Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Stein der Weisen zu High-Tech-Materialien

13.07.2007
Einblicke in die Arbeit des Augsburger Sonderforschungsbereichs 484

Auch in diesem Jahr nutzt das Institut für Physik der Universität Augsburg den letzten Termin seines wöchentlichen Physikalischen Kolloquiums wieder, um seine Absolventinnen und Absolventen zu verabschieden und Ihnen in feierlichem Rahmen ihre Zeugnisse zu übergeben. Den bei diesem Anlass stets auf ein breiteres Publikum zugeschnittenen Festvortrag hält diesmal Prof. Dr. Armin Reller.

Allgemeinverständlich will der Festkörperchemiker wesentliche Aspekte der Materie darstellen, die Gegenstand der Forschungen am Augsburger Sonderforschungsbereich 484 "Kooperative Phänomene im Festkörper: Metall-Isolator-Übergänge und Ordnung mikroskopischer Freiheitsgrade" ist.

Von exotischen Mineralien zu nutzbringenden Technologien

... mehr zu:
»High-Tech-Material »Mineral

Unter dem Titel "Vom Stein der Weisen zu High-Tech-Materialien oder Von exotischen Mineralien zu nutzbringenden Technologien" wird Reller der Geschichte des Minerals Perowskit nachgehen: "Aus diesen Versuchen ergibt sich, daß das Mineral Titan und Kalkerde enthält ...". Mit dieser ersten wissenschaftlichen Beschreibung des Mineralogen Gustav Rose beginnt 1839 die Geschichte dieses Minerals und damit eine durch vielfältige Phänomene geprägte Geschichte der Metalloxide mit perowskitartiger Struktur. Die Entdeckung und Charakterisierung ihrer teils spektakulären physikalischen und chemischen Eigenschaften bilden die Basis für gezielte Variationen der Kristallstruktur sowie der elektronischen und magnetischen Struktur. Die Festkörperphysik und die Festkörperchemie, aber auch die Materialwissenschaften sind dadurch herausgefordert, Grundlagen und potentielle Anwendungen von Struktur-Eigenschaften-Wechselbeziehungen zu erkennen, zu verstehen, zu optimieren und in nutzbringenden Technologien zu funktionalisieren.

Anschließend Sommerfest

Die Festveranstaltung beginnt am kommenden Montag, dem 16. Juli 2007, um 17.15 Uhr im Hörsaal 1004 des Physik-Hörsaalzentrums. Im Anschluss an die Urkundenverleihung sind die Gäste eingeladen, den Abend beim traditionellen Sommerfest des Instituts für Physik ausklingen zu lassen.

Zum Sonderforschungsbereich 484 im Institut für Physik

Der Sonderforschungsbereich 484 "Kooperative Phänomene im Festkörper: Metall-Isolator-Übergänge und Ordnung mikroskopischer Freiheitsgrade" wird seit dem Jahr 2000 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und in der derzeitigen Bewilligungsperiode 2006-2009 mit 5,3 Millionen Euro finanziert. Der Verbund besteht aus 15 Teilprojekten; acht der zehn festkörperphysikalisch bzw. festkörperchemisch ausgerichteten Lehrstühle des Instituts für Physik der Universität Augsburg sind daran beteiligt. Im Jahr 2005 wurden dem Sonderforschungsbereich 484 erstmalig Mittel für die Betreuung von Kindern von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bewilligt; er spielt damit eine Vorreiterrolle in Deutschland.

Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-augsburg.de/sfb484/
http://www.physik.uni-augsburg.de/sfb484/Presse/gallery.de.shtml
http://idw-online.de/pages/de/news136916
http://idw-online.de/pages/de/news189658

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: High-Tech-Material Mineral

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst
08.12.2016 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik