Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomen entdecken Staub im Wind schwarzer Löcher

11.10.2007
Kein ausreichender Beweis für Ursprung des Universums

Wissenschaftler der Universität von Manchester haben in den Winden eines supermassiven schwarzen Lochs Staub entdeckt. Die mit Hilfe des Infrarot-Weltraumteleskops Spitzer gemachte Beobachtung stellt für die Forscher einen wichtigen Schritt dar, um den Ursprung der Staubentstehung erklären zu können. Weltraumstaub gilt als der Grundstoff für die Entstehung von Planeten, Sternen und auch Leben.

Bisher konnte man nicht hinreichend erklären, woher dieser Staub kommt. In einer der nächsten Ausgaben der Fachzeitschrift "The Astrophysical Journal Letters" präsentiert die Forschergruppe nun neue Hinweise auf dessen Entstehung. In rund acht Mrd. Lichtjahren Entfernung entdeckte man im Wind eines supermassiven schwarzen Lochs - auch Quasar genannt - Unmengen solchen Staubs. Das Forscherteam rund um die englische Astronomin Francisca Markwick-Kemper gibt sich selbst überrascht über diese Entdeckung und sieht darin einen möglichen Erklärungsansatz für die Staubentstehung.

Als endgültiger Beweis, dass Quasare ausreichend Staub produzieren könnten um das heutige Universum zu erklären, kann diese Entdeckung allerdings nicht angesehen werden. "Staub entsteht nicht nur bei Quasaren, sondern auch in äußeren abgestorbenen Hüllen anderer Universumsobjekte", erklärt Hans Michael Maitzen, Professor für Astronomie an der Universität Wien, gegenüber pressetext. Dennoch sei die Arbeit der englischen Forschungsgruppe eine absolut vernünftige Angelegenheit. Markwick-Kemper und ihr Team wollen jedenfalls weitere Quasare untersuchen, um ihre These zu untermauern.

... mehr zu:
»QUASAR »Staubentstehung

Ursprünglich war man auf der Suche nach Spuren von verschiedenen Mineralien im Licht des fernen Quasars. Mit Hilfe des Infrarotspektrometers Spitzer der NASA entdeckten die Wissenschaftler dabei aber mehr als sie erhofft hatten. Neben Bestandteilen, die etwa in Glas, Sand und Marmor vorkommen, fand man auch elementare Spuren von Rubinen und Saphiren. Diese Mineralien finden sich normalerweise nicht in Galaxien, da sie im freien Weltraum von der dortigen Strahlung schnell zerstört werden. Daraus schließen die Forscher, dass sie gerade frisch im Wind des schwarzen Lochs entstanden sind.

Mag. Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk/
http://www.spitzer.caltech.edu/

Weitere Berichte zu: QUASAR Staubentstehung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise