Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Laser heben ab: LightHUB von Omicron auf Raketenausflug

16.06.2015

Laser- und LED-Spezialist Omicron konnte an Bord einer Rakete die außergewöhnliche Stabilität seiner „LightHUB“-Laser Combiner unter Beweis stellen.

Im Rahmen des Projektes „Fluorescence Microscopy Analysis under Microgravity“ (FLUMIAS) hob am 27. April 2015 um 6.55 Uhr im schwedischen Esrange eine TEXUS / VSB-30 Rakete zu Forschungszwecken ab. Mit an Bord war ein Laser Combiner der Serie „LightHUB“ ausgestattet mit vier Diodenlasern aus der „LuxX“-Reihe mit unterschiedlichen Wellenlängen.

Der Combiner fungierte als Lichtquelle für ein Spinning Disk Fluoreszenz Mikroskop mit dem Zweck, während eines circa sechs Minuten andauernden Parabelfluges hochauflösende Bilder und Videos der Zytoskelettdynamik von humanen Zellen in der Mikrogravitation zu erhalten. Dabei stieg die Forschungsrakete auf rund 250 Kilometer Höhe.

Beim Start, dem Wiedereintritt in die Atmosphäre und dem durch einen Fallschirm gebremsten Aufschlag der Payload-Stufe auf der Erde traten Kräfte von bis zu 25G auf. Diese rauen Bedingungen überstanden sowohl der „LightHUB“ als auch die integrierten LuxX-Diodenlaser mit Bravour. Die volle Funktionalität des „LightHUB“ Laser Combiners konnte direkt nach Ausbau bei einem Systemcheck nachgewiesen werden.

„Das Modul samt der LightHUB-Einheit hat während des gesamten Fluges perfekt funktioniert und sogar den Wiedereintritt unbeschadet überstanden“, so Dr. Ing. Hergen Oltmann von Airbus DS.

Die „LightHUB“-Serie von Omicron kombiniert bis zu zwei, vier oder sechs Dioden- und DPSS-Laser in einen ko-linearen Freistrahl oder koppelt diese effizient und stabil in Single-Mode- oder Multi-Mode-Fasern ein.

Das System ist modular aufgebaut und kann vom Nutzer selbst in wenigen Minuten auf- oder umgerüstet werden. Laser mit über 30 verschiedenen Wellenlängen von 355nm bis 2.080nm und Leistungen von bis zu 500mW pro Wellenlänge können im „LightHUB“ zum Einsatz kommen.

Die „LightHUB“-Systeme werden in der Biotechnologie, Mikroskopie und industriellen Anwendungen eingesetzt.

Weitere Informationen über die Omicron Laserprodukte gibt es unter
www.omicron-laser.de

Hintergrundinformation Omicron

Omicron entwickelt, konstruiert und produziert seit 1989 innovative Laser- und LED-Systeme. Das hochqualifizierte Team hat sich seit dem auf die Entwicklung individueller Kundenlösungen in den Anwendungsgebieten der Medizin, Forschung und Biotechnologie wie Mikroskopie und Durchflusszytometrie, Digital Imaging und optische Datenspeicherung sowie der Qualitätssicherung und Messtechnik spezialisiert. Entwicklung und Produktion entsprechen dabei sowohl den europäischen als auch den US-amerikanischen Richtlinien. Für individuelle Anforderungen steht eine breite Palette an Laser- und LED-Quellen im Bereich UV VIS/IR zur Verfügung. Dabei werden sowohl einzelne Lichtquellen als auch Systemlösungen angeboten. Omicron hat den Anspruch, in Sachen Produktentwicklung immer einen Schritt voraus zu sein und hat mit seinen zahlreichen Neuentwicklungen in der Laser-Technologie nicht nur Trends gesetzt, sondern auch international bereits für Furore gesorgt.

Omicron-Laserage Laserprodukte GmbH

Raiffeisenstrasse 5e
63110 Rodgau-Dudenhofen
Germany

Tel: +49-(0)6106-8224-0
Fax:+49-(0)6106-8224-10
email: mail@omicron-laser.de

Melanie Schacker | PR Solutions by Melanie Schacker
Weitere Informationen:
http://www.omicron-laser.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Erforschung von Elementarteilchen in Materialien
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau