Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristalllinsen der neuen Generation für ultraschnelle Röntgenstrahlexperimente

31.01.2006


Die Einführung von Plasmalaser-Röntgenquellen für zeitaufgelöste Beugungsexperimente erfordert die Bündelung der Röntgenstrahlen auf der Probe. Dabei wird ein starkes Signal abgegeben, während die Röntgenstrahlen synchronisiert werden, um präzise Messungen zu ermöglichen. Im Rahmen des von der EU unterstützten FAMTO-Projekts wurde eine verbesserte Röntgenstrahloptik entwickelt, die Kristalle verschiedenster Zusammensetzung und Form nutzt. Diese können eine größere Intensität von Röntgenstrahlen bündeln, während die Zeitauflösung erhalten bleibt.



Im Rahmen des FAMTO-Projekts wurde ein Laserplasma-Röntgen-Arbeitsplatz entwickelt, der in der Lage ist, Messungen durchzuführen, die in der Laseranlage des Laboratoire d’Optique Appliquée (LOA) in Femtosekunden erfasst wurden. Wenn eine Probe Röntgenstrahlen mit einer derart ultraschnellen und ultrakurzen Laufzeit ausgesetzt wird, bleiben nur noch wenige Photonen zur Beobachtung verfügbar.

... mehr zu:
»Kristall »Photon »Röntgenstrahl


Das Projektteam hat den Bereich der Optik untersucht, um die Stärke das Signals zu maximieren. Dies wurde durch die Bündelung der Röntgenstrahlphotonen auf die Probe realisiert, während gleichzeitig die kurze Laufzeit des Röntgenstrahlpulses erhalten blieb. Die Tests bezogen neue Materialien sowie Kristalle neuer Größen und Formen ein.

In einer Versuchsreihe wurden ringförmige Kristalle (doughnut-förmig) aus Germanium mit Kristallen aus Gallium-Arsenid verglichen. Beide umgingen das Problem der "kurzzeitigen Trägheit", was die Zeitauflösung von Messungen reduzieren und Beobachtungen in einem Bereich unterhalb von Pikosekunden unterbinden würde. Das Team entwickelte sowohl zwei Germanium-Kristalle mit Kurvenradien von 300mm und 500mm als auch einen Gallium-Arsenid-Kristall mit einem Kurvenradius von 500mm und außergewöhnlichen oberflächenbeugenden Eigenschaften.

Bei einer zweiten Versuchsreihe konzentrierte man sich auf eine neue Generation elliptisch geformter Kristalle. Dabei wurde eine HOPG-Folie (Highly Oriented Pyrolytic Graphite) verwendet, die das Potenzial für eine qualitative Verbesserung besitzt. Es wurde herausgefunden, dass das neue Kristall den Anteil der auf dem Kristall gebündelten Photonen im Vergleich zur Anzahl der von der Röntgenstrahlquelle ausgesandten Photonen um einige Größenordnungen erhöht. Diese Maßeinheit für die Effizienz ist mehr als 30mal besser als bei vorhergehenden Technologien.

Während jedoch die neuen Kristalle die Klarheit des Signals hervorragend verbessern, erscheint die Größe der Bündelung weniger genau. Die Mosaikstruktur des Kristalls führt zu einer Begrenzung der Bündelungsgenauigkeit, die zwar geringer ist als die bei ringförmigen Kristallen, für experimentelle Zwecke jedoch ausreicht. Dies wird weiterhin durch einen entdeckten Röntgenstrahlfluss ausgeglichen, der mehr als 100mal stärker ist als bei herkömmlichen Kristallen. Gleichzeitig wird die kurzzeitige Trägheit auf durchaus akzeptable 200 Femtosekunden reduziert. Das Team sucht nach Partnern, um an weiteren Verbesserungen des Sammelwinkels und an der optischen Formung von Kristallen zu arbeiten, wodurch die Bündelung optimiert werden soll.

Prof. Eckhart Förster | ctm
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-jena.de/qe/Eng-start.html

Weitere Berichte zu: Kristall Photon Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten