Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht in die "Schattenwelt" des Universums

06.04.2005


Die Max-Planck-Gesellschaft veröffentlicht die Forschungsperspektiven 2005



Astrophysiker und Astroteilchenphysiker der Max-Planck-Gesellschaft hatten großen Anteil an den entscheidenden Durchbrüchen bei der Beobachtung Schwarzer Löcher, extrasolarer Planeten sowie der Entdeckung der Dunklen Materie und Dunklen Energie. Die Identifizierung dieser "Schattenwelt" ist eine der größten Herausforderungen (astro-) physikalischer Grundlagenforschung.



Die Ergebnisse überraschten: Die Materie im Kosmos wird von einer bisher unbekannten Teilchenform - der Dunklen Materie - dominiert, die für das ständige Wachstum des Universums verantwortlich scheint. Die Graviation der gesamten sichtbaren Materie reicht nicht aus, das All an der Expansion zu hindern. Daher wird sich der Kosmos nach dem heutigen Wissensstand bis in alle Ewigkeit weiter ausdehnen. In den kommenden Jahren wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weitere Erkenntnisse über die Entstehung und Entwicklung des Universums als Ganzem, Galaxien und massereichen Schwarzen Löchern sowie Sterne und Planetensysteme gewinnen.

Maßgeblich beteiligen will sich die Max-Planck-Gesellschaft auch an den geplanten Missionen, die den gesamten Bereich des elektromagnetischen Spektrums abdecken und überwiegend in internationaler Kooperation entwickelt und finanziert werden. Die Plasmaforscher der Gesellschaft erhoffen sich in den kommenden Jahren mithilfe internationaler Projekte neue Erkenntnisse über Plasmen, ein fundiertes Verständnis von Sternexplosionen und die Kontrolle der Kernfusion. Großprojekte wie der Forschungsreaktor ITER, der zum ersten Mal auf der Erde ein brennendes Kernfusionsplasma erzeugen soll, oder der SolarOrbiter, der der Sonne so nah kommen wird wie kein anderes Raumfahrzeug zuvor, sollen die Wissenschaft einen großen Schritt vorwärts bringen.

Künftige Energieträger

Die Erforschung des Erdsystems und der Wechselwirkungen zwischen menschlichen Aktivitäten, Landökosystemen, Ozeanen und Atmosphäre liegt im Fokus der Forschung mehrerer Institute und ist Thema des Kapitels Raumschiff Erde. Langfristig stehen die Entwicklung wirtschaftlicher und politischer Strategien zur optimalen Nutzung der natürlichen Ressourcen und technologischer sowie ökonomischer Alternativen einer nachhaltigen Energieversorgung auf dem Plan.

Solarenergie und ein auf Wasserstoff aus erneuerbaren Ressourcen basierendes System gelten derzeit neben der Vision der Energieerzeugung durch Kernfusion als die wahrscheinlichsten Varianten. Ziel der Arbeiten ist dabei nicht die Entwicklung technisch nutzbarer Prototypen, sondern die Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen und Komponenten für solche Kreislaufsysteme.

Das Ziel der biomimetischen Materialforschung in der Max-Planck-Gesellschaft ist es, durch sorgfältige Analyse die Prinzipien der Natur zu verstehen und bei synthetisch hergestellten Werkstoffen anzuwenden: Nicht nur kopieren, sondern erweitern heißt die Maxime. Bessere Leichtbaukonstruktionen im Automobilsektor, eine neue Architektur, aber auch neuartige Klettverschlüsse oder nachwachsender Zahnschmelz sind mögliche Anwendungen solcher Forschungen. In diesem Bereich werden schwerpunktmäßig neue Funktionsmaterialien mit Nanostrukturierung entwickelt. Das Ziel: bessere Batterien, hoch empfindliche Sensoren, Membranen für die Brennstoffzelle oder neue elektronische Komponenten.

Ein Beispiel für kleinste Festkörper, die Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft erforschen, sind Kohlenstoff-Nanoröhren, die sich dank ihrer Eigenschaften zum Aufbau klassischer und quantenmechanischer Bauelemente in der Nanoelektronik eignen. Transistoren werden schneller, Mikroprozessoren immer kleiner. In zehn bis zwanzig Jahren erreichen sie möglicherweise Strukturgrößen im atomaren Bereich. Dann eröffnet die Quantenphysik neue Möglichkeiten, da die Informationsträger nicht nur die beiden Zustände an oder aus annehmen können, sondern beliebige Überlagerungen. Mit Quantencomputern werden dann komplexe Systeme verstanden, die sich mit herkömmlichen Computern nicht simulieren lassen (Kapitel Materialien und Zeitalter).

Tiefe Einblicke in Mikrokosmos und Universum

Die gezielte Einflussnahme auf die Zustände und Bewegung mikroskopischer Materie zählt zu den großen Aufgaben der modernen Naturwissenschaften. Präzise kontrolliertes Licht ist ein einzigartiges Instrument zur Erfüllung dieser Aufgaben. Modernste kohärente Lichtquellen und neueste optische Technologien erlauben die genaue Messung der Eigenschaften von Materie sowie die Kontrolle ihrer Bewegung. Die erwarteten Auswirkungen reichen von der Anwendung von Quanteneffekten (Quanteninformationstechnik und Quantengase) über präzise Tests von Theorien des sehr Kleinen (Mikrokosmos) und des sehr Großen (Universum) bis hin zur Echtzeitverfolgung von Prozessen tief im Inneren von Atomen, Molekülen und biologischer Materie mit Attosekunden-Auflösung.

Ohne Laser wären heute die Datenübertragung über große Distanzen sowie schneller Zugriff auf große Datenmengen genauso unvorstellbar wie die Herstellung von Computerchips oder feinste Eingriffe in der Augenchirurgie. Die Revolution, die Laserlicht in Wissenschaft und Technik ausgelöst hat, ist noch lange nicht am Ende angelangt und bietet völlig neue Perspektiven für die Nutzung von Licht-Materie-Wechselwirkungen sowie die Erforschung des Mikro- und Makrokosmos. "Laserlicht verbindet wie kaum ein anderes wissenschaftliches Werkzeug unterschiedlichste Forschungsgebiete und verspricht in den kommenden Jahren zahlreiche neue Brücken zwischen Instituten und der Gesellschaft, aber auch im Anwendungsbereich zu schlagen" (Kapitel Materialien und Zeitalter).

Max-Planck-Institut für Softwaresysteme gegründet

Angesichts der stark gewachsenen Bedeutung der Informatik hat sich die Max-Planck-Gesellschaft zur Gründung eines Instituts entschieden, das die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung komplexer Softwaresysteme erforschen soll. Von deren reibungslosem Funktionieren sind schon heute internationale Geschäftsprozesse, weltweit operierende Telekommunikationsnetze sowie große Teile der Automobil- und Flugzeugfertigung abhängig.

In diesen Bereich gehört auch ein weiteres innovatives Thema mit großem Potenzial: Intelligente Computersysteme. Hier bestehen vielfältige Überschneidungen mit den Lebens- und Geisteswissenschaften wie der Hirnforschung und der Neuropsychologie - und so wird die innovative Nutzung der Informationstechnologie für interdisziplinäre Forschungsfragen in den kommenden Jahren zunehmen. Beispielsweise werden Animation und Visualisierung in virtuellen Umgebungen die Zusammenarbeit zwischen Kunstgeschichte, Kognitionspsychologie und Neurowissenschaften bei der Frage nach historischen Veränderungen der menschlichen Raumwahrnehmung und Raumvorstellung voranbringen. Die Max-Planck-Gesellschaft wird diese instituts- und sektionsübergreifenden Kooperationen fördern.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Mikrokosmos Softwaresystem Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Raumschrott im Fokus
20.05.2018 | Universität Bern

nachricht Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.
18.05.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics