Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Kommunikation zwischen Atomen

02.08.2013
Forscher des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik haben am Freie-Elektronen-Laser FLASH (DESY, Hamburg) erstmals direkt die Zeitdauer eines strahlungslosen Energietransfers zwischen Atomen eines Neon-Dimers gemessen.

Die effiziente Umverteilung von Energie in molekularen Systemen nach Einwirkung energiereicher Strahlung ist von grundlegender Bedeutung für viele chemische und biochemische Reaktionen. [Physical Review Letters, accepted]


Energieschema zum interatomaren Coulombzerfall (ICD) im Neon-Dimer nach 2s-Ionisation eines der beiden Atome (links). Die diskreten gebundenen Zustände mit der entsprechenden Besetzung an Elektronen (grüne Kreise) sind als horizontale Linien dargestellt. Darüber grün schattiert jeweils ab der Ionisationsgrenze der Bereich der kontinuierlichen Zustände freier Elektronen. Das 2s-Loch im Ne+-Ion (links) wird durch ein 2p-Elektron aufgefüllt. Durch elektrische Wechselwirkung (rot gestrichelte Linie) mit einem 2p-Elektron im benachbarten (Abstand R) neutralen Ne-Atom kann dieses ionisiert werden.
Grafik: MPI für Kernphysik

Für den Energietransfer in atomaren und molekularen Systemen spielen strahlungslose Prozesse nach Einwirkung energiereicher Strahlung eine große Rolle. Gerade für leichte Atome sind diese gegenüber der Emission von Licht (Fluoreszenz) oft wesentlich schneller und effizienter. Viele chemische oder gar biochemische Reaktionen werden durch Umverteilung von Energie bestimmt, die – an einer Stelle absorbiert – an einer anderen Stelle zu interner Bewegung oder gar dem Aufbruch einer chemischen Bindung führen kann. Vielfach wird hier die Energie durch die Bewegung von Elektronen transportiert, aber auch die elektrische Kraft zwischen Elektronen allein reicht für einen effizienten Energietransfer aus – selbst über (auf atomarem Maßstab) größere Distanzen.

Ein Beispiel für einen sehr effizienten Energietransfer zwischen schwach gebundenen Atomen ist der so genannte interatomare Coulombzerfall (ICD). Er wurde Ende der 1990er Jahre von Lorenz Cederbaum, Professor für Physikalische Chemie an der Universität Heidelberg, vorhergesagt.

Die Abbildung veranschaulicht diesen Prozess am Beispiel eines Neon-Dimers (Ne2), bestehend aus zwei sehr schwach aneinander gebundenen Neon-Atomen. Zunächst wird durch Einwirkung energiereicher Strahlung (z. B. Absorption von UV-Licht) ein inneres Elektron (Zustand 2s) von einem der beiden Neon-Atome entfernt. Das zurückbleibende ‚Loch‘ kann dann durch eines der äußeren 2p-Elektronen aufgefüllt werden.

Da diese Energie nicht ausreicht, um ein weiteres 2p-Elektron herauszuwerfen (atomarer Auger-Effekt), kann sich ein einzelnes Neon-Ion nur durch Emission von Licht stabilisieren, was verhältnismäßig langsam (innerhalb von einigen Nanosekunden) geschieht. Befindet sich aber nun – wie in dem Dimer – in der Nähe (Abstand R) ein weiteres neutrales Neon-Atom, so kann dieses die Energie strahlungslos aufnehmen, was dort zur Freisetzung eines 2p-Elektrons ausreicht. Der Energieübertrag wird durch die elektrische (Coulomb-)Wechselwirkung der beiden aktiven Elektronen vermittelt.

Es ist aus verschiedenen Untersuchungen bekannt, dass der ICD recht effizient und rasch abläuft. Wie schnell dies aber vor sich geht, konnte bisher nicht direkt experimentell bestimmt werden. Der Gruppe um Robert Moshammer vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik (MPIK) ist diese Messung nun erstmals gelungen. Dazu haben die Forscher am Freie-Elektronen-Laser in Hamburg (FLASH) Neon-Dimere mit extremer UV-Strahlung bestrahlt, wobei sie jeweils Paare von Lichtblitzen mit einstellbarer Verzögerung verwendeten.

„Mit dem ersten Blitz erzeugen wir ein 2s-Loch in einem der beiden Atome und fragen dann mit dem zweiten Blitz ab, ob das andere Atom bereits durch ICD ebenfalls ionisiert wurde“, erläutert Kirsten Schnorr, Doktorandin am MPIK. Dabei ergab sich, dass der ‚drahtlose‘ ICD-Energietransfer typischerweise 150 Femtosekunden (10–15 s) dauert. Dies ist sehr schnell im Vergleich zur o. g. Fluoreszenz, aber immer noch ca. 100.000 mal langsamer als die Zeit, die ein Lichtstrahl für die Distanz (R) von einigen Atomdurchmessern zum Nachbaratom benötigt. Daraus folgt, dass die Geschwindigkeit des ICD durch die Zeit bestimmt wird, in welcher sich das 2s-Loch auffüllt. Wie bei allen Quantenprozessen dieser Art geschieht dies zufällig innerhalb einer bestimmten Lebensdauer (Halbwertszeit).

Der Energietransfer über ICD ist immer dann von Bedeutung, wenn ein angeregtes Atom Energie an seine unmittelbare Umgebung strahlungslos abgeben kann. So wurde dies u. a. auch in Anordnungen von Wassermolekülen gefunden, die über Wasserstoffbrücken ebenfalls nur schwach untereinander gebunden sind. Die Ionisierung der Umgebung durch ICD ist auch für biologische Systeme relevant bis hin zu medizinischen Fragestellungen (Strahlenschutz und -therapie).

Die experimentellen Daten stimmen gut mit theoretischen Vorhersagen überein. Allerdings nur, wenn bei den Rechnungen die Bewegung der Ne-Atome zwischen der Anregung und dem ICD-Zerfall berücksichtigt wird. Diese Abhängigkeit soll in weiteren Experimenten näher untersucht werden.

Originalveröffentlichung:
Time-Resolved Measurement of Interatomic Coulombic Decay in Ne2
Kirsten Schnorr et al.; Physical Review Letters, accepted (2013).
Artikel auf arXiv - siehe unten.
Kontakt:
Kirsten Schnorr
Tel.: 06221/516-438
E-Mail: kirsten.schnorr@mpi-hd.mpg.de
Dr. Arne Senftleben
Tel.: 06221/516-523
E-Mail: arne.senftleben@mpi-hd.mpg.de
Dr. Robert Moshammer
Tel.: 06221/516-461
E-Mail: robert.moshammer@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:
http://arxiv.org/abs/1308.0118
Artikel auf arXiv
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?id=124
Atome und Moleküle in ultrakurzen Laserpulsen (Arbeitsgruppe Moshammer)
http://flash.desy.de/
Freier-Elektronen-Laser FLASH am DESY
http://www.ipp.mpg.de/ippcms/de/for/bereiche/ag_elektronen/aktuell/
ICD zwischen Wassermolekülen (MPI für Plasmaphysik)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten