Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Proton präzise gewogen

19.07.2017

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg (MPIK) nicht nur just for fun oder um einen neuen Rekord aufzustellen. Das Proton ist der Kern des Wasserstoffatoms und Baustein in allen anderen Atomkernen.


Penningfallen-Apparatur zur Bestimmung der Masse des Protons. An die zylindrischen Elektroden (gelb) angelegte unterschiedliche elektrische Spannungen generieren das Speicherpotential (rote Linie).

MPI für Kernphysik

Die Protonenmasse ist daher eine wichtige Größe in der Atomphysik: Sie beeinflusst unter anderem, wie sich die Elektronen um den Atomkern bewegen. Der Einfluss zeigt sich in den Spektren, also welche Lichtfarben (Wellenlängen) Atome absorbieren und wieder abstrahlen können. Indem man diese Wellenlängen mit theoretischen Vorhersagen vergleicht, kann man fundamentale physikalische Theorien prüfen.

Des Weiteren soll ein präziser Vergleich der Massen des Protons und des Antiprotons bei der Suche nach dem entscheidenden Unterschied – außer dem umgekehrten Vorzeichen der Ladung – zwischen Materie und Antimaterie helfen. Dieser Unterschied ist winzig, aber es muss ihn geben, denn das Universum besteht praktisch vollständig aus Materie, obwohl im Urknall Materie und Antimaterie in gleichen Mengen entstanden sein müssen.

Als geeignete „Waagen“ für Ionen haben sich Penningfallen bewährt. In solch einer Falle kann man einzelne geladene Teilchen, wie z.B. ein Proton, mit Hilfe von elektrischen und magnetischen Feldern nahezu ewig einsperren. Das gefangene Teilchen führt in der Falle eine charakteristische Bewegung aus, die durch drei Frequenzen beschrieben wird – und diese lassen sich messen und daraus die Masse des Teilchens berechnen. Um dabei die angestrebte hohe Präzision zu erreichen, war eine ausgefeilte Messtechnik erforderlich.

Der Massenstandard für Atome ist das Kohlenstoffisotop 12C, das per Definition 12 atomare Masseneinheiten schwer ist. „Wir haben es als direkten Vergleich herangezogen“, berichtet Sven Sturm. „Zunächst haben wir je ein Proton und ein Kohlenstoffion (12C6+) in getrennten Abteilen unserer Penningfallen-Apparatur gespeichert, dann abwechselnd je eines der beiden Ionen in das in der Mitte liegende Messabteil geschleust und ihre Bewegung darin vermessen.“

Das Verhältnis der beiden Messwerte ergibt die Masse des Protons direkt in atomaren Einheiten. Das Messabteil ist mit einer eigens dafür entwickelten speziellen Elektronik ausgestattet. Andreas Mooser vom RIKEN in Japan erklärt deren Zweck: „Sie ermöglichte es uns, das Proton trotz seiner etwa 12-mal geringeren Masse und 6-mal kleineren Ladung unter identischen Bedingungen zu messen wie das Kohlenstoffion.“

Das Resultat für die Masse des Protons von 1,007276466583(15)(29) atomaren Masseneinheiten ist dreimal genauer als der derzeit empfohlene Wert, wobei die Zahlen in Klammern die statistische und systematische Unsicherheit angeben.

Jedoch ist der neue Wert signifikant kleiner als der aktuelle Standardwert. Messungen anderer Autoren wiesen bei der Masse des Tritiumatoms, des schwersten Wasserstoffisotops (T = 3H), und der Masse von leichtem Helium (3He) im Vergleich zum „halbschweren“ Wasserstoffmolekül HD (D = 2H, Deuterium, schwerer Wasserstoff) Unstimmigkeiten auf. „Unser Ergebnis trägt dazu bei, dieses Rätsel zu lösen, weil es die Protonenmasse in die richtige Richtung korrigiert“, zeigt sich Klaus Blaum erfreut.

Florian Köhler-Langes vom MPIK erklärt, wie die Forscher die Genauigkeit ihrer Messung noch weiter steigern wollen: „In Zukunft werden wir ein drittes Ion in unserem Fallenturm speichern. Indem wir die Bewegung dieses Referenzions gleichzeitig messen, können wir den Unsicherheitsfaktor eliminieren, der von Schwankungen des Magnetfelds herrührt.“


Originalpublikation:
High-precision measurement of the proton’s atomic mass
F. Heiße, F. Köhler-Langes, S. Rau, J. Hou, S. Junck, A. Kracke, A. Mooser, W. Quint, S. Ulmer, G. Werth, K. Blaum, and S. Sturm, Physical Review Letters 119, 033001 (18.07.2017 online) https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.119.033001

Kontakt:

Prof. Dr. Klaus Blaum, MPI für Kernphysik
E-Mail: klaus.blaum(at)mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 516850

Dr. Sven Sturm, MPI für Kernphysik
E-Mail: sven.sturm(at)mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 516447

Dr. Andreas Mooser, RIKEN
E-Mail: andreas.mooser(at)cern.ch

Weitere Informationen:

https://physics.aps.org/synopsis-for/10.1103/PhysRevLett.119.033001 - Physics Synopsis: Proton Loses Weight
https://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html - Abteilung Blaum am MPIK
http://ulmerfsl.riken.jp/index.html - Ulmer Fundamental Symmetries Laboratory am RIKEN

Dr. Gertrud Hönes | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars
26.04.2018 | Universität Bern

nachricht Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics