Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Dynamik der Elektronen beobachten

06.11.2007
Universität Jena beruft Laserphysiker aus den USA auf Lehrstuhl für Nichtlineare Optik

Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses von Prof. Dr. Gerhard G. Paulus steht die Erforschung der schnellsten Vorgänge in der Natur. Dem frisch ernannten Lehrstuhlinhaber für Experimentalphysik/Nichtlineare Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat es die Attosekunden-Laserphysik angetan - was also im Bereich des milliardsten Teils einer milliardstel Sekunde (10 hoch minus 18 Sekunden) vor sich geht.

"In diesem Bereich kann man die Dynamik der Elektronen beobachten, also den ersten Schritt beispielsweise von chemischen Reaktionen", sagt Prof. Paulus. Dazu ist es notwendig, "alle Spektralfarben in Gleichschritt zu bringen", umschreibt der Neu-Jenaer, was zur Erzeugung dieser ultrakurzen Pulse notwendig ist.

Bisher hat sich Paulus der Attosekunden-Zeitskala auf "einem indirekten Zugang" genähert. Vor sechs Jahren hat er als Erster Effekte von sogenannten Einzelzyklenpulsen nachgewiesen und vor zwei Jahren das Attosekunden-Doppelspalt-Experiment veröffentlicht. Bei seinen Forschungen in Jena will er nun zum direkten Beobachten kommen und außerdem die Bewegungen der Elektronen "auf kohärente Art steuern".

Der 41-jährige Paulus, der in Neustadt an der Aisch geboren wurde, denkt auch über eher angewandte Aspekte seiner Forschung nach, ist "offen für Kooperationen mit der Wirtschaft" und freut sich über die Vielzahl an kompetenten Partnern in Jena. "Meine Forschung ist jedoch getrieben von der Neugier", betont der verheiratete Vater zweier Kinder. "Und diese grundlagenbezogene Forschung ist auch wichtig für die Ausbildung", nennt er sein Ziel für die Lehre. "Eine exzellente Ausbildung der Studenten auf der Höhe der Zeit ist nur durch Mitarbeit an der vordersten Front der Forschung denkbar", ist Paulus überzeugt und betont damit die Aktualität des Humboldtschen Bildungsideals.

Bewiesen hat er dies zuletzt an der Texas A&M University in den USA, wo er seit 2003 tätig war. Zuvor wurde Paulus nach dem Physikstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München und am Max-Planck-Institut für Quantenoptik 1995 promoviert und habilitierte sich 2002. Dann zog es ihn - nach weiteren Forschungsprojekten in Italien und Österreich - in die USA, wo er die Freiheiten der Wissenschaft genossen hat. Dennoch ist er gerne dem Ruf der Friedrich-Schiller-Universität zurück nach Deutschland gefolgt. Gelockt hat ihn neben dem "exzellenten Renommee der Jenaer Universität in der Physik" auch die "hohe Qualität des wissenschaftlichen und technischen Personals". Nicht zuletzt sei er auch dem Ruf der Stadt gefolgt, denn "Jena ist die Geburtsstadt der modernen Optik".

An diesem guten Ruf mitarbeiten will der passionierte Läufer von jetzt ab. Dafür baut er derzeit den Bereich der Attosekunden-Laserphysik auf, um die notwendigen kurzen Pulse entstehen zu lassen, die ihm dann tiefste Einblicke in den Zusammenhalt der atomaren Welt erlauben sollen.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard G. Paulus
Institut für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 947201
E-Mail: ggpaulus[at]ioq.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Attosekunden-Laserphysik Elektron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie