Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dunkle Geschichten aus der Nachbarschaft - Einblicke in die frühe Entstehung naher Zwerggalaxien

15.02.2007
Draco, Ursa Minor und Andromeda IX: Von allen bekannten Galaxien weisen sie den größten Anteil an dunkler Materie auf. Sie sind lichtschwache sphäroidale Zwergsysteme, enthalten kein Gas und sind als Satelliten mit unserer Milchstraße sowie der Andromeda-Galaxie assoziiert - den beiden größten Galaxien im so genannten lokalen Universum.

Keines der bislang für ihre Entstehung vorgeschlagenen Modelle konnte aber ihren außergewöhnlich hohen Anteil an dunkler Materie und gleichzeitig ihre Nähe zu den ungleich größeren Galaxien erklären.

Mit Hilfe von Simulationen an Supercomputern konnte jetzt ein internationales Forscherteam, dem auch Dr. Chiara Mastropietro von der Universitäts-Sternwarte der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München angehört, den Ursprung dieser Zwergsysteme entschlüsseln. Wie im Wissenschaftsmagazin "Nature" berichtet, waren deren Vorläufer wohl gas-dominierte Zwerggalaxien, die sehr früh zu Satelliten größerer Systeme wurden. Aufgrund ihrer Nähe konnten die massiven Galaxien dann Kräfte entfalten, die das Gas ihrer kleinen Nachbarn entfernen, ohne auf die dunkle Materie zu wirken. Dies war aber nur möglich, weil gleichzeitig heiße kosmische UV-Hintergrundstrahlung Sternbildung im Gas verhinderte.

"Die Milchstraße und die Andromeda-Galaxie sind von einem Schwarm lichtschwacher sphäroidaler Zwerggalaxien umgeben", berichtet Mastropietro. "Diese extremen Systeme enthalten nur wenige Sterne und kaum Gas. Sie bestehen fast nur aus dunkler Materie. Draco, Ursa Minor und And IX sind sogar die drei Galaxien mit dem höchsten bekannten Anteil an dunkler Materie." Im Team konnte die Astrophysikerin mit Hilfe von Supercomputern jetzt neuartige Simulationen zur Evolution dieser Galaxien entwickeln. Dabei zeigte sich, dass kleine Galaxien, die überwiegend aus dunkler Materie bestehen, zuerst normale gasreiche Systeme gewesen sein müssen. Vor etwa zehn Milliarden Jahren traten diese gasreichen Vorläufer der sphäroidalen Zwergsysteme in den Orbit einer sehr viel massiveren Galaxie. Zu dieser Zeit war das Universum angefüllt mit heißer Strahlung, der so genannten kosmischen UV-Hintergrundstrahlung, die das Gas in diesen Zwergsatelliten aufheizte und so die Bildung vieler Sterne verhinderte. Während sich ein Satellit der massiven Galaxie annäherte, begannen zwei Effekte zu wirken: der Stau-Druck und die Gezeitenkräfte.

... mehr zu:
»Galaxie »Zwerggalaxie

Der Stau-Druck wirkt auf das Gas, wenn es sich um eine größere Galaxie herum bewegt und ist auf die Anwesenheit von heißem Gas im Umkreis dieser Galaxie zurückzuführen. In der Nähe des Zentrums der massiven Galaxie kann der Stau-Druck sehr stark werden und dann fast das gesamte Gas einer Satellitengalaxie entziehen. Gleichzeitig wirken auf die Satelliten aber auch Gezeitenkräfte, die in der Nähe einer sehr viel größeren Masse entstehen. Beide Effekte zusammen entfernten fast die gesamte leuchtende Materie der Satellitengalaxien - Gas und Sterne - und ließen dabei nur den Anteil dunkler Materie zurück. Diese blieb von den starken Kräften nämlich fast unberührt. Auf sie konnten nur die Gezeitenkräfte wirken, die alleine aber nicht genügen, um große Mengen dunkler Materie zu entfernen. "Nach unserem Modell sollten Zwerggalaxien, die später in die Nähe der Milchstraße kamen, immer noch Sterne produzieren", so Mastropietro. "Es gibt sogar schon Kandidaten dafür. Im Fall dieser Systeme sollten die Gezeitenkräfte sogar periodische Ausbrüche von Sternbildung hervorrufen. Weitere astronomische Messungen und Beobachtungen werden hier mehr Details ans Licht bringen."

Publikation:
"Early gas stripping as the origin of the darkest galaxies in the Universe", L. Mayer, S. Kazantzidis, C. Mastropietro & J. Wadsley, Nature, 15. Februar 2007
Ansprechpartner:
Dr. Chiara Mastropietro
Universitäts-Sternwarte der LMU
Tel.: 089-2180-6029
Fax: 089-2180-6003
Mobil: 0172-4821387
E-Mail: chiara@usm.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Galaxie Zwerggalaxie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie