Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomagnetismus als Vorstufe für High Density Magnetic Recording

08.08.2006
Grazer Physiker erforschen magnetische Effekte unter extrem tiefen Temperaturen

Physiker der Universität Graz sind den Grundlagen des Nanomagnetismus auf der Spur. Dies ist die Vorstufe zum so genannten High Density Magnetic Recording, der Zukunft der magnetischen Datenträger. Die Erkenntnisse, die die Forscher hier gewinnen, werden es in Zukunft möglich machen auf einen fünf Mal fünf Zentimeter großen Datenträger bis zu 1.000 Gigabit zu speichern.

"Papier ist mittlerweile teurer als magnetische Datenträger. Aber auch wegen revolutionierender Anwendungen in den Kommunikationstechnologien wird die Entwicklung des High Density Magnetic Recording massiv vorangetrieben", so Heinz Krenn, Leiter des Instituts für Physik an der Universität Graz im pressetext-Interview. "Derzeit sind auf einem Datenträger dieser Größe nur zwischen 200 und 400 Gigabyte speicherbar." Das große Problem ergebe sich nämlich aus der Verhinderung einer stabilen magnetischen Ausrichtung infolge der Wärmebewegung. Das erlaube es derzeit nicht, die gespeicherten Daten über lange Zeit tatsächlich haltbar zu machen. "Die thermische Eigenbewegung würde die gespeicherte Information unter normalen Temperaturen löschen", erklärt der Wissenschaftler. Daher arbeiten die Grazer Forscher unter besonderen Bedingungen - und zwar unter extremer Kälte. Kälte ist aber nicht nur für die Erhaltung der Information erforderlich. "Wir betreiben besonders starke Magnete und äußerst empfindliche Messgeräte, die nur bei extrem tiefen Temperaturen, etwa bei minus 269 Grad Celsius, funktionieren. Damit gehören wir zu den wenigen Standorten in der Steiermark, die solche Kälte produzieren und derartige exotische Messverfahren anwenden können", führt der Wissenschafter aus. Ein Ziel ist es, die Physik der Nanomagnete zu verstehen und sie bis Raumtemperatur einsetzbar zu machen.

Momentan werden in Computern rotierende Datenträger eingesetzt, die einen elektrischen Antrieb und damit viel Energie benötigen. "Mit den neuen spintronischen Bauelementen, die neben der Ladung auch den Spin der Elektronen als Informationsträger benutzen, könnte dieses Problem in naher Zukunft behoben werden", so Krenn. Die Grazer Forscher sind in Zusammenarbeit mit einer Gruppe der Montanuniversität Leoben aber auch einem anderen Phänomen auf der Spur: Mit Hilfe von Nano-Partikeln sollen hochverformte Werkstoffe ihre magnetischen Eigenschaften beibehalten. Dazu werden magnetische Nanokristallite mit einem Durchmesser zwischen zehn und 100 Nanometer in den Werkstoff eingebaut. Die Nano-Ausscheidung erzeugt maßgeschneiderte magnetische Eigenschaften. "Es handelt sich bei beiden Forschungsarbeiten um Grundlagenforschung der Physik: Ein und dasselbe ultrakleine Objekt wird durch die Anisotropie der Umgebungsmatrix thermisch stabilisiert und beeinflußt damit die nutzbaren Eigenschaften für praktische Anwendungen", so der Physiker.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: Datenträger Magnetic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik