Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Reich der verborgenen Riesen

02.03.2016

In diesem gewaltigen neuen Bild werden Wolken aus purpurrotem Gas von seltenen, massereichen Sternen erleuchtet, die vor nicht allzu langer Zeit gerade erst gezündet haben und noch tief in dicken Staubwolken verborgen sind. Diese sengend-heißen, sehr jungen Sterne sind nur flüchtige Darsteller auf der kosmischen Bühne und ihre Entstehung bleibt weiterhin voller Rätsel. Der gewaltige Nebel, in dem diese Riesen geboren wurden, ist hier zusammen mit seiner sternenreichen und faszinierenden Umgebung detailreich vom VLT Survey Telescope (VST) der ESO am Paranal-Observatorium in Chile aufgenommen worden.

Bei RCW 106 handelt es ich um eine weit ausgestreckte Wolke aus Gas und Staub, die sich etwa 12.000 Lichtjahre entfernt im südlichen Sternbild Winkelmaß (lat. Norma) befindet. Der Name der Region leitet sich davon ab, dass sie den 106.


Die Himmelsregion um das Sternentstehungsgebiet RCW 106.

Bild: ESO

Eintrag im Katalog der H II-Regionen in der südlichen Milchstraße darstellt [1]. H II-Regionen wie RCW 106 sind Wolken aus Wasserstoffgas, die durch das intensive Sternlicht der sengend-heißen, jungen Sterne ionisiert werden, wodurch sie zum Leuchten angeregt werden und sonderbare und zugleich wunderschöne Formen annehmen.

RCW 106 selbst ist die rote Wolke über der Mitte dieses neuen Bildes, obwohl der größte Teil dieser riesigen H II-Region hinter Staub verborgen und deutlich ausgeprägter als der sichtbare Teil ist. In dieser Weitwinkelaufnahme des VST sind außerdem viele Objekte zu sehen, die in keinem direkten Zusammenhang mit der Wolke stehen.

Zum Beispiel sind die Filamente rechts im Bild Überbleibsel einer lange zurückliegenden Supernova und die glimmenden roten Filamente im unteren linken Bereich umgeben einen ungewöhnlichen und sehr heißen Stern [2]. Über die gesamte kosmische Landschaft hinweg sind Flecken aus dunklem Staub zu sehen, die alles im Hintergrund verschleiern.

Astronomen untersuchen RCW 106 seit geraumer Zeit, wenn auch nicht die purpurroten Wolken ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sondern viel eher der mysteriöse Ursprung der massereichen und leuchtkräftigen Sterne, die im Inneren begraben liegen. Trotz der Tatsache, dass sie sehr hell sind, sind sie auf Bildern im sichtbaren Licht wie diesem nicht zu erkennen, da der sie umgebende Staub zu dicht ist. Ihre Gegenwart wird jedoch auf Bildern dieser Region bei längeren Wellenlängen deutlich.

Für weniger massereiche Sterne wie die Sonne ist der Entstehungsprozess sehr gut verstanden – wenn Wolken aus Gas unter Gravitation in sich zusammenfallen, erhöhen sich Dichte und Temperatur und die Kernfusion beginnt – für die meisten massereichen Sterne, die in Gebieten wie in RCW 106 verborgen sind, scheint diese Erklärung jedoch nicht völlig auszureichen. Diese Sterne – die Astronomen als O-Sterne bezeichnen – können Massen im Bereich von mehreren Dutzend Sonnenmassen annehmen und es ist noch nicht vollständig geklärt, wie sie es schaffen, genug Gas anzusammeln und auch zusammenzuhalten, so dass sie sich überhaupt bilden können.

O-Sterne entstehen wahrscheinlich aus den dichtesten Teilen der Nebelwolken wie RCW 106 und sind berühmt und zugleich berüchtigt dafür, dass sie sich nur schwer untersuchen lassen. Abgesehen von der Verdunklung durch Staub, stellt die geringe Lebensdauer eines O-Sterns eine weitere Herausforderung dar.

Sie verbrennen ihren nuklearen Treibstoff innerhalb von nur wenigen zehn Millionen Jahren, während massearme Sterne mehrere 10 Milliarden Jahre leben können. Dass sich Sterne dieser Masse nur schwer bilden können und auch eine kurze Lebensdauer haben, hat zur Folge, dass sie sehr selten vorkommen – nur einer von drei Millionen Sternen in unserer kosmischen Nachbarschaft ist ein O-Stern.

Keiner dieser Sterne, die existieren, ist nah genug, um genauer untersucht werden zu können und so bleibt die Entstehung dieser flüchtigen stellaren Riesen weiterhin rätselhaft, obwohl ihr weitreichender Einfluss in glühenden H II-Regionen wie dieser untrüglich ist.

Endnoten

[1] Der Katalog wurde 1960 von drei Astronomen des Mount Stromlo-Observatoriums in Australien zusammengetragen, deren Nachnamen Rodgers, Campbell und Whiteoak lauteten, daher das Präfix RCW.

[2] Der Supernova-Überrest ist SNR G332.4-00.4, auch als RCW 103 bekannt. Er ist etwa 2000 Jahre alt. Die unteren Filamente sind RCW 104, die den Wolf-Rayet-Stern WR 75 umgeben. Obwohl diese Objekte RCW-Nummern tragen, ergaben spätere Untersuchungen, dass keines davon eine H II-Region ist.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 16 Länder: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zur Zeit das European Extremely Large Telescope (E-ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Links

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO education and Public Outreach Department
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Mobil: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Connect with ESO on social media

Dies ist eine Übersetzung der ESO-Pressemitteilung eso1607.

Dr. Carolin Liefke | ESO-Media-Newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten