Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motorprotein mit Schaltgetriebe

25.06.2007
Max-Planck-Wissenschaftler entwickeln eine neue Theorie für die Energieumwandlung durch das Motorprotein Kinesin

Huckepack in der Zelle: Das Motorprotein Kinesin transportiert kleine Zellbestanteile und hangelt sich dabei am Zellskelett entlang. Wie das Getriebe des Nanotraktors funktioniert, war bislang ein Rätsel. Max-Planck-Forscher vom Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben jetzt aufgedeckt, wie der winzige Motor schaltet. Ihre neue Theorie zeigt, dass das Motorprotein mehrere Kreisläufe nutzt, um sich fortzubewegen. Der Motor kuppelt - je nachdem, wie viel Last er bewegen muss und wie viel Energie ihm zur Verfügung steht - drei Gänge ein und aus. Die Wissenschaftler korrigieren damit den Irrtum, dass der Motor nur mit einem Gang arbeitet. Daher können sie jetzt auch die scheinbar widersprüchlichen experimentellen Daten erklären. (Physical Review Letters, 20. Juni 2007, doi: 10.1103)


Nanotraktor ganz groß: Das Motorprotein Kinesin in der Röntgenstrukturanalyse. Das Bild zeigt das Motorprotein mit einem gebundenen ADP Molekül. Mit den beiden Motorköpfen bindet sich Kinesin an die Mikrotubuli und transportiert so Zellorganellen. Bild: Max-Planck-Arbeitsgruppe für strukturelle Molekularbiologie

Manche Zellorganellen brauchen Hilfe - Mitochondrien etwa: Sie sind zu groß, um zu ihrem Zielort zu gelangen, indem sie einfach durch die Zelle diffundieren. Der Nanotraktor Kinesin, ein Motorprotein, transportiert solche sperrigen Ladungen, indem er an röhrenförmigen Proteinfäden, Mikrotubuli genannt, entlangwandert. Max-Planck-Wissenschaftler am Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben jetzt rechnerisch gezeigt, wie genau Kinesin die Energie in Bewegung umsetzt. Und dass es über ein Dreiganggetriebe verfügt.

Kinesin hat zwei identische Motorköpfe, die wie Beine an den Proteinfäden entlangschreiten. Mit jedem Schritt legt das Motorprotein acht Nanometer zurück, acht Millionstel Millimeter. Für 100 Schritte braucht es nur etwas mehr als eine Sekunde. Die Energie für einen Schritt gewinnt der Motor, indem seine Motorköpfe Adenosintriphosphat (ATP), den Energieträger der Zelle, in Adenosindiphosphat (ADP) sowie eine Phosphatgruppe (P) spalten.

... mehr zu:
»ADP »ATP »Molekül »Motorprotein

"Jeder der Köpfe hat eine Bindungstasche, die generell drei Zustände einnehmen kann: Sie kann leer sein, ein ATP oder ein ADP Molekül enthalten", sagt der Wissenschaftler Steffen Liepelt. Kombiniert man diese Zustände miteinander, ergeben sich neun Varianten. Allerdings spielen die zwei Kombinationen mit den identischen Zuständen 'leer-leer' und 'ATP-ATP' für die Schritte keine Rolle. Also bleiben sieben Varianten übrig. Das Modell der Max-Planck-Wissenschaftler beschreibt, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Motorköpfe eine dieser Varianten einnehmen. Chemische und mechanische Veränderungen helfen den Motorköpfen, von einem Zustand in den anderen zu wechseln und sich dabei fortzubewegen.

Ausgangspunkt der Max-Planck-Wissenschaftler ist die Beobachtung, dass ein Kopf mit ADP sehr lose am Filament haftet. "Besser binden die Köpfe, wenn sie ATP enthalten oder wenn sie ganz leer sind", sagt Liepelt: "Im ersten Gang steht zunächst ein fest gebundener leerer Kopf vor einem losen Kopf mit ADP. In diesem Spagat ist das Kinesin, wie eine gespannte Feder, durch die vorangegangen Zerfall eines gebundenen ATP Moleküls am hinteren Kopf unruhig geworden. "Bindet der vordere Kopf nun ein ATP Molekül, wird ein Gelenk im Motorprotein gelöst und der hintere Kopf wandert nach vorne", erklärt Liepelt. Der erste Schritt ist getan.

Früher oder später verliert der Kopf, der jetzt vorne steht sein ADP. Er bleibt leer zurück und bindet damit fester an das Filament. Den hinteren mit ATP gefüllten Kopf ereilt ein ähnliches statistisches Schicksal: Das ATP spaltet sich irgendwann in ADP und Phosphat. Das Phosphat löst sich ab, sodass hinten also wieder der lose gebundene Kopf mit ADP steht - der Kreislauf ist geschlossen und der Motor ist bereit für den nächsten Schritt.

Ist die Kraft am Kinesin jedoch zu groß, schaltet Kinesin automatisch in den Rückwärtsgang: "Denn die Last zerrt am Kinesin und der hintere Kopf kann sich nicht nach vorne bewegen", so Liepelt. Dann kann es passieren, dass der hintere lose Kopf sein ADP verliert, bevor er einen Vorwärtsschritt machen kann. Damit ist er leer und geht eine festere Bindung mit dem Filament ein. Am vorderen Kopf zerfällt unausweichlich das ATP Molekül. Übrig bleibt nur ein schwach gebundener Kopf, der ADP enthält. Bindet ein weiteres ATP an den leeren hinteren Kopf, wird das Motorprotein erneut destabilisiert und der lose vordere Kopf wird aufgrund der anliegenden großen Last nach hinten gezogen. Insgesamt hat das Kinesin damit einen Rückwärtsschritt gemacht.

In dem Modell der Max-Planck-Forscher reagiert Kinesin auch auf Veränderungen in der Umgebung: Wenn besonders viel ADP vorhanden ist, dann schaltet Kinesin in einen weiteren Gang, bei dem es deutlich langsamer vorankommt. Im dritten Gang kommt es häufiger vor, dass beide Köpfe gleichzeitig ADP binden. Um jetzt einen Schritt zu machen, muss der Motor warten, bis ein Kopf sein ADP wieder verliert und für ATP frei wird. "Ist die Last allerdings zu groß, hilft auch das Warten im Kriechgang nicht mehr", sagt Liepelt: "Beide losen Beine des Motorproteins verlieren die Haftung, und Kinesin löst sich einfach vom Filament".

Im dritten Gang, wenn eine Zelle viel Energie verbraucht und somit viel ADP produziert hat, arbeitet der Motor des Kinesin also langsamer und schont damit den gesamten Energiehaushalt.

Originalveröffentlichung:

Steffen Liepelt, Reinhard Lipowsky
Kinesin's Network of Chemomechanical Motor Cycles
Physical Review Letters, 20. Juni 2007, doi: 10.1103

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: ADP ATP Molekül Motorprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

nachricht NAWI Graz-Forschende vermessen Lichtfelder erstmals in 3D
26.06.2017 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie