Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Vela-Pulsar im Blick

03.07.2014

Erste Daten von H.E.S.S. II zeigen das gepulste Signal im Gammalicht

Der Vela-Pulsar hat dem neuen 28-Meter Tscherenkow-Teleskop in Namibia eine gelungene Premiere verschafft. Forscher haben an ihm erstmals gepulste Strahlung am Südhimmel gemessen und damit einmal mehr die Leistungsfähigkeit des High Energy Spectroscopic System (H.E.S.S.) unter Beweis gestellt. Der Himmelskörper im Sternbild Vela (Segel) ist somit der zweite Pulsar überhaupt, den man vom Boden aus im Bereich der Gammastrahlen nachgewiesen hat. Konstruktion und Aufbau des 28-Meter-Teleskops wurden vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik geleitet.


Erfolgreicher Neuling: Das 28-Meter-H.E.S.S.-II-Teleskop inmitten des H.E.S.S.-Tscherenkow-Teleskop-Arrays.

© MPIK/Christian Föhr


Stürmisches All: Der Vela-Pulsar und sein umgebender Pulsarwindnebel, gesehen vom Chandra-Röntgensatelliten. © NASA/CXC/PSU/G.Pavlov et al.

„Der Bau des größten Teleskops dieser Art war eine massive Herausforderung. Wir mussten 600 Tonnen Stahl mit hoher Präzision montieren. Das neue Teleskop erlaubt uns nun das Studium neuer Quellentypen und die Erforschung einer großen Bandbreite astrophysikalischer Phänomene“, sagt Michael Panter, Physiker am Max-Planck-Institut für Kernphysik und Koordinator für den Bau des Teleskops. Etwa die Hälfte der Projektmittel hat die Max-Planck-Gesellschaft finanziert. Die Instrumentierung der Fokalebene wurde in Frankreich entwickelt.

Mit der Erweiterung des H.E.S.S.-Experiments in Namibia um ein fünftes Teleskop (CT5) ist H.E.S.S. II seit dem Jahr 2012 weltweit das erste Tscherenkow-System, das synchron mit Teleskopen verschiedener Größe sehr hochenergetische kosmische Gammastrahlen nachweisen kann. Der neue 28-Meter-Spiegel befindet sich in der Mitte der Anordnung und erweitert den Bereich messbarer Gamma-Energien und damit den Nachweis kosmischer Beschleuniger bis herunter zu 30 Gigaelektronenvolt (GeV).

Forscher aus ganz Europa hatten ein maßgeschneidertes Analyseverfahren zur Rekonstruktion der Gammastrahlen im unteren Energiebereich entwickelt. Damit waren die H.E.S.S.-Wissenschaftler in der Lage, ein sich wiederholendes gepulstes Gammastrahlen-Signal im Energiebereich von 30 GeV nachzuweisen und dem Vela-Pulsar zuzuordnen. Diese ersten Resultate hat Christian Stegmann, Sprecher der H.E.S.S.-Kollaboration, jetzt auf einer Konferenz vorgestellt. Damit öffnet sich die Tür zu neuen Beobachtungsmöglichkeiten im inneren Bereich unserer Heimatmilchstraße, der Galaxis.

Neben den nicht unerheblichen Anstrengungen zu Aufbau und Kalibration von CT5 trugen zwei Jahre intensiver Software-Entwicklungsarbeit zum Erfolg bei. „Für die Rekonstruktion der Daten von CT5 haben wir eine hochempfindliche Analyse erarbeitet, die auf extrem komplexen statistischen Algorithmen beruht“, sagt Wilfried Domainko aus der H.E.S.S.-Gruppe am Max-Planck-Institut für Kernphysik. „Indem wir eine projizierte Fläche von zehn Hektar in der Atmosphäre erfassen können, erhalten wir eine deutlich höhere Ausbeute an Gammastrahlen-Ereignissen im Vergleich mit Satelliten wie Fermi.“ Von einigen Quellen beobachtet H.E.S.S. lediglich ein Gammaquant pro Sekunde – ein Rekord.

Die jetzt gewonnenen Daten zeigen regelmäßige Gammastrahlen-Pulse, die sich alle 89 Millisekunden wiederholen und exakt aus der Richtung des Vela-Pulsars kommen. Die rekonstruierten Energien dieser Gammaquanten liegen bei den genannten 30 GeV. Damit hat H.E.S.S. erstmals gepulste Gammastrahlung am Südhimmel gemessen.

„Die gesamte Milchstraße ist voller Pulsare, und von Namibia aus können wir direkt in das galaktische Zentrum sehen. Die neuen H.E.S.S.-Daten zeigen, dass wir mit Tscherenkow-Teleskopen viele weitere Rätsel des Universums aufdecken werden“, sagt Max-Planck-Direktor Werner Hofmann.

Pulsare sind die Überreste explodierter massereicher Sonnen (Supernovae). Dahinter stecken etwa 20 Kilometer durchmessende Neutronensterne, die aus extrem dicht gepackter Materie bestehen. Sie besitzen starke Magnetfelder. Entlang der Magnetfeldlinien beschleunigte geladene Teilchen senden elektromagnetische Strahlung bei verschiedenen Wellenlängen aus, etwa im Radio- oder Gammabereich. Diese Strahlung ist in Richtung der Magnetfeldachse kegelartig gebündelt. Dreht sich der Neutronenstern nun um seine Rotationsachse, die relativ zur Magnetfeldachse geneigt ist – und das ist der Regelfall –, so durchstreifen die Lichtkegel wie ein Leuchtturm das Universum. Der Neutronenstern scheint rhythmisch zu „blinken“ und ist als Pulsar sichtbar.

Tscherenkow-Teleskop-Systeme bestehen aus großen Segmentspiegeln, die optische Tscherenkow-Lichtblitze fokussieren. Diese Lichtblitze entstehen in der Atmosphäre, dauern nur wenige Nanosekunden (milliardstel Sekunden) und sind für das Auge unsichtbar. Sie entstehen in Kaskaden von Elementarteilchen, die durch kosmische Strahlung ausgelöst werden. Mit hochempfindlichen Kameras nehmen Tscherenkow-Teleskope Bilder der Ereignisse auf, anhand derer sich Gammastrahlung identifizieren lässt. Daraus konstruieren die Forscher dann Bilder der kosmischen Beschleuniger, die diese Gammastrahlung aussenden.

H.E.S.S. ist das einzige System dieser Art auf der südlichen Hemisphäre und das einzige weltweit mit Teleskopen verschiedener Größe. Damit bereitet H.E.S.S. auf ideale Weise den Weg für das von einer internationalen Kollaboration geplante Cherenkov Telescope Array (CTA). Dieses soll von 2017 an aufgebaut werden und insgesamt etwa 100 Tscherenkow-Teleskope in drei Größen umfassen, verteilt auf zwei Standorte.

Die H.E.S.S.-Teleskope werden unter starker Beteiligung deutscher Universitäten von einer internationalen Kollaboration betrieben, der mehr als 30 wissenschaftliche Institutionen in elf verschiedenen Ländern angehören: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Namibia, Südafrika, Irland, Armenien, Polen, Australien, Österreich und Schweden.

Ansprechpartner

Dr. Bernold Feuerstein

Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 6221 516-281

 

Dr. Michael Panter

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 6221 516-273

 

Dr. Wilfried Domainko

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 6221 516-669

 

Dr. Felix Aharonian

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 6221 516-485

 

Prof. Dr. Christian Stegmann

(H.E.S.S.-Sprecher)

Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

Telefon: +49 33762 77-416

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8284306/HESS_vela-pulsar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie