Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CONDORs erster Blick ins Weltall

22.12.2005


Das APEX (Atacama Pathfinder EXperiment) Teleskop auf 5.100 Meter Höhe in den chilenischen Anden. Hier wurden die ersten Terahertz-Beobachtungen mit CONDOR, dem CO N+ Deuterium Observation Receiver, durchgeführt. APEX ist bisher das einzige Teleskop der 12-Meter-Klasse weltweit, an dem bei solch hohen Radiofrequenzen im Submillimeter-Bereich gemessen werden kann. Bild: Arnaud Belloche


Sternentstehung im südlichen Teil des Orionnebels. Das Spektrum oben rechts zeigt sehr hoch angeregtes Kohlenmonoxidgas bei 1,5 THz, das mit CONDOR aufgenommen wurde. Die Linie ist ein deutlicher Hinweis für heißes Gas in diesem Sternentstehungsgebiet. Das optische Bild vom Hubble Space Telescope im Hintergrund zeigt weiter entwickelte Sterne sowie Staub und Gas. Es lässt aber die Quelle FIR 4 nicht erkennen, die hinter dichtem Staub verborgen ist. Die CONDOR-Beobachtungen erlauben jetzt, diese massereiche Sternentstehungsregion sichtbar zu machen. Bild: ESA/NASA/CONDOR


Neuartiger Hochfrequenzempfänger am APEX-Teleskop in Chile liefert erste Ergebnisse

... mehr zu:
»APEX »CONDOR »Teleskop

CONDOR, ein neuartiger Detektor des Atacama Pathfinder Experiments (APEX) in der chilenischen Wüste, hat im November 2005 heißes Gas in unmittelbarer Umgebung junger, massereicher Sterne bei extrem hohen Radiofrequenzen von 1,5 Terahertz (THz) - also 1,5 Billionen Hertz - nachgewiesen. CONDOR ermöglicht erstmals Beobachtungen in dem bisher nicht zugänglichen Frequenzbereich an einem Teleskop der 12-Meter-Klasse. Die überraschenden Ergebnisse bestätigen die Erwartungen, durch dieses neuartige Fenster noch unbekannte Phänomene im Weltall aufspüren zu können. Am erfolgreichen Einsatz des CONDOR-Empfängers beteiligt sind Mitarbeiter des I. Physikalischen Instituts der Universität zu Köln sowie des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie in Bonn.

"CONDOR hat unsere Erwartungen voll erfüllt", freut sich Dr. Martina Wiedner, die Leiterin des CONDOR-Projekts (CO N+ Deuterium Observation Receiver). "Wir hatten den Empfänger gut vorbereitet, hatten ein exzellentes Forscherteam auf dem Berg, aber auch ein wenig Glück mit dem Wetter." In ihrer Nachwuchsgruppe an der Universität zu Köln wurde der Empfänger aufgebaut. Da sich die hochfrequenten elektromagnetischen Wellen - die Frequenzen sind Tausend mal höher als die eines Mobiltelefons und Millionen mal höher als die eines UKW Senders - nur schwer detektieren lassen, nutzt der Empfänger neueste technologische Entwicklungen. Sehr wichtig war dabei der Einsatz der hochempfindlichen "Hot Electron Bolometer"-Mischer, die in der Gruppe von Dr. Karl Jacobs an der Universität zu Köln entwickelt worden waren. Diese Mischer dienen dazu, die hochfrequenten Radiowellen zur Weiterverarbeitung auf Frequenzen von etwa einem Gigahertz herunterzusetzen. Um eine hohe Empfindlichkeit des Empfängers zu erreichen, wird der Empfänger auf Temperaturen von ca. minus 269 Grad Celsius, also nur vier Grad über dem absoluten Nullpunkt heruntergekühlt.


Terahertz-Beobachtungen sind nur möglich an Teleskopstandorten mit außergewöhnlich wenig Wasserdampf in der Erdatmosphäre, denn der Wasserdampf absorbiert die Terahertz-Strahlung. In einer Höhe von 5.100 Meter über dem Meeresspiegel ist APEX das bisher größte Teleskop an einem solchen Ort. APEX besteht aus einem Spiegel mit einem Durchmesser von 12 Metern, der mit einer Genauigkeit von 15 Mikrometern (sieben Mal dünner als ein menschliches Haar!) einer perfekten Parabel gleicht. Dieses Teleskop ist zurzeit mit verschiedenen Radioempfängern zwischen 300 und 900 Gigahertz ausgestattet. CONDOR ist der erste Empfänger am APEX Teleskop, der elektromagnetische Wellen oberhalb der technologisch anspruchsvollen Frequenzgrenze von einem Terahertz nachweisen kann. "Dies sind die höchsten Frequenzen, die wir je von APEX aus werden beobachten können", erklärt der APEX-Projektmanager Dr. Rolf Güsten. "Bei noch höheren Frequenzen blockiert die Erdatmosphäre den Blick in den Weltraum und lässt erst wieder im Infraroten astronomische Beobachtungen zu."

Die neuen Beobachtungen von CONDOR am APEX-Teleskop dringen in das fast unbekannte Universum der Terahertz-Strahlung vor. "So wie man im optischen Licht in verschiedenen Farben verschiedene Dinge sieht und man viel ‚übersehen’ würde, wenn man zum Beispiel nur Blaues erkennen könnte, so bringt auch jede neue ‚Radiofarbe’ neue Erkenntnisse mit sich," erklärt Dr. Martina Wiedner. "Terahertz-Strahlung ist besonders gut geeignet, um heißes Gas in Molekülwolken anhand typischer Strahlung (genauer: hoher Rotationsübergängen) des Kohlenmonoxid-Moleküls (CO) zu beobachten. Da Sterne durch eine Verdichtung von Staub und Gas entstehen, geben die Beobachtungen im Terahertz-Bereich Aufschlüsse über die Bildung von Sternen."

Beim ersten Einsatz des CONDOR-Empfängers wurden CO-Linien bei 1,5 Terahertz nachgewiesen (s. Abb. 2). Das APEX-Teleskop war auf verschiedene Objekte im Orionnebel gerichtet. Überrascht waren die Astronomen über die "Schärfe" der aufgenommenen Linien, denn es wurden wesentliche größere Breiten der Spektrallinien erwartet. Diese Beobachtungen bestätigen die Vermutung, dass das Gas von der ultravioletten (UV) Strahlung des entstehenden Sternes aufgewärmt wird und nicht durch Zusammenstöße von Gas, wie ursprünglich angenommen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Martina Wiedner (Gruppenleiterin des CONDOR-Projekts)
I. Physikalisches Institut, Universität zu Köln, Köln
Tel.: 0221 470-3484
E-Mail: wiedner@ph1.uni-koeln.de

Dr. Rolf Güsten (APEX Projekt-Manager)
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Tel.: 0228 525-383
E-Mail: rguesten@mpifr-bonn.mpg.de

Prof. Jürgen Stutzki (SFB-Sprecher und Direktor des I. Physikalischen Institutes)
I. Physikalisches Institut, Universität zu Köln, Köln
Tel.: 0221 470-3494
E-Mail: stutzki@ph1.uni-koeln.de

Prof. Karl Menten (APEX Principal Investigator)
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
Tel.: 0228 525-297
E-Mail: kmenten@mpifr-bonn.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: APEX CONDOR Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Maschinelles Lernen im Quantenlabor
19.01.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie