Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Stein der Weisen zu High-Tech-Materialien

13.07.2007
Einblicke in die Arbeit des Augsburger Sonderforschungsbereichs 484

Auch in diesem Jahr nutzt das Institut für Physik der Universität Augsburg den letzten Termin seines wöchentlichen Physikalischen Kolloquiums wieder, um seine Absolventinnen und Absolventen zu verabschieden und Ihnen in feierlichem Rahmen ihre Zeugnisse zu übergeben. Den bei diesem Anlass stets auf ein breiteres Publikum zugeschnittenen Festvortrag hält diesmal Prof. Dr. Armin Reller.

Allgemeinverständlich will der Festkörperchemiker wesentliche Aspekte der Materie darstellen, die Gegenstand der Forschungen am Augsburger Sonderforschungsbereich 484 "Kooperative Phänomene im Festkörper: Metall-Isolator-Übergänge und Ordnung mikroskopischer Freiheitsgrade" ist.

Von exotischen Mineralien zu nutzbringenden Technologien

... mehr zu:
»High-Tech-Material »Mineral

Unter dem Titel "Vom Stein der Weisen zu High-Tech-Materialien oder Von exotischen Mineralien zu nutzbringenden Technologien" wird Reller der Geschichte des Minerals Perowskit nachgehen: "Aus diesen Versuchen ergibt sich, daß das Mineral Titan und Kalkerde enthält ...". Mit dieser ersten wissenschaftlichen Beschreibung des Mineralogen Gustav Rose beginnt 1839 die Geschichte dieses Minerals und damit eine durch vielfältige Phänomene geprägte Geschichte der Metalloxide mit perowskitartiger Struktur. Die Entdeckung und Charakterisierung ihrer teils spektakulären physikalischen und chemischen Eigenschaften bilden die Basis für gezielte Variationen der Kristallstruktur sowie der elektronischen und magnetischen Struktur. Die Festkörperphysik und die Festkörperchemie, aber auch die Materialwissenschaften sind dadurch herausgefordert, Grundlagen und potentielle Anwendungen von Struktur-Eigenschaften-Wechselbeziehungen zu erkennen, zu verstehen, zu optimieren und in nutzbringenden Technologien zu funktionalisieren.

Anschließend Sommerfest

Die Festveranstaltung beginnt am kommenden Montag, dem 16. Juli 2007, um 17.15 Uhr im Hörsaal 1004 des Physik-Hörsaalzentrums. Im Anschluss an die Urkundenverleihung sind die Gäste eingeladen, den Abend beim traditionellen Sommerfest des Instituts für Physik ausklingen zu lassen.

Zum Sonderforschungsbereich 484 im Institut für Physik

Der Sonderforschungsbereich 484 "Kooperative Phänomene im Festkörper: Metall-Isolator-Übergänge und Ordnung mikroskopischer Freiheitsgrade" wird seit dem Jahr 2000 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und in der derzeitigen Bewilligungsperiode 2006-2009 mit 5,3 Millionen Euro finanziert. Der Verbund besteht aus 15 Teilprojekten; acht der zehn festkörperphysikalisch bzw. festkörperchemisch ausgerichteten Lehrstühle des Instituts für Physik der Universität Augsburg sind daran beteiligt. Im Jahr 2005 wurden dem Sonderforschungsbereich 484 erstmalig Mittel für die Betreuung von Kindern von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bewilligt; er spielt damit eine Vorreiterrolle in Deutschland.

Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-augsburg.de/sfb484/
http://www.physik.uni-augsburg.de/sfb484/Presse/gallery.de.shtml
http://idw-online.de/pages/de/news136916
http://idw-online.de/pages/de/news189658

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: High-Tech-Material Mineral

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten