Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drittmitteleinwerbung für Spitzenforschung in Greifswald immer erfolgreicher

18.07.2005


Universität Greifswald an allen drei Sonderforschungsbereichen des Landes beteiligt


Wissenschaftler der Universität Greifswald arbeiten an allen drei Sonderforschungsbereichen mit, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Mecklenburg-Vorpommern finanziert werden. Die Einrichtung eines Sonderforschungsbereichs (SFB), der als Aushängeschild einer Universität gilt, erfolgt nach strengsten fachwissenschaftlichen Begutachtungen und setzt höchste wissenschaftliche Qualität voraus.

Vor kurzem begutachtet und bewilligt wurde der überregionale Sonderforschungsbereich "Grundlagen komplexer Plasmen". Initiator und Sprecher des auf 12 Jahre ausgerichteten Forschungsvorhabens ist der Physiker Prof. Jürgen Meichsner vom Institut für Physik der Universität Greifswald. An dem SFB wirken auch die Greifswalder Max-Planck- und Leibniz-Institute für Plasmaphysik sowie die Universität Kiel mit. Dabei handelt es sich bereits um den zweiten SFB, den die Greifswalder Plasmaphysiker in die Hansestadt geholt haben. Schon in der ersten Förderperiode bis 2009 stehen damit Zuschüsse in Höhe von rund 6 Mio. Euro mit 25 zusätzlichen Stellen für Nachwuchswissenschaftler zur Verfügung.


Das Greifswalder Universitätsinstitut für Physik ist ferner an dem ebenfalls im Mai 2005 an die Universität Rostock vergebenen Sonderforschungsbereich für Laserphysik beteiligt.

Auch am dritten SFB des Landes, dem einzigen in der Medizin, sind Greifswalder Wissenschaftler aktiv eingebunden. Seit 2004 steht die Herzmuskelforschung im Mittelpunkt eines Sonderforschungsbereichs "Inflammatorische Kardiomyopathie" an der Berliner Charitè. Renommierte deutsche Klinika arbeiten hier mit Forschern aus der Virologie, Biochemie, Immunologie und Pharmakologie in Berlin, Greifswald und Tübingen zusammen, um neue Behandlungsformen bei Herzmuskelerkrankungen zu finden.
Mediziner um den Greifswalder Internisten Prof. Stephan Felix untersuchen Ursachen und Therapiemöglichkeiten schwerster Herzerkrankungen, die bislang noch oftmals nur mit Herztransplantationen zu beheben sind.

"Die Universität Greifswald unterstützt Forschungsgruppen nachhaltig bei der Einwerbung hochrangiger Drittmittelprojekte", unterstrich der zuständige Prorektor Prof. Otto-Andreas Festge. "Wir wollen dabei helfen, Forschung und damit auch Lehre auf internationalem Spitzenniveau zu betreiben." In diesem Jahr stehen für Antragsvorbereitungen fast 350.000 Euro zur Verfügung. Sie kommen je zur Hälfte aus dem Hochschulwissenschaftsprogramm des Bundes und aus dem ohnehin sehr knappen Sachmitteletat der Universität. Die Mittel gehen überwiegend an sieben exzellente Verbundprojekte aus den universitären Schwerpunktbereichen Lebenswissenschaften, Natur-, Nord- und Osteuropawissenschaften sowie Staat und Wirtschaft. Sie wurden aus 30 Anträgen von der Forschungskommission des Senats unter Leitung des Mikrobiologen Dr. Michael Hecker ausgewählt, der das international renommierte Interfakultäre Zentrum (ZIK) für Funktionelle Genomforschung in Greifswald leitet.

Der Prorektor verwies auf kontinuierliche Steigerungsraten bei der Drittmitteleinwerbung in den letzten Jahren am Universitätsstandort Greifswald. Drittmittel aus Wirtschaft, Stiftungen und Forschungsgesellschaften sind ein entscheidendes Kriterien für die Leistungsstärke einer Hochschule. An der Universität wurden im Jahr 2004 aus eingeworbenen Drittmitteln 21,3 Mio. Euro ausgegeben. Im Jahr 2003 waren es 15,2 Mio. Euro, im Jahr 1998 betrugen die Drittmittelausgaben 9,7 Mio. Euro. Das ist mehr als eine Verdoppelung in nur sechs Jahren. Gegenwärtig werden an der Universität Greifswald zusätzlich mehr als 300 Personen über Drittmittel beschäftigt.

"Die positive Begutachtung und Bewilligung von qualitativ hochwertigen Drittmittelprojekten, beispielsweise durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, erfordert ein exzellentes wissenschaftliches Niveau und intensive Vorarbeiten. Notwendig sind darüber hinaus eine solide Grundausstattung an Stellen, Räumen und Geräten. Hier steht das Land in der Pflicht, die für Spitzenforschung notwendige Infrastruktur zur Verfügung sicher zu stellen", betonte Prof. Festge abschließend.

Universität Greifswald
Der Rektor
Prof. Dr. Rainer Westermann
Am Schießwall 4 a, 17489 Greifswald
T +49 (0)3834/86 11 00
F +49 (0)3834/86 11 05
E rektor@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Drittmittel Greifswalder Spitzenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien
17.01.2018 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie