Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Neutronenstern taumelt durch’s All

19.04.2006


Auf der Röntgen-Aufnahme, die XMM-Newton gemacht hat, erscheint der Neutronenstern RX J0720.4-3125 als helles rötlich leuchtendes Objekt in der Mitte. Bild: Frank Haberl / Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik


Temperaturschwankungen, die sich aus den Messungen von XMM-Newton für die Oberfläche von RX J0720.4-3125 ergeben. Bild: Frank Haberl / Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik


Nicht alle Pulsare rotieren so stabil, wie Astrophysiker bislang dachten.

... mehr zu:
»Astrophysik »Neutronenstern »Pulsar

Ein Kreisel ist ein Spielzeug für Könner. Nur mit einem geschickten Fingerschnips lässt er sich sauber um seine Achse drehen. Meistens aber taumelt er - nicht sehr elegant - über Tisch oder Boden, weil er einen Schubs zur Seite bekommen hat. Frank Haberl vom Max- Planck-Institut für extraterrestrische Physik hat mit einem internationalen Team von Wissenschaftlern jetzt einen Neutronenstern beobachtet, der vermutlich ebenfalls einen solchen Drall erfahren hat, als er bei einer Supernova entstand. Die Forscher haben nämlich über wenige Jahre hinweg Schwankungen in Röntgenspektrum von RX J0720.4-3125 beobachtet. Diese Veränderungen ergeben sich, wenn die Temperatur auf der Oberfläche des Neutronensterns variiert. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass der Pulsar leicht durch den Raum taumelt, seine Achse also präzediert. Daher wende er uns mal heißere und mal kühlere Flecken seiner Oberfläche zu. Bislang galten Neutronensterne oder Pulsare als sehr stabile Kreisel. (ASTRONOMY & ASTROPHYSICS in press)

Astrophysiker wissen über Neutronensterne oder Pulsare schon eine ganze Menge. Demnach präsentieren sich die Überbleibsel einer Supernova als Himmelskörper der Extreme: Die Masse der Sonne konzentrieren sie in einer Kugel, deren Durchmesser nicht größer als der Münchens ist. Ihre Dichte ist mit rund einer Milliarde Tonnen pro Kubikzentimeter größer als die eines Atomkerns. Auf ihrer Oberfläche herrschen Temperaturen von rund einer Million Grad Celsius und ihr Magnetfeld ist mehrere Billionen mal stärker als das der Erde. Bei ihrer Geburt drehen sie sich rund 100 Mal pro Sekunde um sich selbst - das Magnetfeld bremst die Pulsare jedoch langsam ab. Wie es allerdings in ihrem Inneren aussieht, haben Astrophysiker noch nicht geklärt. Es könnte zum Beispiel sein, dass sich ihre harte Schale um einen supraflüssigen Kern dreht. "Unsere Arbeit könnte helfen, dieses Rätsel zu lösen", sagt Frank Haberl vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik.


Zusammen mit einem internationalen Wissenschaftler-Team wertete Haberl Messungen des ESA-Satelliten XMM-Newton aus - unter anderem die Signale, die der Neutronenstern RX J0720.4-3125 sendete. Der Pulsar mit dem sperrigen Namen dreht sich rund 1000 Lichtjahre entfernt im Sternbild des Großen Hundes. Sein optisches Licht ist allerdings so schwach, dass es nur mit den stärksten Teleskopen zu beobachten ist. Als Röntgenquelle strahlt RX J0720.4-3125 allerdings recht kräftig. Frank Haberl und seine Kollegen unter anderem von der Universität Padua dem niederländischen Institute for Space Research und dem Mullard Space Science Laboratory am University College in London haben seine Röntgenspektren aus verschiedenen Jahren nun genauer inspiziert. Dabei stellten die Astrophysiker fest, dass sich die Spektren des Neutronensterns im Laufe weniger Jahre veränderten: Zwischen Mai 2000 und Mai 2004 wuchs der Anteil härteren Röntgenlichts in ihren Messungen. Das heißt der Pulsar strahlte im Schnitt Röntgenlicht von höherer Energie aus. Anschließend sank dieser Anteil energiereicher Strahlung wieder.

Das könnte bedeuten, dass auch die Oberflächentemperatur von RX J0720.4-3125 schwankt - und zwar fast um 100000 Grad Celsius, also etwa ein Zehntel: Von der Temperatur, die auf der Oberfläche eines Himmelskörpers herrscht, hängt ab, wie stark ein Himmelkörper in einem bestimmten Ausschnitt des elektromagnetischen Spektrums strahlt. "Wir halten es aber für sehr unwahrscheinlich, dass die Oberflächentemperatur des Neutronensterns in wenigen Jahren so stark schwankt", so Haberl. Er und seine Kollegen vermuten vielmehr, dass die Achse von RX J0720.4-3125 eine Kreisbewegung beschreibt und nicht stabil im Raum ruht. Dieses Taumeln nennen Physiker die Präzession eines Kreisels. Auf diese Weise rückt mal der eine Pol und mal der andere stärker ins Blickfeld von XMM-Newton. Da die Pole unterschiedlich heiß sind, strahlen sie auch verschieden hohe Anteile an hartem Röntgenlicht ab. Warum der eine Pol deutlich heißer ist als der andere, wissen die Wissenschaftler bislang jedoch noch nicht genau. "Möglicherweise ist das Magnetfeld nicht symmetrisch", sagt Haberl: Die Stärke des Magnetfelds ändert sich über die Oberfläche des Neutronensterns und beeinflusst, wieviel Wärme aus dem Inneren des Pulsars transportiert wird.

Ähnliche Schwankungen, wie sie die Astrophysiker nun über einige Jahre beobachtet haben, kennen sie bereits - jedoch über die Spanne weniger Sekunden: RX J0720.4-3125 sendet im Takt weniger Sekunden Röntgenlicht mit unterschiedlichem Energieprofil aus. In diesem Tempo rotiert der Himmelskörper und präsentiert sich so regelmäßig von unterschiedlich heißen Seiten.

Darüber wie der kosmische Kreisel RX J0720.4-3125 ins Taumeln geraten ist, können Haberl und seine Mitarbeiter bislang auch nur spekulieren. Vermutlich hat sich der Stern ein bisschen abgeflacht, als er kurz nach seiner Geburt 100 mal pro Sekunde um die eigene Achse rotierte. "Der Effekt wäre aber viel kleiner als bei der Erde, weil seine Dichte so groß ist", sagt Haberl. Er könnte aber immerhin ausreichen, um ihn zum Taumeln zu bringen - vorausgesetzt die Supernova, die ihn hervorgebracht hat, hat ihm einen kleinen Schubs gegeben.

Originalveröffentlichung:

Frank Haberl, Roberto Turolla, Cor P. De Vries, Silvia Zane, Jacco Vink, Mariano Méndez and Frank Verbunt
Evidence for precession of the isolated neutron star RX J0720.4-3125
Astronomy & Astrophysics in press

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Astrophysik Neutronenstern Pulsar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz