Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drittmitteleinwerbung für Spitzenforschung in Greifswald immer erfolgreicher

18.07.2005


Universität Greifswald an allen drei Sonderforschungsbereichen des Landes beteiligt


Wissenschaftler der Universität Greifswald arbeiten an allen drei Sonderforschungsbereichen mit, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Mecklenburg-Vorpommern finanziert werden. Die Einrichtung eines Sonderforschungsbereichs (SFB), der als Aushängeschild einer Universität gilt, erfolgt nach strengsten fachwissenschaftlichen Begutachtungen und setzt höchste wissenschaftliche Qualität voraus.

Vor kurzem begutachtet und bewilligt wurde der überregionale Sonderforschungsbereich "Grundlagen komplexer Plasmen". Initiator und Sprecher des auf 12 Jahre ausgerichteten Forschungsvorhabens ist der Physiker Prof. Jürgen Meichsner vom Institut für Physik der Universität Greifswald. An dem SFB wirken auch die Greifswalder Max-Planck- und Leibniz-Institute für Plasmaphysik sowie die Universität Kiel mit. Dabei handelt es sich bereits um den zweiten SFB, den die Greifswalder Plasmaphysiker in die Hansestadt geholt haben. Schon in der ersten Förderperiode bis 2009 stehen damit Zuschüsse in Höhe von rund 6 Mio. Euro mit 25 zusätzlichen Stellen für Nachwuchswissenschaftler zur Verfügung.


Das Greifswalder Universitätsinstitut für Physik ist ferner an dem ebenfalls im Mai 2005 an die Universität Rostock vergebenen Sonderforschungsbereich für Laserphysik beteiligt.

Auch am dritten SFB des Landes, dem einzigen in der Medizin, sind Greifswalder Wissenschaftler aktiv eingebunden. Seit 2004 steht die Herzmuskelforschung im Mittelpunkt eines Sonderforschungsbereichs "Inflammatorische Kardiomyopathie" an der Berliner Charitè. Renommierte deutsche Klinika arbeiten hier mit Forschern aus der Virologie, Biochemie, Immunologie und Pharmakologie in Berlin, Greifswald und Tübingen zusammen, um neue Behandlungsformen bei Herzmuskelerkrankungen zu finden.
Mediziner um den Greifswalder Internisten Prof. Stephan Felix untersuchen Ursachen und Therapiemöglichkeiten schwerster Herzerkrankungen, die bislang noch oftmals nur mit Herztransplantationen zu beheben sind.

"Die Universität Greifswald unterstützt Forschungsgruppen nachhaltig bei der Einwerbung hochrangiger Drittmittelprojekte", unterstrich der zuständige Prorektor Prof. Otto-Andreas Festge. "Wir wollen dabei helfen, Forschung und damit auch Lehre auf internationalem Spitzenniveau zu betreiben." In diesem Jahr stehen für Antragsvorbereitungen fast 350.000 Euro zur Verfügung. Sie kommen je zur Hälfte aus dem Hochschulwissenschaftsprogramm des Bundes und aus dem ohnehin sehr knappen Sachmitteletat der Universität. Die Mittel gehen überwiegend an sieben exzellente Verbundprojekte aus den universitären Schwerpunktbereichen Lebenswissenschaften, Natur-, Nord- und Osteuropawissenschaften sowie Staat und Wirtschaft. Sie wurden aus 30 Anträgen von der Forschungskommission des Senats unter Leitung des Mikrobiologen Dr. Michael Hecker ausgewählt, der das international renommierte Interfakultäre Zentrum (ZIK) für Funktionelle Genomforschung in Greifswald leitet.

Der Prorektor verwies auf kontinuierliche Steigerungsraten bei der Drittmitteleinwerbung in den letzten Jahren am Universitätsstandort Greifswald. Drittmittel aus Wirtschaft, Stiftungen und Forschungsgesellschaften sind ein entscheidendes Kriterien für die Leistungsstärke einer Hochschule. An der Universität wurden im Jahr 2004 aus eingeworbenen Drittmitteln 21,3 Mio. Euro ausgegeben. Im Jahr 2003 waren es 15,2 Mio. Euro, im Jahr 1998 betrugen die Drittmittelausgaben 9,7 Mio. Euro. Das ist mehr als eine Verdoppelung in nur sechs Jahren. Gegenwärtig werden an der Universität Greifswald zusätzlich mehr als 300 Personen über Drittmittel beschäftigt.

"Die positive Begutachtung und Bewilligung von qualitativ hochwertigen Drittmittelprojekten, beispielsweise durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, erfordert ein exzellentes wissenschaftliches Niveau und intensive Vorarbeiten. Notwendig sind darüber hinaus eine solide Grundausstattung an Stellen, Räumen und Geräten. Hier steht das Land in der Pflicht, die für Spitzenforschung notwendige Infrastruktur zur Verfügung sicher zu stellen", betonte Prof. Festge abschließend.

Universität Greifswald
Der Rektor
Prof. Dr. Rainer Westermann
Am Schießwall 4 a, 17489 Greifswald
T +49 (0)3834/86 11 00
F +49 (0)3834/86 11 05
E rektor@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Drittmittel Greifswalder Spitzenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie