Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller als die Explosion

13.11.2006
Internationales Forscherteam unter Beteiligung der TU Berlin entwickelte neuartiges Verfahren zur Abbildung von kleinsten Proben / Ziel ist die Strukturbestimmung von Molekülen, Viren oder einzelnen Zellen / Veröffentlichung in "Nature Physics"

Ein internationales Wissenschaftlerteam unter Beteiligung der TU Berlin konnte erstmals demonstrieren, wie man mit einzelnen kurzen Pulsen weicher Röntgenstrahlung Bilder von mikroskopischen Proben im Nano-Bereich aufnimmt, bevor sie durch Strahlenschäden explodieren. Diese als "Flash Imaging" bezeichnete Methode beschreiben die Wissenschaftler jetzt in "Nature Physics" (www.nature.com/nphys/index.html).

Die theoretischen Grundlagen dafür erstellte kürzlich die Arbeitsgruppe um den Bio-Physiker Janos Hajdu aus Uppsala und Stanford. Das Experiment selbst fand am "FLASH Freie-Elektronen-Laser" des Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY in Hamburg statt. Die Untersuchungen wurden federführend von den Arbeitsgruppen um Janos Hajdu und Henry N. Chapman vom Lawrence Livermore Laboratory (USA) in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe um Thomas Möller und Christoph Bostedt vom Institut für Optik und Atomare Physik der TU Berlin durchgeführt.

Ziel des Experiments sind vor allem Anwendungen im Bereich der Abbildung sehr feiner Strukturen, insbesondere von biologischen Substanzen. Um ihre Funktion verstehen zu können, ist das Erkennen der Form bzw. Struktur ein wichtiger Schritt. Hier arbeitet man an der Strukturbestimmung von Viren, von einzelnen Zellen oder von Makromolekülen. Bis jetzt ist es bei Makromolekülen meist notwendig, dass man aus ihnen Kristalle formt. Bei sehr vielen Makromolekülen ist das derzeit mit herkömmlichen wissenschaftlichen Methoden jedoch nicht möglich. Das "Flash-Imaging-Verfahren" birgt in sich den Vorteil, dass auch die Struktur nicht-kristalliner oder nicht-periodischer Proben, das heißt ultimativ einzelner Moleküle ermittelt werden kann.

Die Autoren des "Nature Physics"-Artikels experimentieren bisher nicht mit Makromolekülen, sondern mit dünnen Schichtproben. Sie beschießen sie mit extrem kurzen Lichtpulsen aus dem intensiven FLASH-Laser bei DESY. Die Intensität der Pulse er¬möglicht es den Wissenschaftlern, innerhalb einer extrem kurzen Zeitspanne Bilder der Probe anzufertigen, bevor diese durch den Laserpuls vollständig explodieren. Ein Lichtpuls dauert zirka 25 Femto-Sekunden. Zum Vergleich: Das Licht benötigt für die Strecke von der Erde bis zum Mond eine Sekunde. In 25 Femto-Sekunden legt es nicht einmal den Durchmesser eines Haares zurück.

Das Grundprinzip des 'Flash-Imagings' wird erst durch große Anlagen, nämlich extrem intensive Laser für Röntgenstrahlung möglich, die auf Teilchenbeschleunigern basieren. Die ersten erfolgreichen Experimente wurden durch einen neuen Typ einer extrem intensiven Lichtquelle, dem "Freie-Elektronen-Laser FLASH" am DESY, möglich. Für die Zukunft sind noch größere Röntgenlaser für höherenergetische und damit kurzwellige Strahlung geplant. Ein europäisches Projekt verfolgt den Neubau einer rund drei Kilometer langen Anlage in Hamburg. Ein ähnliches Projekt ist in den USA im Bau. Auch am Berliner Elektronenspeicherring für Synchrotronstrahlung (BESSY) findet sich ein Röntgenlaser in der Planung. Damit sollen modernste Strukturuntersuchungen mit einer immer besseren Auflösung ermöglicht werden.

Bei dem Projekt konnten die Physiker der TU Berlin ihre langjährigen Erfahrungen mit Experimenten im Nano-Bereich einbringen. "Wir untersuchen insbesondere die Prozesse, die bei den Explosionen von so genannten Clustern, die aus 100 bis 1000 Atomen bestehen, und Nano-Kristallen ablaufen, wenn sie mit Röntgenstrahlung in Kontakt kommen. Wir waren weltweit die erste Arbeitsgruppe, die dieses Phänomen mit kurzwelliger Strahlung untersuchte, wie sie für die Abbildung feiner Details notwendig ist. Uns interessiert dabei die Wechselwirkungen von Licht mit Materie. Wir analysieren die Wechselwirkung mit Clustern aus verschiedenen Materialien", erläutert Thomas Möller von der TU Berlin. Diese Cluster und Nanokristalle erweitern das Periodensystem der Elemente in die "dritte Dimension". Mit ihren unterschiedlichen Größen und Strukturen stellen sie so ein Bindeglied zwischen Atomen und Festkörpern dar. Ihre Eigenschaften lassen sich daher über die Größe der Teilchen steuern.

Bildmaterial vom "Beugungsbild" des Experiment gibt es unter:
www.xfel.net/de/
Link: XFELmediabank
Link: Pilotanlage FLASH
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Thomas Möller, Institut für Optik und Atomare Physik, TU Berlin, Tel.: 030/314 23712, E-Mail: thomas.moeller@physik.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.xfel.net/de/
http://www.nature.com/nphys/index.html

Weitere Berichte zu: DESY Makromolekül Röntgenstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften