Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Kommunikation zwischen Atomen

02.08.2013
Forscher des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik haben am Freie-Elektronen-Laser FLASH (DESY, Hamburg) erstmals direkt die Zeitdauer eines strahlungslosen Energietransfers zwischen Atomen eines Neon-Dimers gemessen.

Die effiziente Umverteilung von Energie in molekularen Systemen nach Einwirkung energiereicher Strahlung ist von grundlegender Bedeutung für viele chemische und biochemische Reaktionen. [Physical Review Letters, accepted]


Energieschema zum interatomaren Coulombzerfall (ICD) im Neon-Dimer nach 2s-Ionisation eines der beiden Atome (links). Die diskreten gebundenen Zustände mit der entsprechenden Besetzung an Elektronen (grüne Kreise) sind als horizontale Linien dargestellt. Darüber grün schattiert jeweils ab der Ionisationsgrenze der Bereich der kontinuierlichen Zustände freier Elektronen. Das 2s-Loch im Ne+-Ion (links) wird durch ein 2p-Elektron aufgefüllt. Durch elektrische Wechselwirkung (rot gestrichelte Linie) mit einem 2p-Elektron im benachbarten (Abstand R) neutralen Ne-Atom kann dieses ionisiert werden.
Grafik: MPI für Kernphysik

Für den Energietransfer in atomaren und molekularen Systemen spielen strahlungslose Prozesse nach Einwirkung energiereicher Strahlung eine große Rolle. Gerade für leichte Atome sind diese gegenüber der Emission von Licht (Fluoreszenz) oft wesentlich schneller und effizienter. Viele chemische oder gar biochemische Reaktionen werden durch Umverteilung von Energie bestimmt, die – an einer Stelle absorbiert – an einer anderen Stelle zu interner Bewegung oder gar dem Aufbruch einer chemischen Bindung führen kann. Vielfach wird hier die Energie durch die Bewegung von Elektronen transportiert, aber auch die elektrische Kraft zwischen Elektronen allein reicht für einen effizienten Energietransfer aus – selbst über (auf atomarem Maßstab) größere Distanzen.

Ein Beispiel für einen sehr effizienten Energietransfer zwischen schwach gebundenen Atomen ist der so genannte interatomare Coulombzerfall (ICD). Er wurde Ende der 1990er Jahre von Lorenz Cederbaum, Professor für Physikalische Chemie an der Universität Heidelberg, vorhergesagt.

Die Abbildung veranschaulicht diesen Prozess am Beispiel eines Neon-Dimers (Ne2), bestehend aus zwei sehr schwach aneinander gebundenen Neon-Atomen. Zunächst wird durch Einwirkung energiereicher Strahlung (z. B. Absorption von UV-Licht) ein inneres Elektron (Zustand 2s) von einem der beiden Neon-Atome entfernt. Das zurückbleibende ‚Loch‘ kann dann durch eines der äußeren 2p-Elektronen aufgefüllt werden.

Da diese Energie nicht ausreicht, um ein weiteres 2p-Elektron herauszuwerfen (atomarer Auger-Effekt), kann sich ein einzelnes Neon-Ion nur durch Emission von Licht stabilisieren, was verhältnismäßig langsam (innerhalb von einigen Nanosekunden) geschieht. Befindet sich aber nun – wie in dem Dimer – in der Nähe (Abstand R) ein weiteres neutrales Neon-Atom, so kann dieses die Energie strahlungslos aufnehmen, was dort zur Freisetzung eines 2p-Elektrons ausreicht. Der Energieübertrag wird durch die elektrische (Coulomb-)Wechselwirkung der beiden aktiven Elektronen vermittelt.

Es ist aus verschiedenen Untersuchungen bekannt, dass der ICD recht effizient und rasch abläuft. Wie schnell dies aber vor sich geht, konnte bisher nicht direkt experimentell bestimmt werden. Der Gruppe um Robert Moshammer vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) ist diese Messung nun erstmals gelungen. Dazu haben die Forscher am Freie-Elektronen-Laser in Hamburg (FLASH) Neon-Dimere mit extremer UV-Strahlung bestrahlt, wobei sie jeweils Paare von Lichtblitzen mit einstellbarer Verzögerung verwendeten.

„Mit dem ersten Blitz erzeugen wir ein 2s-Loch in einem der beiden Atome und fragen dann mit dem zweiten Blitz ab, ob das andere Atom bereits durch ICD ebenfalls ionisiert wurde“, erläutert Kirsten Schnorr, Doktorandin am MPIK. Dabei ergab sich, dass der ‚drahtlose‘ ICD-Energietransfer typischerweise 150 Femtosekunden (10–15 s) dauert. Dies ist sehr schnell im Vergleich zur o. g. Fluoreszenz, aber immer noch ca. 100.000 mal langsamer als die Zeit, die ein Lichtstrahl für die Distanz (R) von einigen Atomdurchmessern zum Nachbaratom benötigt. Daraus folgt, dass die Geschwindigkeit des ICD durch die Zeit bestimmt wird, in welcher sich das 2s-Loch auffüllt. Wie bei allen Quantenprozessen dieser Art geschieht dies zufällig innerhalb einer bestimmten Lebensdauer (Halbwertszeit).

Der Energietransfer über ICD ist immer dann von Bedeutung, wenn ein angeregtes Atom Energie an seine unmittelbare Umgebung strahlungslos abgeben kann. So wurde dies u. a. auch in Anordnungen von Wassermolekülen gefunden, die über Wasserstoffbrücken ebenfalls nur schwach untereinander gebunden sind. Die Ionisierung der Umgebung durch ICD ist auch für biologische Systeme relevant bis hin zu medizinischen Fragestellungen (Strahlenschutz und -therapie).

Die experimentellen Daten stimmen gut mit theoretischen Vorhersagen überein. Allerdings nur, wenn bei den Rechnungen die Bewegung der Ne-Atome zwischen der Anregung und dem ICD-Zerfall berücksichtigt wird. Diese Abhängigkeit soll in weiteren Experimenten näher untersucht werden.

Originalveröffentlichung:
Time-Resolved Measurement of Interatomic Coulombic Decay in Ne2
Kirsten Schnorr et al.; Physical Review Letters, accepted (2013).
Artikel auf arXiv - siehe unten.
Kontakt:
Kirsten Schnorr
Tel.: 06221/516-438
E-Mail: kirsten.schnorr@mpi-hd.mpg.de
Dr. Arne Senftleben
Tel.: 06221/516-523
E-Mail: arne.senftleben@mpi-hd.mpg.de
Dr. Robert Moshammer
Tel.: 06221/516-461
E-Mail: robert.moshammer@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:
http://arxiv.org/abs/1308.0118
Artikel auf arXiv
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?id=124
Atome und Moleküle in ultrakurzen Laserpulsen (Arbeitsgruppe Moshammer)
http://flash.desy.de/
Freier-Elektronen-Laser FLASH am DESY
http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/for/bereiche/ag_elektronen/aktuell/
ICD zwischen Wassermolekülen (MPI für Plasmaphysik)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften