Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Reich der verborgenen Riesen

02.03.2016

In diesem gewaltigen neuen Bild werden Wolken aus purpurrotem Gas von seltenen, massereichen Sternen erleuchtet, die vor nicht allzu langer Zeit gerade erst gezündet haben und noch tief in dicken Staubwolken verborgen sind. Diese sengend-heißen, sehr jungen Sterne sind nur flüchtige Darsteller auf der kosmischen Bühne und ihre Entstehung bleibt weiterhin voller Rätsel. Der gewaltige Nebel, in dem diese Riesen geboren wurden, ist hier zusammen mit seiner sternenreichen und faszinierenden Umgebung detailreich vom VLT Survey Telescope (VST) der ESO am Paranal-Observatorium in Chile aufgenommen worden.

Bei RCW 106 handelt es ich um eine weit ausgestreckte Wolke aus Gas und Staub, die sich etwa 12.000 Lichtjahre entfernt im südlichen Sternbild Winkelmaß (lat. Norma) befindet. Der Name der Region leitet sich davon ab, dass sie den 106.


Die Himmelsregion um das Sternentstehungsgebiet RCW 106.

Bild: ESO

Eintrag im Katalog der H II-Regionen in der südlichen Milchstraße darstellt [1]. H II-Regionen wie RCW 106 sind Wolken aus Wasserstoffgas, die durch das intensive Sternlicht der sengend-heißen, jungen Sterne ionisiert werden, wodurch sie zum Leuchten angeregt werden und sonderbare und zugleich wunderschöne Formen annehmen.

RCW 106 selbst ist die rote Wolke über der Mitte dieses neuen Bildes, obwohl der größte Teil dieser riesigen H II-Region hinter Staub verborgen und deutlich ausgeprägter als der sichtbare Teil ist. In dieser Weitwinkelaufnahme des VST sind außerdem viele Objekte zu sehen, die in keinem direkten Zusammenhang mit der Wolke stehen.

Zum Beispiel sind die Filamente rechts im Bild Überbleibsel einer lange zurückliegenden Supernova und die glimmenden roten Filamente im unteren linken Bereich umgeben einen ungewöhnlichen und sehr heißen Stern [2]. Über die gesamte kosmische Landschaft hinweg sind Flecken aus dunklem Staub zu sehen, die alles im Hintergrund verschleiern.

Astronomen untersuchen RCW 106 seit geraumer Zeit, wenn auch nicht die purpurroten Wolken ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sondern viel eher der mysteriöse Ursprung der massereichen und leuchtkräftigen Sterne, die im Inneren begraben liegen. Trotz der Tatsache, dass sie sehr hell sind, sind sie auf Bildern im sichtbaren Licht wie diesem nicht zu erkennen, da der sie umgebende Staub zu dicht ist. Ihre Gegenwart wird jedoch auf Bildern dieser Region bei längeren Wellenlängen deutlich.

Für weniger massereiche Sterne wie die Sonne ist der Entstehungsprozess sehr gut verstanden – wenn Wolken aus Gas unter Gravitation in sich zusammenfallen, erhöhen sich Dichte und Temperatur und die Kernfusion beginnt – für die meisten massereichen Sterne, die in Gebieten wie in RCW 106 verborgen sind, scheint diese Erklärung jedoch nicht völlig auszureichen. Diese Sterne – die Astronomen als O-Sterne bezeichnen – können Massen im Bereich von mehreren Dutzend Sonnenmassen annehmen und es ist noch nicht vollständig geklärt, wie sie es schaffen, genug Gas anzusammeln und auch zusammenzuhalten, so dass sie sich überhaupt bilden können.

O-Sterne entstehen wahrscheinlich aus den dichtesten Teilen der Nebelwolken wie RCW 106 und sind berühmt und zugleich berüchtigt dafür, dass sie sich nur schwer untersuchen lassen. Abgesehen von der Verdunklung durch Staub, stellt die geringe Lebensdauer eines O-Sterns eine weitere Herausforderung dar.

Sie verbrennen ihren nuklearen Treibstoff innerhalb von nur wenigen zehn Millionen Jahren, während massearme Sterne mehrere 10 Milliarden Jahre leben können. Dass sich Sterne dieser Masse nur schwer bilden können und auch eine kurze Lebensdauer haben, hat zur Folge, dass sie sehr selten vorkommen – nur einer von drei Millionen Sternen in unserer kosmischen Nachbarschaft ist ein O-Stern.

Keiner dieser Sterne, die existieren, ist nah genug, um genauer untersucht werden zu können und so bleibt die Entstehung dieser flüchtigen stellaren Riesen weiterhin rätselhaft, obwohl ihr weitreichender Einfluss in glühenden H II-Regionen wie dieser untrüglich ist.

Endnoten

[1] Der Katalog wurde 1960 von drei Astronomen des Mount Stromlo-Observatoriums in Australien zusammengetragen, deren Nachnamen Rodgers, Campbell und Whiteoak lauteten, daher das Präfix RCW.

[2] Der Supernova-Überrest ist SNR G332.4-00.4, auch als RCW 103 bekannt. Er ist etwa 2000 Jahre alt. Die unteren Filamente sind RCW 104, die den Wolf-Rayet-Stern WR 75 umgeben. Obwohl diese Objekte RCW-Nummern tragen, ergaben spätere Untersuchungen, dass keines davon eine H II-Region ist.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1607.

Dr. Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie