Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomen entdecken Staub im Wind schwarzer Löcher

11.10.2007
Kein ausreichender Beweis für Ursprung des Universums

Wissenschaftler der Universität von Manchester haben in den Winden eines supermassiven schwarzen Lochs Staub entdeckt. Die mit Hilfe des Infrarot-Weltraumteleskops Spitzer gemachte Beobachtung stellt für die Forscher einen wichtigen Schritt dar, um den Ursprung der Staubentstehung erklären zu können. Weltraumstaub gilt als der Grundstoff für die Entstehung von Planeten, Sternen und auch Leben.

Bisher konnte man nicht hinreichend erklären, woher dieser Staub kommt. In einer der nächsten Ausgaben der Fachzeitschrift "The Astrophysical Journal Letters" präsentiert die Forschergruppe nun neue Hinweise auf dessen Entstehung. In rund acht Mrd. Lichtjahren Entfernung entdeckte man im Wind eines supermassiven schwarzen Lochs - auch Quasar genannt - Unmengen solchen Staubs. Das Forscherteam rund um die englische Astronomin Francisca Markwick-Kemper gibt sich selbst überrascht über diese Entdeckung und sieht darin einen möglichen Erklärungsansatz für die Staubentstehung.

Als endgültiger Beweis, dass Quasare ausreichend Staub produzieren könnten um das heutige Universum zu erklären, kann diese Entdeckung allerdings nicht angesehen werden. "Staub entsteht nicht nur bei Quasaren, sondern auch in äußeren abgestorbenen Hüllen anderer Universumsobjekte", erklärt Hans Michael Maitzen, Professor für Astronomie an der Universität Wien, gegenüber pressetext. Dennoch sei die Arbeit der englischen Forschungsgruppe eine absolut vernünftige Angelegenheit. Markwick-Kemper und ihr Team wollen jedenfalls weitere Quasare untersuchen, um ihre These zu untermauern.

... mehr zu:
»QUASAR »Staubentstehung

Ursprünglich war man auf der Suche nach Spuren von verschiedenen Mineralien im Licht des fernen Quasars. Mit Hilfe des Infrarotspektrometers Spitzer der NASA entdeckten die Wissenschaftler dabei aber mehr als sie erhofft hatten. Neben Bestandteilen, die etwa in Glas, Sand und Marmor vorkommen, fand man auch elementare Spuren von Rubinen und Saphiren. Diese Mineralien finden sich normalerweise nicht in Galaxien, da sie im freien Weltraum von der dortigen Strahlung schnell zerstört werden. Daraus schließen die Forscher, dass sie gerade frisch im Wind des schwarzen Lochs entstanden sind.

Mag. Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk/
http://www.spitzer.caltech.edu/

Weitere Berichte zu: QUASAR Staubentstehung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie