Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Waage für Neutrinos

06.09.2005


Im Forschungszentrum Karlsruhe entsteht ein Großexperiment zur Messung der Neutrinomasse


Das Vorspektrometer von KATRIN ist bereits im Forschungszentrum Karlsruhe aufgebaut und wird ausgiebigen Tests hinsichtlich Vakuum, Hochspannung und Prozesstechnik unterzogen. Das erreichte Vakuum hat die hohen Anforderungen bereits übertroffen. An das Vorspektrometer angekoppelt sind zwei supraleitende Magnete. Foto: Forschungszentrum Karlsruhe


Die Gesamtansicht des rund 70 Meter langen KATRIN-Experiments, das im Forschungszentrum Karlsruhe entsteht, zeigt von links nach rechts in Baugruppen: (a) das Monitorsystem, (b) das rückwärtige Pumpsystem, (c) die fensterlose Tritiumquelle, (d) das Elektronentransportsystem, (e) das Vorspektrometer, (f) die Spektrometerkopplung, (g) das Hauptspektrometer mit dem Detektorsystem (h) als Abschluss. Foto: Forschungszentrum Karlsruhe



KATRIN, das KArlsruhe TRItium Neutrino Experiment, soll eine der spannendsten Fragen der Physik klären: Wie groß ist die Masse des Neutrinos und welche Rolle spielt es bei der Entwicklung unseres Universums? KATRIN ist ein Projekt mehrerer europäischer und amerikanischer Institutionen. Schon heute arbeiten unter Federführung des Forschungszentrums Karlsruhe rund 100 Wissenschaftler, Techniker und Studenten an dem Großexperiment. Das zentrale Element - das so genannte Hauptspektrometer - wird einen Durchmesser von rund 10 Metern und eine Länge von 24 Metern haben. Am 5. September 2005 wurde mit dem Ersten Spatenstich für die große Versuchshalle die dreijährige Aufbauphase des Experiments begonnen. KATRIN kostet rund 33 Millionen Euro und wird im Jahr 2008 mit ersten Messungen beginnen.



Neutrinos wurden als Elementarteilchen 1930 theoretisch vorausgesagt. Ein experimenteller Nachweis gelang erst 1957, da Neutrinos wegen ihrer geringen Wechselwirkung mit Materie nur schwer zu messen sind. Erst seit wenigen Jahren ist deshalb bekannt, dass Neutrinos eine kleine aber von Null verschiedene Masse haben. Offen bleibt die Frage, wie groß diese Masse ist. Das im Forschungszentrum Karlsruhe in Bau befindliche Experiment KATRIN (KArlsruhe TRItium Neutrino Experiment) soll diese Frage aufklären, die als eine der Schlüsselfragen der modernen Physik gilt. Die Neutrinomasse hat Auswirkungen auf die Teilchenphysik, die Astrophysik und die Kosmologie. So haben Neutrinos nach dem Urknall die großräumige Struktur des Universums beeinflusst.

KATRIN nutzt den Effekt, aufgrund dessen der Physiker Wolfgang Pauli das Neutrino 1930 voraussagte: Beim Beta-Zerfall in Atomkernen wird ein Neutron in ein Proton und ein Elektron umgewandelt. Das entstehende Elektron hat aber keine feste Energie, sondern schwankt von Null bis zu einer Maximalenergie, die praktisch der gesamten beim Zerfall freiwerdenden Energie entspricht. Beim Beta-Zerfall wird aber immer eine konstante Energie freigesetzt. Um fundamentale Grundgesetze der Physik (Energie- und Impulserhaltung) zu gewährleisten, muss der Unterschied zwischen der Energie der Elektronen (Ruhemasse plus Bewegungsenergie) und der Gesamtenergie von einem weiteren Teilchen übernommen werden, eben dem Neutrino. Die Energie des Neutrinos setzt sich nun wieder aus zwei Bestandteilen zusammen - seiner (Ruhe-)Masse und seiner Bewegungsenergie. Da die Neutrinos aus dem Tritiumzerfall nicht nachgewiesen werden können, muss auf die Messung des Elektrons zurückgegriffen werden: Aus der genauen Beobachtung des Energiespektrums der Elektronen in der Nähe der Maximalenergie kann auf die Neutrinomasse geschlossen werden. Wenn das Neutrino eine Masse hat und damit, gemäß Einsteins berühmter Formel E=mc², eine Mindestenergie mit sich trägt, wird das Energiespektrum in der Nähe der Maximalenergie des Beta-Zerfalls modifiziert sein.

Als Beta-Strahler wird in KATRIN Tritium eingesetzt, eine schwere Form von Wasserstoff, die mit einer Halbwertszeit von 12,3 Jahren zerfällt. Beim Beta-Zerfall von Tritium wird eine Gesamtenergie von 18 600 Elektronenvolt frei, die sich auf Elektron und Neutrino verteilt. Die Elektronen werden im Herzstück von KATRIN, dem riesigen elektrostatischen Hauptspektrometer, auf ihre Energie untersucht. Das Spektrometer wird einen Durchmesser von rund 10 Metern und eine Länge von 24 Metern haben; die Gesamtlänge des Experiments wird bei 70 Metern liegen.

"Das Forschungszentrum Karlsruhe ist weltweit fast der einzige mögliche Standort für dieses anspruchsvolle Experiment", erläutert Johannes Blümer, Leiter des Instituts für Kernphysik des Forschungszentrums Karlsruhe und Professor am Institut für Experimentelle Kernphysik der Universität Karlsruhe. "Hier sind alle notwendigen fachlichen Voraussetzungen zu finden: Das europaweit einmalige Tritium-Labor Karlsruhe (TLK), Erfahrungen mit Hochvakuum und Kryotechnik für große wissenschaftliche Apparaturen, Erfahrungen in der Supraleiterentwicklung, Know-how und Infrastruktur für Bau und Betrieb solcher Großanlagen und natürlich Exzellenz in Neutrino- und Astroteilchen-Physik. Schließlich kann auch nur eine Großforschungseinrichtung die Hauptlast der Finanzierung eines solchen Großgerätes übernehmen, die aus dem Haushalt der Helmholtz-Gemeinschaft bereitgestellt wird."

Aus diesem Grund hat sich eine internationale Kollaboration, an der praktisch alle auf dem Gebiet Neutrinoforschung engagierten Forschungseinrichtungen in Europa und den USA beteiligt sind, für das Forschungszentrum Karlsruhe als Standort entschieden. Zur Zeit sind 12 Forschungseinrichtungen mit rund hundert Wissenschaftlern, Technikern und Studenten bei KATRIN engagiert. Guido Drexlin vom Institut für Kernphysik des Forschungszentrums und Professor an der Universität Karlsruhe ist Leiter des Projekts. Er und Professor Christian Weinheimer von der Universität Münster sind die beiden Sprecher der internationalen KATRIN Kollaboration.

Aufbau von KATRIN

KATRIN ist insgesamt 70 Meter lang und besteht aus verschiedenen Abschnitten mit fünf wesentlichen Komponenten: Einer fensterlosen Tritium-Quelle, einer Transportstrecke, in der das Tritium mit Pumpen und Kryofallen entfernt wird und die die Elektronen zum Spektrometer führt, einem elektrostatischen Vorspektrometer, dem riesigen elektrostatischen Hauptspektrometer sowie einem Detektor für die Elektronen.

Die Tritium-Quelle wird einen kontinuierlichen Strom von 100 Milliarden Beta-Zerfällen pro Sekunde erzeugen. Die Tritium-Quelle wird direkt im Tritium-Labor Karlsruhe, an das KATRIN angebaut wird, errichtet. Dabei ist eine hohe isotopische Reinheit des Tritiums erforderlich. Um Störungen durch die thermische Bewegung des Tritiums zu vermeiden, muss die Quelle auf rund 27 Kelvin (-246 Grad Celsius) gekühlt werden. Die in der Quelle entstehenden Zerfallselektronen werden auf der gesamten Länge von KATRIN durch Magnetfelder von 40 supraleitenden Spulen auf ihrer Bahn gehalten. Auf dem Weg zum Vorspektrometer wird das Tritium durch Pumpen entfernt, wodurch ein geschlossener Tritiumkreislauf ermöglicht wird. Kryofallen garantieren, dass der Spektrometerbereich von KATRIN tritiumfrei ist. Im Vorspektrometer werden die niederenergetischen Elektronen (unter 18 300 Elektronenvolt) herausgefiltert, da diese keine verwertbaren Informationen über die Neutrinomasse tragen. Die verbleibenden Elektronen mit Energien nahe der gesamten Zerfallsenergie des Tritium-Beta-Zerfalls (18 600 Elektronenvolt) gelangen in das Hauptspektrometer. Hier wird eine variable Gegenspannung angelegt, die die Elektronen überwinden müssen. In einem anschließenden hochauflösenden Halbleiterdetektor werden die Elektronen nachgewiesen, die das Hauptspektrometer passieren.

In der Nähe der Maximalenergie des Tritium-Beta-Zerfalls misst man dann mit KATRIN in einer mehrjährigen Messphase ein Elektronenspektrum, das abhängig ist von der fehlenden Ruhemasse des Neutrinos. Simulationen haben die zu erwartenden Spektren für verschiedene Ruhemassen vorausberechnet. Mit KATRIN kann die Masse des Neutrinos gemessen werden, wenn diese größer als 0,2 Elektronenvolt ist (zum Vergleich: die Ruhemasse des Elektrons liegt bei 511 000 Elektronenvolt). Diese Empfindlichkeit von 0,2 Elektronenvolt entspricht einer Masse von 3,64 x 10(-37) Kilogramm, einer Zahl mit 36 Nullen zwischen Komma und erster Ziffer.

Mit der Errichtung von KATRIN ist eine Vielzahl technologischer Herausforderungen verbunden; dazu gehören die Bereitstellung und Reinhaltung des benötigten Tritiums über lange Zeiträume, die Temperaturstabilität der Quelle mit Abweichungen unter einem Promille bei 27 Kelvin (-246 Grad Celsius), ein extremes Hochvakuum (unter 10(-11) Hektopascal) im riesigen Volumen des Hauptspektrometers (rund 1400 Kubikmeter), die Entwicklung und der Betrieb einer Vielzahl supraleitender Magnete sowie die präzise Stabilisierung einer Hochspannung von rund 20 000 Volt.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz
20.11.2017 | Universität Bielefeld

nachricht cw-Wert wie ein Lkw: FH Aachen testet Weihnachtsbaum im Windkanal
20.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie