Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muschelzellen warten auf Space Mission

10.08.2005


TU-Wissenschaftler bereiten Versuchsreihe für eine Shuttle-Mission vor


TU-Ökotoxikologen um Prof. Peter-Diedrich Hansen sind erleichtert über die sichere Landung des Space-Shuttles. Denn die Berliner Forscher bereiten bereits seit 1998 das TripleLux-B-Experiment vor, das planmäßig bei einer Shuttle-Mission 2007/2008 mit ins All fliegen soll.

TripleLux ist ein Experiment des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), der TU München und der TU Berlin, durchgeführt von der Europäischen Weltraumbehörde ESA, bei dem - in Hinblick auf künftige bemannte Langzeit-Raumflüge zu anderen Planeten des Sonnensystems - die Auswirkungen von Schwerelosigkeit und ionisierender Strahlung auf das Immunsystem erforscht werden sollen. Sollte sich zeigen, dass die Körperabwehr diesen Bedingungen nicht gewachsen ist und zusammenbricht, müssten spezielle Medikamente zur Immunstärkung von Astronauten entwickelt werden.


Während das DLR in Köln DNA-Schäden an E. coli Bakterien untersuchen will (Prof. Horneck) und die TU München (Prof. Hock) Makrophagen vom Schaf ins All schicken wird, testen Prof. Dr. Peter-Diedrich Hansen und sein Team im Fachgebiet für Ökotoxikologie der TU Berlin Blut- und Immunzellen von Miesmu-scheln und Austern aus den Küstengewässern vor der Nordseeinsel Sylt auf ihre "Spacetauglichkeit".

Prof. Hansen interessiert die Phagozytose, ein Vorgang der intrazellulären Verdauung, bei dem spezialisierte Immunzellen - beispielsweise Makrophagen - Fremdkörper wie Bakterien oder abgestorbene körpereigene Zellen erkennen, an ihrer Zelloberfläche adsorbieren, dann mit den Pseudopodien umfassen, sich einverleiben und zur Entsorgung in spezielle Hohlräume, die Lysosomen, transportieren. Hier setzen Enzyme den Fremdkörpern solange zu, bis es schließlich nach 80 bis 100 Minuten zum sogenannten Oxidativ burst kommt, und nur noch untoxische Zelltrümmer übrig sind. Der Oxidativ burst kann unter Zusatz verschiedener Reagenzien spektroskopisch anhand eines Lichtblitzes detektiert werden, oder wenn die Fremdpartikeln zuvor mit einem Lumineszenz-Label markiert wurden.

Bei Muscheln und Austern sind es die Hämozyten, die diese sehr effektive Form der körpereigenen "Müllbeseitigung" erledigen. Um sie zu gewinnen, werden lebenden Muscheln winzige Blutmengen abgenommen. In ihrer natürlichen Umgebung reagieren Muscheln auf sich verändernde Umwelteinflüsse sehr rasch mit einer verstärkten Bildung von Hämozyten. Es ist eine Form der "Stressantwort".

Mit dem TU-Experiment soll unter anderem das Wachstum dieser Zellen, ihre Vermehrung und ihre Fähigkeit zur Phagozytose untersucht werden.

Alle drei TripleLux-Experimente werden im kühlschrankgroßen Biolab der ESA neben diversen Messgeräten, Pipettierautomaten, Kühl- und Heizvorrichtungen und sonstigen Laboreinrichtungen ihren Platz finden. Die TU Berlin hat für ihren Part bei der NASA bereits sechs "Astronautenarbeitsstunden" fest gebucht. Für die Versuche im All wurden umfangreiche Experiment Definitions erstellt, hochkomplexe schematische Versuchsanweisungen für die immunologischen Arbeiten an Bord. Damit im entscheidenden Moment jeder Handgriff sitzt, müssen die Astronauten die Experimente - wie alle anderen wissenschaftlichen Arbeiten im Shuttle - zuvor an einem zweiten Biolab auf der Erde stoisch einüben.

Derzeit wird an der TU Berlin die Robustheit des Testsystems untersucht. Dabei werden neben ausführlichen Tests der Messgeräte vor allem die Biokompatibilität der Muschelzellen mit weltraumtauglichen Teflongefäßen und das Adsorptionsverhalten der Zellen auf deren Oberfläche untersucht. Die nächsten Schritte sind TripleLux-B-Experimente unter Zentrifugalkraft bei der ESA, sowie Versuche unter kurzzeitiger Schwerelosigkeit während eines Parabelflugs (von Köln oder Bordeaux aus) im Frühjahr 2006.

Wenn alles gut geht, werden Muschel- und Austernzellen dann ein Jahr später ins All starten. Prof. Hansen hofft seine schuhkartongroße Experimentierbox dann unversehrt zurückzuerhalten, denn in Berlin will man die weitgereisten Zellen gründlich nachuntersuchen, um eventuelle Veränderungen an Membranen oder Zelldeformationen festzustellen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Peter-Diedrich Hansen, Institut für Ökologie der TU Berlin, Fachgebiet Ökotoxikologie Tel: 030-314 21 463, Fax: 030-31421675, Email: pd.hansen@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/~oekotox

Weitere Berichte zu: ESA Luft- und Raumfahrt Muschelzellen Peter-Diedrich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung
28.06.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit
26.06.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive