Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht in die "Schattenwelt" des Universums

06.04.2005


Die Max-Planck-Gesellschaft veröffentlicht die Forschungsperspektiven 2005



Astrophysiker und Astroteilchenphysiker der Max-Planck-Gesellschaft hatten großen Anteil an den entscheidenden Durchbrüchen bei der Beobachtung Schwarzer Löcher, extrasolarer Planeten sowie der Entdeckung der Dunklen Materie und Dunklen Energie. Die Identifizierung dieser "Schattenwelt" ist eine der größten Herausforderungen (astro-) physikalischer Grundlagenforschung.



Die Ergebnisse überraschten: Die Materie im Kosmos wird von einer bisher unbekannten Teilchenform - der Dunklen Materie - dominiert, die für das ständige Wachstum des Universums verantwortlich scheint. Die Graviation der gesamten sichtbaren Materie reicht nicht aus, das All an der Expansion zu hindern. Daher wird sich der Kosmos nach dem heutigen Wissensstand bis in alle Ewigkeit weiter ausdehnen. In den kommenden Jahren wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weitere Erkenntnisse über die Entstehung und Entwicklung des Universums als Ganzem, Galaxien und massereichen Schwarzen Löchern sowie Sterne und Planetensysteme gewinnen.

Maßgeblich beteiligen will sich die Max-Planck-Gesellschaft auch an den geplanten Missionen, die den gesamten Bereich des elektromagnetischen Spektrums abdecken und überwiegend in internationaler Kooperation entwickelt und finanziert werden. Die Plasmaforscher der Gesellschaft erhoffen sich in den kommenden Jahren mithilfe internationaler Projekte neue Erkenntnisse über Plasmen, ein fundiertes Verständnis von Sternexplosionen und die Kontrolle der Kernfusion. Großprojekte wie der Forschungsreaktor ITER, der zum ersten Mal auf der Erde ein brennendes Kernfusionsplasma erzeugen soll, oder der SolarOrbiter, der der Sonne so nah kommen wird wie kein anderes Raumfahrzeug zuvor, sollen die Wissenschaft einen großen Schritt vorwärts bringen.

Künftige Energieträger

Die Erforschung des Erdsystems und der Wechselwirkungen zwischen menschlichen Aktivitäten, Landökosystemen, Ozeanen und Atmosphäre liegt im Fokus der Forschung mehrerer Institute und ist Thema des Kapitels Raumschiff Erde. Langfristig stehen die Entwicklung wirtschaftlicher und politischer Strategien zur optimalen Nutzung der natürlichen Ressourcen und technologischer sowie ökonomischer Alternativen einer nachhaltigen Energieversorgung auf dem Plan.

Solarenergie und ein auf Wasserstoff aus erneuerbaren Ressourcen basierendes System gelten derzeit neben der Vision der Energieerzeugung durch Kernfusion als die wahrscheinlichsten Varianten. Ziel der Arbeiten ist dabei nicht die Entwicklung technisch nutzbarer Prototypen, sondern die Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen und Komponenten für solche Kreislaufsysteme.

Das Ziel der biomimetischen Materialforschung in der Max-Planck-Gesellschaft ist es, durch sorgfältige Analyse die Prinzipien der Natur zu verstehen und bei synthetisch hergestellten Werkstoffen anzuwenden: Nicht nur kopieren, sondern erweitern heißt die Maxime. Bessere Leichtbaukonstruktionen im Automobilsektor, eine neue Architektur, aber auch neuartige Klettverschlüsse oder nachwachsender Zahnschmelz sind mögliche Anwendungen solcher Forschungen. In diesem Bereich werden schwerpunktmäßig neue Funktionsmaterialien mit Nanostrukturierung entwickelt. Das Ziel: bessere Batterien, hoch empfindliche Sensoren, Membranen für die Brennstoffzelle oder neue elektronische Komponenten.

Ein Beispiel für kleinste Festkörper, die Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft erforschen, sind Kohlenstoff-Nanoröhren, die sich dank ihrer Eigenschaften zum Aufbau klassischer und quantenmechanischer Bauelemente in der Nanoelektronik eignen. Transistoren werden schneller, Mikroprozessoren immer kleiner. In zehn bis zwanzig Jahren erreichen sie möglicherweise Strukturgrößen im atomaren Bereich. Dann eröffnet die Quantenphysik neue Möglichkeiten, da die Informationsträger nicht nur die beiden Zustände an oder aus annehmen können, sondern beliebige Überlagerungen. Mit Quantencomputern werden dann komplexe Systeme verstanden, die sich mit herkömmlichen Computern nicht simulieren lassen (Kapitel Materialien und Zeitalter).

Tiefe Einblicke in Mikrokosmos und Universum

Die gezielte Einflussnahme auf die Zustände und Bewegung mikroskopischer Materie zählt zu den großen Aufgaben der modernen Naturwissenschaften. Präzise kontrolliertes Licht ist ein einzigartiges Instrument zur Erfüllung dieser Aufgaben. Modernste kohärente Lichtquellen und neueste optische Technologien erlauben die genaue Messung der Eigenschaften von Materie sowie die Kontrolle ihrer Bewegung. Die erwarteten Auswirkungen reichen von der Anwendung von Quanteneffekten (Quanteninformationstechnik und Quantengase) über präzise Tests von Theorien des sehr Kleinen (Mikrokosmos) und des sehr Großen (Universum) bis hin zur Echtzeitverfolgung von Prozessen tief im Inneren von Atomen, Molekülen und biologischer Materie mit Attosekunden-Auflösung.

Ohne Laser wären heute die Datenübertragung über große Distanzen sowie schneller Zugriff auf große Datenmengen genauso unvorstellbar wie die Herstellung von Computerchips oder feinste Eingriffe in der Augenchirurgie. Die Revolution, die Laserlicht in Wissenschaft und Technik ausgelöst hat, ist noch lange nicht am Ende angelangt und bietet völlig neue Perspektiven für die Nutzung von Licht-Materie-Wechselwirkungen sowie die Erforschung des Mikro- und Makrokosmos. "Laserlicht verbindet wie kaum ein anderes wissenschaftliches Werkzeug unterschiedlichste Forschungsgebiete und verspricht in den kommenden Jahren zahlreiche neue Brücken zwischen Instituten und der Gesellschaft, aber auch im Anwendungsbereich zu schlagen" (Kapitel Materialien und Zeitalter).

Max-Planck-Institut für Softwaresysteme gegründet

Angesichts der stark gewachsenen Bedeutung der Informatik hat sich die Max-Planck-Gesellschaft zur Gründung eines Instituts entschieden, das die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung komplexer Softwaresysteme erforschen soll. Von deren reibungslosem Funktionieren sind schon heute internationale Geschäftsprozesse, weltweit operierende Telekommunikationsnetze sowie große Teile der Automobil- und Flugzeugfertigung abhängig.

In diesen Bereich gehört auch ein weiteres innovatives Thema mit großem Potenzial: Intelligente Computersysteme. Hier bestehen vielfältige Überschneidungen mit den Lebens- und Geisteswissenschaften wie der Hirnforschung und der Neuropsychologie - und so wird die innovative Nutzung der Informationstechnologie für interdisziplinäre Forschungsfragen in den kommenden Jahren zunehmen. Beispielsweise werden Animation und Visualisierung in virtuellen Umgebungen die Zusammenarbeit zwischen Kunstgeschichte, Kognitionspsychologie und Neurowissenschaften bei der Frage nach historischen Veränderungen der menschlichen Raumwahrnehmung und Raumvorstellung voranbringen. Die Max-Planck-Gesellschaft wird diese instituts- und sektionsübergreifenden Kooperationen fördern.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Mikrokosmos Softwaresystem Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung
20.02.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics