Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Fraunhofer unter der Haube in die Spitzengruppe - Lithographiesimulator unter EDN Hot 100 Products

15.02.2007
Die internationale Zeitschrift für elektronisches Design EDN Magazine hat die Software SOLID+ der Firma Synopsys zur Simulation der Mikrolithographie unter die bedeutendsten 100 neuen Produkte des Jahres 2006 im Bereich der Elektronik gewählt.

SOLID+ basiert auf dem Lithographiesimulator SOLID-E, dessen physikalischer Kern vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) stammt, das auf diesem Gebiet weltweit führende Forschungsaktivitäten verfolgt. Ein zusätzlicher Algorithmus in SOLID+ ermöglicht die Simulation großer Chipflächen.

Die optische Lithographie ist ein essentieller Prozessschritt bei der Herstellung mikro- und nanoelektronischer Bauelemente und Schaltungen. Bis ein Chip fertig gestellt ist, müssen in zahlreichen Durchläufen winzige Strukturen bis weit unter 100 Nanometer durch die Belichtung von Photolack auf den Halbleiterscheiben erzeugt werden. Durch die Wellenlänge des verwendeten Lichts ist die Größe der übertragbaren Strukturen nach unten begrenzt.

Um bei der weiteren Miniaturisierung in der Mikroelektronik diese Grenzen herauszuschieben, muss verstärkt zu physikalischen Tricks gegriffen werden. Die Mikrolithographie erfordert daher ein höchstes Maß an Präzision, Know-how und überdies sehr teure Geräte. Die Nutzung der Computersimulation ist hier unverzichtbar, um zeit- und kostengünstig mögliche Lösungen bewerten, ent-wickeln und in die Produktion einführen zu können.

... mehr zu:
»EDN »SIGMA-C »SOLID+

Die weltweit führende Forschungsgruppe zur physikalischen Modellierung und Simulation solcher Lithographieprozesse befindet sich am Fraunhofer IISB in Erlangen, das ein Forschungspartner von Synopsys und seiner Münchner Tochterfirma SIGMA-C ist und die physikalischen Modelle und Algorithmen für SOLID-E entwickelt, dem seit Jahren marktführenden Industriewerkzeug zur Lithographiesimulation. Das Programm verbindet anwendungsorientiert die genaue physikalische Simulation von Lithographieprozessen für kleinere und mittlere Flächen bis zu einigen Mikrometern Kantenlänge mit geringen Rechenzeiten und wurde daher von praktisch allen führenden Halbleiterfirmen lizensiert.

SOLID+, eine neuartige Virtual Imaging Umgebung zur Layoutverifizierung und -optimierung basiert auf SOLID-E und erweitert es zu großflächigen Simulationen. SOLID+ wurde im März 2006 vom Münchner Softwarehaus SIGMA-C auf den Markt gebracht, das im August 2006 vom amerikanischen Softwareriesen Synopsys zur Ergänzung dessen Produktspektrums im Bereich TCAD und Design for Manufacturing gekauft wurde. Das Fraunhofer IISB beschäftigt sich mit allen Aspekten der Halbleitertechnologie für die Mikro- und Nanoelektronik und kann daher weitreichende Erfahrungen in die Entwicklung der Simulationssoft-ware einfließen lassen. Die Kombination der Kompetenz der Partner IISB, SIGMA-C und Synopsys mit der wirtschaftlichen Bedeutung der Lithographiesimulation ist sicher ein wichtiger Grund für den Sprung von SOLID+ in die Hot 100 Produktliste.

Kontakt:
Dr. Jürgen Lorenz
Fraunhofer IISB
Schottkystr. 10
91058 Erlangen
jürgen.lorenz@iisb.fraunhofer.de

Dr. Bernd Fischer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iisb.fraunhofer.de
http://www.synopsys.com

Weitere Berichte zu: EDN SIGMA-C SOLID+

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen
23.05.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten
23.05.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie