Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreifacherfolg für die Hadronen-Forschung der Uni Bonn

23.01.2013
Für die Hadronen-Physik an der Universität Bonn war 2012 ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Forscher warben für die Entwicklung und den Aufbau eines Detektors an der neuen Teilchenbeschleunigeranlage „FAIR“ zwei Millionen Euro ein.
Zusätzlich wurde ein neuer deutsch-chinesischer Sonderforschungsbereich/Transregio mit einer Fördersumme von rund neun Millionen etabliert und ein weiterer Sonderforschungsbereich/Transregio verlängert, der mit rund sieben Millionen Euro gefördert wird.

Bis zum Jahr 2018 soll in Darmstadt die neue und einzigartige internationale Teilchenbeschleunigeranlage „FAIR“ (Facility for Antiproton and Ion Research) entstehen, die weltweit eine führende Rolle in der Grundlagenforschung einnehmen wird. In Zusammenarbeit mit über 500 Physikern aus 16 Ländern sind die Bonner Physiker entscheidend an der Entwicklung und dem Aufbau des PANDA-Detektors beteiligt. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) fördert das Vorhaben mit rund zwei Millionen Euro.

Welche Kräfte halten die Welt im Innersten zusammen?

Im Standardmodell der Teilchenphysik ist noch nicht vollständig verstanden, wie die Kräfte genau aussehen, die die Welt im Innersten zusammenhalten. „Die starke Kraft - eine der fundamentalen Kräfte in der Natur - gibt den Physikern immer noch viele Rätsel auf“, sagt Prof. Dr. Ulrike Thoma vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn, die den Antrag für das Projekt „PANDA“ beim BMBF gestellt hat. So ist zum Beispiel im Detail noch unverstanden, woher die Masse des sichtbaren Universums kommt und warum die Quarks, die elementaren Bausteine der Materie, in den Hadronen gefangen sind. Zu den gängigsten Hadronen zählen die Protonen und Neutronen, die Bausteine der Atomkerne.

Forscher schießen in der FAIR-Anlage Antimaterie auf Materie

Wie die Quarks in den Hadronen genau zusammengehalten werden, wollen die Wissenschaftler künftig an „FAIR“ erkunden. Mit Teilchenbeschleunigern lassen sich Strahlen aus Antimaterie herstellen, die dann mit herkömmlichen Teilchen zur Kollision gebracht werden. Dabei vernichten sich die Teilchen gegenseitig und neue, unbekannte und vielleicht auch exotische Hadronen können entstehen. „Wir werden mit Antiprotonen auf Protonen schießen“, berichtet Prof. Thoma. Der Teildetektor des „PANDA“-Experimentes, den die Bonner Physiker mitentwickeln, wird insgesamt 15.500 Bleiwolframat-Kristalle enthalten, mit deren Hilfe sich hochenergetische Lichtteilchen mit großer Genauigkeit vermessen lassen, die beim Zerfall der neugebildeten Teilchen entstehen. „Das PANDA-Experiment ist ein Großprojekt, das sich nur durchführen lässt, weil sehr viele Wissenschaftler unterschiedlicher Institutionen an einem Strang ziehen“, sagt Prof. Thoma.

Die theoretische Interpretation der aus schweren Quarks bestehenden Hadronen, die von PANDA untersucht werden sollen, ist eines der Themen, die auch im neuen SFB/Transregio 110, einem gemeinsamen Vorhaben theoretischer Physiker aus Deutschland und China, untersucht werden (siehe Pressemitteilung 135 unter http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/135-2012). Sprecher ist Prof. Dr. Ulf-G. Meißner von der Universität Bonn.

SFB/Transregio 16 fahndet nach den Anregungen des Protons

Schon seit acht Jahren erforschen die Physiker der Universität Bonn mit ihren Kollegen der Universitäten Bochum und Gießen im Sonderforschungsbereich/Transregio 16 „Elektromagnetische Anregung subnuklearer Systeme“, auf welche Weise die Quarks in den Hadronen miteinander „verklebt“ sind. „Umso mehr freut es uns, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft den SFB/Transregio nun erneut für dreieinhalb Jahre verlängert hat“, sagt Prof. Thoma, Sprecherin des Transregio 16. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ihn mit rund sieben Millionen Euro.

Damit können die Wissenschaftler auch weiterhin unter dem Rasen des Physikalischen Instituts an der Nussallee mit der universitätseigenen Elektronen-Stretcher-Anlage (ELSA) Grundlagenforschung betreiben. In dem 164 Meter umfassenden Oval des ELSA-Rings werden Elektronen beschleunigt und mit deren Hilfe Photonen - Lichtteilchen sehr hoher Energie - erzeugt. Diese Photonen werden auf Protonen geschossen und so neue Teilchen höherer Masse erzeugt. „Anhand der Spektren dieser dann sofort wieder zerfallenden Teilchen können wir mehr über die Bestandteile der Hadronen und die starke Kraft lernen, die die Quarks im Inneren der Hadronen gefangen hält“, berichtet die Physikerin der Universität Bonn. Die hier geleisteten Forschungsarbeiten sind von großem wissenschaftlichen Interesse und darüber hinaus auch wichtige Vorarbeiten für die an FAIR zu untersuchenden Fragestellungen.

Kontakt:

Prof. Dr. Ulrike Thoma
Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik
Tel.: 0228/73-2202
E-Mail: thoma@hiskp.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!
22.09.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Tanzende Elektronen verlieren das Rennen
22.09.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie