Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanostrukturen, um die Speicherkapazitäten von Festplatten zu erhöhen

17.11.2005


Forscher des CNRS (Französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und der Universität Paris 7, in Zusammenarbeit mit einem Team der "Ecole Polytechnique fédéral" in Lausanne, haben Netzwerke aus magnetischen Nanostrukturen mit verschiedenen Eigenschaften entwickelt. Diese ermöglichen eine Speicherung von 4000 Milliarden Bits pro Quadratzentimeter, das bedeutet einen Zugewinn um einen Faktor 200 im Vergleich zu den derzeit besten Festplatten.

Die Nanoelektronik ersetzt die Mikroelektronik durch Miniaturisierung und Erhöhung der Kapazität der Informationsspeicherung. Jedoch erfordert sie eine Beherrschung des Materials und seiner physikalischen Eigenschaften (magnetisch, elektrisch, physikalisch...) im Nanometermaßstab. Die Forscher haben deshalb den "Selbstzusammenbau" entwickelt. Sie arbeiteten unter Vakuum bei einer bestimmten Temperatur (-143°C) und haben Kobaltatome auf kristalline Goldoberflächen aufgebracht. Die Atome dieser Oberflächen ordnen sich zu einem regelmäßigen Netz und die so entstandenen Kontakte aus mehreren hundert Atomen bilden somit auch ein regelmäßiges Netz.


Da die aufgebrachten Atome magnetisch sind, bilden sich Nanostrukturnetze, die die Grenzen der Informationsspeicherdichte, wie die auf den aktuellen Festplatten, nach hinten verlagern. Heutzutage wird die Information auf einer dünnen Schicht aus kleinen Körnern einer Kobaltbasislegierung gespeichert, wobei ein Bit 1000 Körner besetzt. Mit den Netzen aus magnetischen Nanostrukturen könnte man ein Bit auf nur einem einzigen Korn speichern. Die Dichte der Kontakte (4000 Milliarden Bits/cm²) würde einen Gewinnfaktor von 200 gegenüber der jetzigen Aufnahmedichte der besten Festplatten bedeuten (dieser Gewinnfaktor berücksichtigt den Platz zwischen den Kontakten und der Körnergröße).

Zurzeit speichert das System die Magnetinformation nur bei einer Temperatur von -230°C. Forschungsarbeiten zu den Magneteigenschaften des Materials im Nanometermaßstab sind also notwendig, um dieses technologische Hindernis zu überwinden.


Kontakt:
Sylvie Rousset, Forscherin
@ sylvie.rousset@paris7.jussieu.fr
�� +33 1 44 27 99 27
Vincent Repain, Forscher
@ vincent.repain@paris7.jussieu.fr
�� +33 1 44 27 28 54
Frédérique Laubenheimer, Forscherin
@ frederique.laubenheimer@cnrs-dir.fr
�� +33 1 44 96 42 63
Claire Le Poulennec, Presse
@ claire.le-poulennec@cnrs-dir.fr
�� +33 1 44 96 49 88
Quelle: Mitteilung des Französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), 25.10.2005
Redakteurin: Marina Pajak, marina.pajak@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich (Nr.88 vom 16.11.2005)
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Festplatte Nanometermaßstab Nanostruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise