Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristalllinsen der neuen Generation für ultraschnelle Röntgenstrahlexperimente

31.01.2006


Die Einführung von Plasmalaser-Röntgenquellen für zeitaufgelöste Beugungsexperimente erfordert die Bündelung der Röntgenstrahlen auf der Probe. Dabei wird ein starkes Signal abgegeben, während die Röntgenstrahlen synchronisiert werden, um präzise Messungen zu ermöglichen. Im Rahmen des von der EU unterstützten FAMTO-Projekts wurde eine verbesserte Röntgenstrahloptik entwickelt, die Kristalle verschiedenster Zusammensetzung und Form nutzt. Diese können eine größere Intensität von Röntgenstrahlen bündeln, während die Zeitauflösung erhalten bleibt.



Im Rahmen des FAMTO-Projekts wurde ein Laserplasma-Röntgen-Arbeitsplatz entwickelt, der in der Lage ist, Messungen durchzuführen, die in der Laseranlage des Laboratoire d’Optique Appliquée (LOA) in Femtosekunden erfasst wurden. Wenn eine Probe Röntgenstrahlen mit einer derart ultraschnellen und ultrakurzen Laufzeit ausgesetzt wird, bleiben nur noch wenige Photonen zur Beobachtung verfügbar.

... mehr zu:
»Kristall »Photon »Röntgenstrahl


Das Projektteam hat den Bereich der Optik untersucht, um die Stärke das Signals zu maximieren. Dies wurde durch die Bündelung der Röntgenstrahlphotonen auf die Probe realisiert, während gleichzeitig die kurze Laufzeit des Röntgenstrahlpulses erhalten blieb. Die Tests bezogen neue Materialien sowie Kristalle neuer Größen und Formen ein.

In einer Versuchsreihe wurden ringförmige Kristalle (doughnut-förmig) aus Germanium mit Kristallen aus Gallium-Arsenid verglichen. Beide umgingen das Problem der "kurzzeitigen Trägheit", was die Zeitauflösung von Messungen reduzieren und Beobachtungen in einem Bereich unterhalb von Pikosekunden unterbinden würde. Das Team entwickelte sowohl zwei Germanium-Kristalle mit Kurvenradien von 300mm und 500mm als auch einen Gallium-Arsenid-Kristall mit einem Kurvenradius von 500mm und außergewöhnlichen oberflächenbeugenden Eigenschaften.

Bei einer zweiten Versuchsreihe konzentrierte man sich auf eine neue Generation elliptisch geformter Kristalle. Dabei wurde eine HOPG-Folie (Highly Oriented Pyrolytic Graphite) verwendet, die das Potenzial für eine qualitative Verbesserung besitzt. Es wurde herausgefunden, dass das neue Kristall den Anteil der auf dem Kristall gebündelten Photonen im Vergleich zur Anzahl der von der Röntgenstrahlquelle ausgesandten Photonen um einige Größenordnungen erhöht. Diese Maßeinheit für die Effizienz ist mehr als 30mal besser als bei vorhergehenden Technologien.

Während jedoch die neuen Kristalle die Klarheit des Signals hervorragend verbessern, erscheint die Größe der Bündelung weniger genau. Die Mosaikstruktur des Kristalls führt zu einer Begrenzung der Bündelungsgenauigkeit, die zwar geringer ist als die bei ringförmigen Kristallen, für experimentelle Zwecke jedoch ausreicht. Dies wird weiterhin durch einen entdeckten Röntgenstrahlfluss ausgeglichen, der mehr als 100mal stärker ist als bei herkömmlichen Kristallen. Gleichzeitig wird die kurzzeitige Trägheit auf durchaus akzeptable 200 Femtosekunden reduziert. Das Team sucht nach Partnern, um an weiteren Verbesserungen des Sammelwinkels und an der optischen Formung von Kristallen zu arbeiten, wodurch die Bündelung optimiert werden soll.

Prof. Eckhart Förster | ctm
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-jena.de/qe/Eng-start.html

Weitere Berichte zu: Kristall Photon Röntgenstrahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie