Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroskopische Wirkung von "Handy-Strahlung" auf Körperzellen

08.12.2005


Augsburger Physiker untersuchen im Auftrag des BMU die Wirkungen nicht-ionisierender elektromagnetischer Strahlung auf zellulärer und subzellulärer Ebene.



Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ein Forschungsprojekt über die Wirkung nicht-ionisierender elektromagnetischer Strahlung auf molekularer Ebene an das Institut für Physik der Universität Augsburg vergeben. Nicht-ionisierende Strahlung wird gemeinhin als "Elektrosmog" bezeichnet. Über ihre Wirkung auf zellulärer und subzellulärer Ebene - insbesondere im Mobilfunk-Frequenzbereich - ist nur sehr wenig bekannt. Bislang wurden Grenzwerte unter Zugrundelegung rein thermischer Belastungen abgeschätzt und empfohlen. Nun soll im Rahmen des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms (DMF) die direkte Wirkung der "Handy-Strahlung" auf den Mikroorganismus detailliert untersucht werden.

... mehr zu:
»BfS »Experimentalphysik »Strahlung


Von biologisch-medizinischer Seite ist seit langem bekannt, dass im Organismus im Bereich der Zellen elektrische Felder allgegenwärtig sind. Intern generierte elektrische Signale von Zellen zeigen den Status des Mikroorganismus, äußere elektrische Felder stimulieren die Protein-Biosynthese und Zellteilung. Zellen und subzelluläre Einheiten interagieren mit ihrer Umgebung über den Austausch von Ionen und über die Änderung des elektrochemischen Potentials. Elektrische Felder und Potentialdifferenzen über die Plasma-Membranen spielen für die Funktionalität der Zellen eine wesentliche Rolle. Insgesamt sind Membran-Proteine hochempfindliche elektronisch-biologische Apparate, die auf Änderungen elektrischer Felder instantan reagieren.

Die Untersuchung, mit der die Forscher am Augsburger Physik-Institut jetzt beauftragt wurden, ist darauf ausgerichtet, etwaige Störungen der Funktionalität oder sonstige Schädigungen von Zellen zu entdecken, die auf externe elektromagnetische Strahlung zurückzuführen sind. Dabei sollen insbesondere Mobilfunk-Frequenzen im Bereich von 500 MHz bis 5 GHz mit einer Intensität, die unserer täglichen Belastung entspricht, für die Untersuchungen benutzt werden.

Durch seine für diesen Themenkomplex ideal geeignete Expertise konnte das Institut für Physik der Universität Augsburg die Ausschreibung des BfS im Wettbewerb für sich entscheiden. Am Projekt beteiligt sind drei Arbeitsgruppen: Die Federführung liegt beim Lehrstuhl für Experimentalphysik V/EKM. Prof. Dr. Alois Loidl und Dipl.-Phys. Rudolf Gulich führen hier dielektrische Spektroskopie an Zellen, Proteinen und Membranen durch und besorgen mikroskopische Netzwerkanalysen. Am Lehrstuhl für Experimentalphysik I sind Prof. Dr. Achim Wixforth und Dr. Matthias Schneider mit der Lösung biophysikalischer Fragestellungen und der Untersuchung von elektrischem Transport an einzelnen Zellen befasst. Am Lehrstuhl für Theoretische Physik I besorgen Prof. Dr. Peter Hänggi und Dr. Gerhard Schmid die theoretische Begleitung des Projekts, wobei hier der Ladungstransport in biologischen Materialien sowie die Bedeutung von Nicht-Gleichgewichtsprozessen bei biophysikalischen Prozessen im Mittelpunkt des Interesses stehen.

PRESSEKONTAKT:
Prof. Dr. Alois Loidl
Lehrstuhl für Experimentalphysik V/EKM
Telefon 0821/598-3600
alois.loidl@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: BfS Experimentalphysik Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie