Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomen entdecken Staub im Wind schwarzer Löcher

11.10.2007
Kein ausreichender Beweis für Ursprung des Universums

Wissenschaftler der Universität von Manchester haben in den Winden eines supermassiven schwarzen Lochs Staub entdeckt. Die mit Hilfe des Infrarot-Weltraumteleskops Spitzer gemachte Beobachtung stellt für die Forscher einen wichtigen Schritt dar, um den Ursprung der Staubentstehung erklären zu können. Weltraumstaub gilt als der Grundstoff für die Entstehung von Planeten, Sternen und auch Leben.

Bisher konnte man nicht hinreichend erklären, woher dieser Staub kommt. In einer der nächsten Ausgaben der Fachzeitschrift "The Astrophysical Journal Letters" präsentiert die Forschergruppe nun neue Hinweise auf dessen Entstehung. In rund acht Mrd. Lichtjahren Entfernung entdeckte man im Wind eines supermassiven schwarzen Lochs - auch Quasar genannt - Unmengen solchen Staubs. Das Forscherteam rund um die englische Astronomin Francisca Markwick-Kemper gibt sich selbst überrascht über diese Entdeckung und sieht darin einen möglichen Erklärungsansatz für die Staubentstehung.

Als endgültiger Beweis, dass Quasare ausreichend Staub produzieren könnten um das heutige Universum zu erklären, kann diese Entdeckung allerdings nicht angesehen werden. "Staub entsteht nicht nur bei Quasaren, sondern auch in äußeren abgestorbenen Hüllen anderer Universumsobjekte", erklärt Hans Michael Maitzen, Professor für Astronomie an der Universität Wien, gegenüber pressetext. Dennoch sei die Arbeit der englischen Forschungsgruppe eine absolut vernünftige Angelegenheit. Markwick-Kemper und ihr Team wollen jedenfalls weitere Quasare untersuchen, um ihre These zu untermauern.

... mehr zu:
»QUASAR »Staubentstehung

Ursprünglich war man auf der Suche nach Spuren von verschiedenen Mineralien im Licht des fernen Quasars. Mit Hilfe des Infrarotspektrometers Spitzer der NASA entdeckten die Wissenschaftler dabei aber mehr als sie erhofft hatten. Neben Bestandteilen, die etwa in Glas, Sand und Marmor vorkommen, fand man auch elementare Spuren von Rubinen und Saphiren. Diese Mineralien finden sich normalerweise nicht in Galaxien, da sie im freien Weltraum von der dortigen Strahlung schnell zerstört werden. Daraus schließen die Forscher, dass sie gerade frisch im Wind des schwarzen Lochs entstanden sind.

Mag. Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk/
http://www.spitzer.caltech.edu/

Weitere Berichte zu: QUASAR Staubentstehung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik