Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gammastrahlen lichten den Nebel im intergalaktischen Raum

20.04.2006


Messungen der Strahlung von zwei fernen Quasaren zeigen, dass der Raum zwischen den Galaxien transparenter für Gammastrahlen ist als bisher erwartet - Wissenschaftler aus Heidelberg und Paris veröffentlichen ihre unerwarteten Ergebnisse in der neuen Ausgabe von "Nature"


Mit den H.E.S.S.-Gammastrahlen-Teleskopen in Namibia konnten Astrophysiker erstmals sehr hochenergetische Gammastrahlung von zwei recht weit entfernten Quasaren - das sind aktive Galaxien - messen. Aus diesen Messungen folgt, dass das Universum transparenter für diese Art Gammastrahlung ist, als man bisher angenommen hat. Die Gammastrahlung wird von den gewaltigsten Objekten im Universum erzeugt. Auf ihrem langen Weg von fernen Orten zur Erde werden sie absorbiert, wenn sie mit einem "normalen" Photon etwa im sichtbaren oder infraroten Wellenlängenbereich zusammentreffen. Dieser Hintergrund oder Nebel aus Licht erfüllt das gesamte Universum und ist ein Überrest all des Lichts, das im Universum während dessen gesamten Alters jemals ausgestrahlt wurde. Und zwar Licht von der Entstehung der allerersten Sterne und Galaxien bis in die heutige Zeit. Die Astrophysiker nutzten die fernen Quasare als Sonden und studierten, wie jenes fossile Licht die Energieverteilung der Gammastrahlung modifizierte. Daraus folgte eine Obergrenze für die Menge des Lichts, die deutlich niedriger ausfällt, als in bisherigen Abschätzungen erwartet wurde. Das Ergebnis, das am 20. April im Wissenschaftsmagazin "Nature" veröffentlicht wird, hat nachhaltige Konsequenzen auf unser Verständnis der Galaxienbildung und -entwicklung und erweitert den sichtbaren Horizont des Gammastrahlen-Universums.

Die Suche nach der Geschichte der Licht-Emission im gesamten Universum


Licht wird von allen Arten von Objekten - Sternen, Galaxien, Quasaren...- im Universum zu allen Zeiten emittiert. Das Licht durchdringt gleichmäßig den gesamten intergalaktischen Raum und wird daher auch als "diffuses extragalaktisches Hintergrundlicht" (engl.: extragalactic background light, EBL) bezeichnet. Wissenschaftler haben lange versucht, diese fossile Aufzeichnung der Licht-Emission im Universum zu messen. Seine direkte Bestimmung aus dem gleichmäßigen Leuchten am Nachthimmel ist aber unglaublich schwierig und äußerst ungenau, da Atmosphäre, Sonnensystem und Milchstraße viel heller leuchten.

Die sehr hochenergetische Gammastrahlung bietet eine alternative Möglichkeit, das Hintergrund-Licht zu ermitteln. Die Forscher der internationalen H.E.S.S.-Kollaboration haben mehrere Quasare (die leuchtkräftigsten Quellen hochenergetischer Gammastrahlung) mit diesem Ziel beobachtet. Das Ergebnis war geradezu umwerfend.

Der Nebel der intergalaktischen Photonen

Wenn die sehr hochenergetischen Gammastrahlen mit Licht bei Wellenlängen nahe dem sichtbaren Bereich zusammenstoßen, kann Materie erzeugt werden. Und zwar wird jeweils ein Elektron-Positron-Paar gebildet. Die Gammastrahlen von einer fernen Galaxie werden auf ihrem Weg zur Erde abgeschwächt, da es zu Zusammenstößen mit den Photonen des diffusen Lichts kommen kann. Dieser Effekt ist stärker für energiereichere Gammastrahlen, und das ursprüngliche Gamma-Spektrum wird "röter", etwa so wie die Sonne bei Sonnenuntergang röter aussieht, weil das blaue Licht in der Atmosphäre stärker gestreut wird als das rote Licht. Da die "Rötung" von der Dicke des Absorbers abhängt (in diesem Fall der Intensität der Hintergrund-Photonen), wird die Messung der Dicke möglich.

Die Messung des Photonen-Nebels

"Das Haupt-Problem dabei ist, dass die Verteilung der Gamma-Energien (das Spektrum) von Quasaren viele verschiedene Formen annehmen kann, und bisher konnten wir nicht wirklich sagen, ob ein beobachtetes Spektrum "rot" aussieht, weil es einer starken Rötung ausgesetzt war, oder ob es schon am Ursprung so aussah", sagt Dr. Luigi Costamante, einer der an dieser Entdeckung beteiligten Forscher. Aber die Gamma-Spektren von diesen zwei Quasaren namens H 2356-309 und 1ES 1101-232 haben einen Durchbruch ermöglicht. Die beiden Quasare sind weiter entfernt als bisherige Quellen und konnten nur dank der unerreichten Empfindlichkeit des H.E.S.S.-Instruments gemessen werden. Ihre Spektren sind zu "blau" (d.h. sie enthalten zu viele Gammastrahlen am hochenergetischen Ende des gemessenen Bereichs) um mit der bei hoher Intensität des Hintergrund-Lichts zu erwartenden starken Rötung verträglich zu sein. Ohne noch problematischere oder ganz exotische Szenarien ins Spiel zu bringen, ist die wahrscheinlichste Schlussfolgerung die, dass die Intensität des fossilen Lichts deutlich geringer ist als bisher geglaubt.

Erweiterung des Gammastrahlen-Horizonts des Universums

Die Grenze auf die maximale Intensität des diffusen Lichts, die man aus den H.E.S.S.-Daten ableiten kann, ist in der Tat sehr nahe an der unteren Grenze, die sich aus der Summe des Lichtes einzelner Galaxien ergibt, die wir mit optischen Teleskopen wie dem Hubble-Weltraumteleskop sehen. Dies liefert eine Antwort auf eine der Fragen, die Wissenschaftler schon seit einigen Jahren verwirrt hat: wird das diffuse Licht vor allem von der Strahlung der allerersten Sterne im Universum bestimmt, als das Universum nur wenige hundert Millionen Jahre alt war? Das Ergebnis von H.E.S.S. scheint eine solche Möglichkeit auszuschließen und lässt ebenfalls wenig Spielraum für wesentliche Beiträge anderer Arten von Quellen als normalen Galaxien.

Ein besserer Durchblick durch den intergalaktischen Raum eröffnet zudem neue Perspektiven für die Untersuchung von Gamma-Quellen außerhalb unserer eigenen Galaxie. Die H.E.S.S.-Wissenschaftler werden weiterhin den Gammastrahlen-Himmel erforschen, jetzt wo sie wissen, dass sie bis in größere Entfernungen sehen können als bisher gedacht.

Rückfragen bitte an:

Dr. Luigi Costamante
Dr. Felix Aharonian
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Saupfercheckweg 1
69117 Heidelberg, Deutschland
Tel. +49 6221 516470 & +49 6221 516485

Dr. Michael Punch
AstroParticule et Cosmologie
Collège de France
11 place Marcelin Berthelot
75231 Paris Cedex 05, Frankreich
Tel. +33 1 44271545

Prof. Stefan Wagner
Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH)
Landessternwarte Königstuhl
69117 Heidelberg, Deutschland
Tel. +49 6221 541712

für allgemeine Anfragen von Journalisten:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. +49 6221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.akademie-fuer-weiterbildung.de

Weitere Berichte zu: Galaxie Gammastrahlen Gammastrahlung QUASAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise