Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreifacherfolg für die Hadronen-Forschung der Uni Bonn

23.01.2013
Für die Hadronen-Physik an der Universität Bonn war 2012 ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Forscher warben für die Entwicklung und den Aufbau eines Detektors an der neuen Teilchenbeschleunigeranlage „FAIR“ zwei Millionen Euro ein.
Zusätzlich wurde ein neuer deutsch-chinesischer Sonderforschungsbereich/Transregio mit einer Fördersumme von rund neun Millionen etabliert und ein weiterer Sonderforschungsbereich/Transregio verlängert, der mit rund sieben Millionen Euro gefördert wird.

Bis zum Jahr 2018 soll in Darmstadt die neue und einzigartige internationale Teilchenbeschleunigeranlage „FAIR“ (Facility for Antiproton and Ion Research) entstehen, die weltweit eine führende Rolle in der Grundlagenforschung einnehmen wird. In Zusammenarbeit mit über 500 Physikern aus 16 Ländern sind die Bonner Physiker entscheidend an der Entwicklung und dem Aufbau des PANDA-Detektors beteiligt. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) fördert das Vorhaben mit rund zwei Millionen Euro.

Welche Kräfte halten die Welt im Innersten zusammen?

Im Standardmodell der Teilchenphysik ist noch nicht vollständig verstanden, wie die Kräfte genau aussehen, die die Welt im Innersten zusammenhalten. „Die starke Kraft - eine der fundamentalen Kräfte in der Natur - gibt den Physikern immer noch viele Rätsel auf“, sagt Prof. Dr. Ulrike Thoma vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn, die den Antrag für das Projekt „PANDA“ beim BMBF gestellt hat. So ist zum Beispiel im Detail noch unverstanden, woher die Masse des sichtbaren Universums kommt und warum die Quarks, die elementaren Bausteine der Materie, in den Hadronen gefangen sind. Zu den gängigsten Hadronen zählen die Protonen und Neutronen, die Bausteine der Atomkerne.

Forscher schießen in der FAIR-Anlage Antimaterie auf Materie

Wie die Quarks in den Hadronen genau zusammengehalten werden, wollen die Wissenschaftler künftig an „FAIR“ erkunden. Mit Teilchenbeschleunigern lassen sich Strahlen aus Antimaterie herstellen, die dann mit herkömmlichen Teilchen zur Kollision gebracht werden. Dabei vernichten sich die Teilchen gegenseitig und neue, unbekannte und vielleicht auch exotische Hadronen können entstehen. „Wir werden mit Antiprotonen auf Protonen schießen“, berichtet Prof. Thoma. Der Teildetektor des „PANDA“-Experimentes, den die Bonner Physiker mitentwickeln, wird insgesamt 15.500 Bleiwolframat-Kristalle enthalten, mit deren Hilfe sich hochenergetische Lichtteilchen mit großer Genauigkeit vermessen lassen, die beim Zerfall der neugebildeten Teilchen entstehen. „Das PANDA-Experiment ist ein Großprojekt, das sich nur durchführen lässt, weil sehr viele Wissenschaftler unterschiedlicher Institutionen an einem Strang ziehen“, sagt Prof. Thoma.

Die theoretische Interpretation der aus schweren Quarks bestehenden Hadronen, die von PANDA untersucht werden sollen, ist eines der Themen, die auch im neuen SFB/Transregio 110, einem gemeinsamen Vorhaben theoretischer Physiker aus Deutschland und China, untersucht werden (siehe Pressemitteilung 135 unter http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/135-2012). Sprecher ist Prof. Dr. Ulf-G. Meißner von der Universität Bonn.

SFB/Transregio 16 fahndet nach den Anregungen des Protons

Schon seit acht Jahren erforschen die Physiker der Universität Bonn mit ihren Kollegen der Universitäten Bochum und Gießen im Sonderforschungsbereich/Transregio 16 „Elektromagnetische Anregung subnuklearer Systeme“, auf welche Weise die Quarks in den Hadronen miteinander „verklebt“ sind. „Umso mehr freut es uns, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft den SFB/Transregio nun erneut für dreieinhalb Jahre verlängert hat“, sagt Prof. Thoma, Sprecherin des Transregio 16. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ihn mit rund sieben Millionen Euro.

Damit können die Wissenschaftler auch weiterhin unter dem Rasen des Physikalischen Instituts an der Nussallee mit der universitätseigenen Elektronen-Stretcher-Anlage (ELSA) Grundlagenforschung betreiben. In dem 164 Meter umfassenden Oval des ELSA-Rings werden Elektronen beschleunigt und mit deren Hilfe Photonen - Lichtteilchen sehr hoher Energie - erzeugt. Diese Photonen werden auf Protonen geschossen und so neue Teilchen höherer Masse erzeugt. „Anhand der Spektren dieser dann sofort wieder zerfallenden Teilchen können wir mehr über die Bestandteile der Hadronen und die starke Kraft lernen, die die Quarks im Inneren der Hadronen gefangen hält“, berichtet die Physikerin der Universität Bonn. Die hier geleisteten Forschungsarbeiten sind von großem wissenschaftlichen Interesse und darüber hinaus auch wichtige Vorarbeiten für die an FAIR zu untersuchenden Fragestellungen.

Kontakt:

Prof. Dr. Ulrike Thoma
Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik
Tel.: 0228/73-2202
E-Mail: thoma@hiskp.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie