösende Bilder erzeugt werden können“, erklärt Dr. David Hunger, einer der an diesem Projekt arbeitenden Wissenschaftler.

„Der Resonator verstärkt sowohl den Prozess der Raman-Streuung als auch die Absorption durch die Probe. Dies erlaubt es, in einer einzigen Messung extrem empfindliche Absorptionsmikroskopie mit Raman-Abbildungstechniken zu kombinieren.“

Um einen entsprechend großen Verstärkungseffekt dabei zu erzielen, muss man das Licht in den ultrakleinen Resonatoren für viele tausend Umläufe speichern können. Das ist besonders dann eine Herausforderung, wenn man die Probe rasterförmig abbilden möchte. In dem von David Hunger entwickelten Aufbau besteht eine Seite aus einem ebenen hochreflektiven Spiegel, der gleichzeitig als Träger der Probe dient. Das Gegenstück ist ein stark konkav gekrümmter Mikrospiegel am Ausgang einer optischen Faser. Durch diese Faser wird Licht in den Resonator eingekoppelt.

Der ebene Spiegel mit der Probe wird Punkt für Punkt relativ zur Faser verschoben, um die Probe schrittweise in den Fokus der Resonatormode zu bringen. Gleichzeitig wird der Abstand zwischen den beiden Spiegeln so eingestellt, dass die Resonanzbedingung des Hohlraums jeweils zur Resonanz der Raman-Streuung passt. Dies erfordert eine Genauigkeit bei der Positionierung von einigen 10 Pikometern. „Wir stimmen den Spiegelabstand schrittweise ab, um die Resonanzverstärkung im gesamten interessanten Spektralbereich zu erhalten“, erklärt Thomas Hümmer, der als Doktorand das Experiment durchführt. „Da die Resonanzlinien des Hohlraums extrem schmal sind, kann dies zu einer spektralen Auflösung führen, die weit über die Möglichkeiten konventioneller Raman-Spektroskopie hinausgehen.“

Gleichzeitig wird das Raman-Signal durch den sogenannten Purcell-Effekt verstärkt, der auf die Überhöhung der Vakuumfluktuationen innerhalb der Mikrokavität und die lange Photonen-Lebensdauer zurückgeht. Im Experiment führt dies zu einer Verstärkung des resonanten Raman-Lichtes bis zu einem Faktor 320. Vergleicht man das Netto-Signal, das man von einer einzelnen Raman-Linie aus dem Hohlraumresonator erhält, mit dem Signal des besten konventionellen Mikroskops, dann ist es mehr als 6 mal so gut. Weitere Verbesserungen sollten es erlauben, die Verstärkung noch um Größenordnungen zu erhöhen.

Das volle Potential der Technik zeigt sich aber an der Möglichkeit, sogenannte hyperspektrale Bilder aufzunehmen. Hier werden die Resonator-verstärkten Ramanspektren an vielen Stellen auf dem Spiegel aufgezeichnet. Daraus kann ein räumliches Bild der Probe konstruiert werden, das z.B. die Stärke, Frequenz oder die Form der Raman-Linien abbildet. „In unserem Experiment untersuchen wir einen bestimmten Raman-Übergang, der empfindlich auf den Durchmesser und die elektrischen Eigenschaften der Nanoröhrchen ist. Aus dem Hyperspektrum können wir für eine große Anzahl von einzelnen Nanoröhrchen den Durchmesser ermitteln und bestimmen, ob sie metallisch oder halbleitend sind“, erklärt Thomas Hümmer.

Die Methode lässt sich auf eine Vielfalt von verschiedenartigen Proben anwenden. Dies macht sie zu einem vielversprechenden Werkzeug, das sogar einzelne Moleküle mit Raman-Spektroskopie abzubilden vermag. Das Schema könnte erweitert werden, um mit neuartigen Materialien Raman-Laser zu bauen, oder es könnte genutzt werden, um Quantenkontrolle über molekulare Vibrationsschwingungen zu erhalten. [DH/OM]

Originalveröffentlichung:

Thomas Hümmer, Jonathan Noe, Matthias Hofmann, Theodor W. Hänsch, Alexander Högele, David Hunger
Cavity-enhanced Raman microscopy of individual carbon nanotubes
Nature Communications, 12 July 2016, DOI: 10.1038/NCOMMS12155

Kontakt:

Dr. David Hunger
Max-Planck-Institut für Quantenoptik, und
Ludwig-Maximilians-Universität München
Schellingstr. 4 /III
80799 München
Telefon: +49 (0)89 / 21 80 - 3937
E-Mail: david.hunger@physik.lmu.de

Prof. Dr. Theodor W. Hänsch
Professor für Experimentalphysik
Ludwig-Maximilians-Universität München
Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -712
E-Mail: t.w.haensch@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 -213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten