Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Grenzen des Fliegens ausloten

28.11.2014

DFG-Forschergruppe stellt Ergebnisse auf internationalem Abschlusssymposium vor

Der Luftstrom ist die wichtigste Grundlage und zugleich die größte Gefahr des Fliegens: Reißt die Strömung an den Tragflügeln oder an den Triebwerken ab, kommt es zum so genannten Überziehen und damit zum Verlust des Auftriebes. Im schlimmsten Fall kann auch ein Flugzeugabsturz die Folge sein.

Diesen flugphysikalischen Grenzbereich auszuloten zählt zu den größten Herausforderungen der Luftfahrtforschung. Jedoch ist die praktische Erprobung im Flug mit hohen Risiken und Kostenverbunden; eine theoretische Berechnung der komplexen Vorgänge war bisher nahezu unmöglich.

Nun ist es einer an der TU Braunschweig angesiedelten Forschergruppe gelungen, diesen Grenzbereich erstmals mithilfe von Simulationen zu betreten. Ihre Ergebnisse legen die Grundlage für eine effizientere Entwicklung künftiger Verkehrsflugzeuge und einen sicheren und geräuschärmeren Einsatz.

Das Risiko des „Langsamflugs“

Das Risiko des Überziehens ist so alt wie das Fliegen selbst: bereits Otto Lilienthal wurde ein gefährlicher Strömungsabriss zum Verhängnis. Eine Böe soll dazu geführt haben, dass der Flugpionier mit seinem Gleitflieger verunglückte. Dahinter verbirgt sich ein komplexes flugphysikalisches Phänomen. Denn ein Flugzeug hält sich durch einen gleichmäßigen Verlauf der Strömung von der Vorderkante zur Hinterkante des Tragflügels in der Luft.

Reißt die Strömung ab, kommt es zu Verwirbelungen und Rückströmung, die zum Verlust des Auftriebes und damit schlimmstenfalls zum Absturz führen. Obwohl sich seit Lilienthals Zeiten einiges in der Luftfahrttechnik getan hat, ist die Erforschung dieses flugphysikalischen Grenzbereiches immer noch aktuell. Denn beim langsamen Flug, wie etwa beim Starten und Landen, darf es auch bei modernen Flugzeugen keinesfalls zum Überziehen an Tragflügeln und Triebwerken kommen.

Simulationen loten Grenzbereiche aus

Für Luftfahrtingenieure wie Prof. Rolf Radespiel, Leiter des Instituts für Strömungsmechanik der Technischen Universität Braunschweig, zählt die Erforschung eben dieser Grenzbereiche zu den größten Herausforderungen seiner Disziplin. „Für Wissenschaftler und Konstrukteure hat die Flugsicherheit die höchste Priorität. Sie muss im Rahmen des technischen Machbaren stets gewährleistet sein.

Können wir diesen Rahmen nun durch neue Erkenntnisse erweitern, haben wir auch mehr Raum, um noch effizientere Flugzeuge zu entwickeln“, erläutert Prof. Radespiel. Gemeinsam mit der Forschergruppe „Simulation des Überziehens von Tragflügeln und Triebwerksgondeln“ hat er sich in den vergangen sechs Jahren dieser Herausforderung gestellt.

So ist es mithilfe von Hochleistungsrechnern gelungen, Simulationen zu entwickeln, die es zum einen erlauben, die komplexen physikalischen Vorgänge beim Überziehen zu verstehen und zum anderen die Grundlage dafür zu legen, die bisherigen Grenzen des technisch Machbaren zu versetzen.

„Durch eine enge Zusammenarbeit der Meteorologen an der LU Hannover mit den Luftfahrtwissenschaftlern der TU und des DLR in Braunschweig konnten zum ersten Mal auch realistische Modelle der bewegten Atmosphäre in die Simulationen einbezogen werden“, erklärt der Sprecher der Forschergruppe.

Effiziente Entwicklung und Einsatz neuer Flugzeuge

Die neuen Erkenntnisse und Simulationen versetzten nicht nur die Grenzen auf wissenschaftlichem Gebiet. „Eine genaue Kenntnis dieser Bedingungen vergrößert zum einen die Flugsicherheit und schafft zum anderen Raum für neue Ansätze in Fragen des Lärm- und Umweltschutzes“, erläutert Prof. Radespiel. So bieten die Ergebnisse neben dem grundlegenden Einblick in ein bisher weitestgehend unbekanntes Terrain auch einen Ausblick auf künftige Möglichkeiten in der Forschung und Entwicklung.

„Mit unseren Simulationen kann bei der Entwicklung neuer Flugzeuge künftig Zeit und Kosten eingespart werden. Zudem sind sie eine Grundlage für die Nutzung potenziell leiserer Flugbahnen“, fasst Radespiel zusammen. Die Ergebnisse der Forschergruppe werden unter anderem dem am Niedersächsischen Forschungszentrum für Luftfahrt der TU Braunschweig angesiedelten Sonderforschungsbereiches 880 „Grundlagen des Hochauftriebs künftiger Verkehrsflugzeuge“ zugutekommen.

Zur Forschergruppe

Die Forschergruppe 1066 „Simulation des Überziehens von Tragflügeln und Triebwerksgondeln“ wird seit dem Jahr 2008 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und hat mit Abschluss der zweiten Förderperiode im Jahr 2015 ihre maximale Förderdauer erreicht. Im Rahmen der Forschergruppe arbeiten die TU Braunschweig und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt der Standorte Braunschweig und Göttingen mit den Universitäten aus Darmstadt, Hannover, München, Stuttgart und Tübingen eng zusammen. In den Transferprojekten sind auch die Unternehmen Rolls-Royce-Deutschland und Airbus mit finanziellen Mitteln beteiligt.

Das internationale Symposium findet am 01. Dezember 2014 von 9:00 bis 18:00 Uhr und am 02. Dezember 2014 von 8:00 bis 15:15 Uhr in den Räumen des Instituts für Strömungsmechanik der Technischen Universität Braunschweig statt. Interviews können nach Absprache ermöglicht werden.

Kontakt
Prof. Rolf Radespiel (Sprecher FOR 1066)
Institut für Strömungsmechanik
Hermann-Blenk-Straße 37
38108 Braunschweig
Tel.: 0531/391-94251
E-Mail: k.behrends@tu-braunschweig.de
for1066.tu-braunschweig.de


Weitere Informationen:

http://blogs.tu-braunschweig.de/presseinformationen/?p=7694

Stephan Nachtigall | EurekAlert!

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens
21.08.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie