Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Grenzen des Fliegens ausloten

28.11.2014

DFG-Forschergruppe stellt Ergebnisse auf internationalem Abschlusssymposium vor

Der Luftstrom ist die wichtigste Grundlage und zugleich die größte Gefahr des Fliegens: Reißt die Strömung an den Tragflügeln oder an den Triebwerken ab, kommt es zum so genannten Überziehen und damit zum Verlust des Auftriebes. Im schlimmsten Fall kann auch ein Flugzeugabsturz die Folge sein.

Diesen flugphysikalischen Grenzbereich auszuloten zählt zu den größten Herausforderungen der Luftfahrtforschung. Jedoch ist die praktische Erprobung im Flug mit hohen Risiken und Kostenverbunden; eine theoretische Berechnung der komplexen Vorgänge war bisher nahezu unmöglich.

Nun ist es einer an der TU Braunschweig angesiedelten Forschergruppe gelungen, diesen Grenzbereich erstmals mithilfe von Simulationen zu betreten. Ihre Ergebnisse legen die Grundlage für eine effizientere Entwicklung künftiger Verkehrsflugzeuge und einen sicheren und geräuschärmeren Einsatz.

Das Risiko des „Langsamflugs“

Das Risiko des Überziehens ist so alt wie das Fliegen selbst: bereits Otto Lilienthal wurde ein gefährlicher Strömungsabriss zum Verhängnis. Eine Böe soll dazu geführt haben, dass der Flugpionier mit seinem Gleitflieger verunglückte. Dahinter verbirgt sich ein komplexes flugphysikalisches Phänomen. Denn ein Flugzeug hält sich durch einen gleichmäßigen Verlauf der Strömung von der Vorderkante zur Hinterkante des Tragflügels in der Luft.

Reißt die Strömung ab, kommt es zu Verwirbelungen und Rückströmung, die zum Verlust des Auftriebes und damit schlimmstenfalls zum Absturz führen. Obwohl sich seit Lilienthals Zeiten einiges in der Luftfahrttechnik getan hat, ist die Erforschung dieses flugphysikalischen Grenzbereiches immer noch aktuell. Denn beim langsamen Flug, wie etwa beim Starten und Landen, darf es auch bei modernen Flugzeugen keinesfalls zum Überziehen an Tragflügeln und Triebwerken kommen.

Simulationen loten Grenzbereiche aus

Für Luftfahrtingenieure wie Prof. Rolf Radespiel, Leiter des Instituts für Strömungsmechanik der Technischen Universität Braunschweig, zählt die Erforschung eben dieser Grenzbereiche zu den größten Herausforderungen seiner Disziplin. „Für Wissenschaftler und Konstrukteure hat die Flugsicherheit die höchste Priorität. Sie muss im Rahmen des technischen Machbaren stets gewährleistet sein.

Können wir diesen Rahmen nun durch neue Erkenntnisse erweitern, haben wir auch mehr Raum, um noch effizientere Flugzeuge zu entwickeln“, erläutert Prof. Radespiel. Gemeinsam mit der Forschergruppe „Simulation des Überziehens von Tragflügeln und Triebwerksgondeln“ hat er sich in den vergangen sechs Jahren dieser Herausforderung gestellt.

So ist es mithilfe von Hochleistungsrechnern gelungen, Simulationen zu entwickeln, die es zum einen erlauben, die komplexen physikalischen Vorgänge beim Überziehen zu verstehen und zum anderen die Grundlage dafür zu legen, die bisherigen Grenzen des technisch Machbaren zu versetzen.

„Durch eine enge Zusammenarbeit der Meteorologen an der LU Hannover mit den Luftfahrtwissenschaftlern der TU und des DLR in Braunschweig konnten zum ersten Mal auch realistische Modelle der bewegten Atmosphäre in die Simulationen einbezogen werden“, erklärt der Sprecher der Forschergruppe.

Effiziente Entwicklung und Einsatz neuer Flugzeuge

Die neuen Erkenntnisse und Simulationen versetzten nicht nur die Grenzen auf wissenschaftlichem Gebiet. „Eine genaue Kenntnis dieser Bedingungen vergrößert zum einen die Flugsicherheit und schafft zum anderen Raum für neue Ansätze in Fragen des Lärm- und Umweltschutzes“, erläutert Prof. Radespiel. So bieten die Ergebnisse neben dem grundlegenden Einblick in ein bisher weitestgehend unbekanntes Terrain auch einen Ausblick auf künftige Möglichkeiten in der Forschung und Entwicklung.

„Mit unseren Simulationen kann bei der Entwicklung neuer Flugzeuge künftig Zeit und Kosten eingespart werden. Zudem sind sie eine Grundlage für die Nutzung potenziell leiserer Flugbahnen“, fasst Radespiel zusammen. Die Ergebnisse der Forschergruppe werden unter anderem dem am Niedersächsischen Forschungszentrum für Luftfahrt der TU Braunschweig angesiedelten Sonderforschungsbereiches 880 „Grundlagen des Hochauftriebs künftiger Verkehrsflugzeuge“ zugutekommen.

Zur Forschergruppe

Die Forschergruppe 1066 „Simulation des Überziehens von Tragflügeln und Triebwerksgondeln“ wird seit dem Jahr 2008 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und hat mit Abschluss der zweiten Förderperiode im Jahr 2015 ihre maximale Förderdauer erreicht. Im Rahmen der Forschergruppe arbeiten die TU Braunschweig und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt der Standorte Braunschweig und Göttingen mit den Universitäten aus Darmstadt, Hannover, München, Stuttgart und Tübingen eng zusammen. In den Transferprojekten sind auch die Unternehmen Rolls-Royce-Deutschland und Airbus mit finanziellen Mitteln beteiligt.

Das internationale Symposium findet am 01. Dezember 2014 von 9:00 bis 18:00 Uhr und am 02. Dezember 2014 von 8:00 bis 15:15 Uhr in den Räumen des Instituts für Strömungsmechanik der Technischen Universität Braunschweig statt. Interviews können nach Absprache ermöglicht werden.

Kontakt
Prof. Rolf Radespiel (Sprecher FOR 1066)
Institut für Strömungsmechanik
Hermann-Blenk-Straße 37
38108 Braunschweig
Tel.: 0531/391-94251
E-Mail: k.behrends@tu-braunschweig.de
for1066.tu-braunschweig.de


Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7694

Stephan Nachtigall | EurekAlert!

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie