Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht in die "Schattenwelt" des Universums

06.04.2005


Die Max-Planck-Gesellschaft veröffentlicht die Forschungsperspektiven 2005



Astrophysiker und Astroteilchenphysiker der Max-Planck-Gesellschaft hatten großen Anteil an den entscheidenden Durchbrüchen bei der Beobachtung Schwarzer Löcher, extrasolarer Planeten sowie der Entdeckung der Dunklen Materie und Dunklen Energie. Die Identifizierung dieser "Schattenwelt" ist eine der größten Herausforderungen (astro-) physikalischer Grundlagenforschung.



Die Ergebnisse überraschten: Die Materie im Kosmos wird von einer bisher unbekannten Teilchenform - der Dunklen Materie - dominiert, die für das ständige Wachstum des Universums verantwortlich scheint. Die Graviation der gesamten sichtbaren Materie reicht nicht aus, das All an der Expansion zu hindern. Daher wird sich der Kosmos nach dem heutigen Wissensstand bis in alle Ewigkeit weiter ausdehnen. In den kommenden Jahren wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weitere Erkenntnisse über die Entstehung und Entwicklung des Universums als Ganzem, Galaxien und massereichen Schwarzen Löchern sowie Sterne und Planetensysteme gewinnen.

Maßgeblich beteiligen will sich die Max-Planck-Gesellschaft auch an den geplanten Missionen, die den gesamten Bereich des elektromagnetischen Spektrums abdecken und überwiegend in internationaler Kooperation entwickelt und finanziert werden. Die Plasmaforscher der Gesellschaft erhoffen sich in den kommenden Jahren mithilfe internationaler Projekte neue Erkenntnisse über Plasmen, ein fundiertes Verständnis von Sternexplosionen und die Kontrolle der Kernfusion. Großprojekte wie der Forschungsreaktor ITER, der zum ersten Mal auf der Erde ein brennendes Kernfusionsplasma erzeugen soll, oder der SolarOrbiter, der der Sonne so nah kommen wird wie kein anderes Raumfahrzeug zuvor, sollen die Wissenschaft einen großen Schritt vorwärts bringen.

Künftige Energieträger

Die Erforschung des Erdsystems und der Wechselwirkungen zwischen menschlichen Aktivitäten, Landökosystemen, Ozeanen und Atmosphäre liegt im Fokus der Forschung mehrerer Institute und ist Thema des Kapitels Raumschiff Erde. Langfristig stehen die Entwicklung wirtschaftlicher und politischer Strategien zur optimalen Nutzung der natürlichen Ressourcen und technologischer sowie ökonomischer Alternativen einer nachhaltigen Energieversorgung auf dem Plan.

Solarenergie und ein auf Wasserstoff aus erneuerbaren Ressourcen basierendes System gelten derzeit neben der Vision der Energieerzeugung durch Kernfusion als die wahrscheinlichsten Varianten. Ziel der Arbeiten ist dabei nicht die Entwicklung technisch nutzbarer Prototypen, sondern die Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen und Komponenten für solche Kreislaufsysteme.

Das Ziel der biomimetischen Materialforschung in der Max-Planck-Gesellschaft ist es, durch sorgfältige Analyse die Prinzipien der Natur zu verstehen und bei synthetisch hergestellten Werkstoffen anzuwenden: Nicht nur kopieren, sondern erweitern heißt die Maxime. Bessere Leichtbaukonstruktionen im Automobilsektor, eine neue Architektur, aber auch neuartige Klettverschlüsse oder nachwachsender Zahnschmelz sind mögliche Anwendungen solcher Forschungen. In diesem Bereich werden schwerpunktmäßig neue Funktionsmaterialien mit Nanostrukturierung entwickelt. Das Ziel: bessere Batterien, hoch empfindliche Sensoren, Membranen für die Brennstoffzelle oder neue elektronische Komponenten.

Ein Beispiel für kleinste Festkörper, die Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft erforschen, sind Kohlenstoff-Nanoröhren, die sich dank ihrer Eigenschaften zum Aufbau klassischer und quantenmechanischer Bauelemente in der Nanoelektronik eignen. Transistoren werden schneller, Mikroprozessoren immer kleiner. In zehn bis zwanzig Jahren erreichen sie möglicherweise Strukturgrößen im atomaren Bereich. Dann eröffnet die Quantenphysik neue Möglichkeiten, da die Informationsträger nicht nur die beiden Zustände an oder aus annehmen können, sondern beliebige Überlagerungen. Mit Quantencomputern werden dann komplexe Systeme verstanden, die sich mit herkömmlichen Computern nicht simulieren lassen (Kapitel Materialien und Zeitalter).

Tiefe Einblicke in Mikrokosmos und Universum

Die gezielte Einflussnahme auf die Zustände und Bewegung mikroskopischer Materie zählt zu den großen Aufgaben der modernen Naturwissenschaften. Präzise kontrolliertes Licht ist ein einzigartiges Instrument zur Erfüllung dieser Aufgaben. Modernste kohärente Lichtquellen und neueste optische Technologien erlauben die genaue Messung der Eigenschaften von Materie sowie die Kontrolle ihrer Bewegung. Die erwarteten Auswirkungen reichen von der Anwendung von Quanteneffekten (Quanteninformationstechnik und Quantengase) über präzise Tests von Theorien des sehr Kleinen (Mikrokosmos) und des sehr Großen (Universum) bis hin zur Echtzeitverfolgung von Prozessen tief im Inneren von Atomen, Molekülen und biologischer Materie mit Attosekunden-Auflösung.

Ohne Laser wären heute die Datenübertragung über große Distanzen sowie schneller Zugriff auf große Datenmengen genauso unvorstellbar wie die Herstellung von Computerchips oder feinste Eingriffe in der Augenchirurgie. Die Revolution, die Laserlicht in Wissenschaft und Technik ausgelöst hat, ist noch lange nicht am Ende angelangt und bietet völlig neue Perspektiven für die Nutzung von Licht-Materie-Wechselwirkungen sowie die Erforschung des Mikro- und Makrokosmos. "Laserlicht verbindet wie kaum ein anderes wissenschaftliches Werkzeug unterschiedlichste Forschungsgebiete und verspricht in den kommenden Jahren zahlreiche neue Brücken zwischen Instituten und der Gesellschaft, aber auch im Anwendungsbereich zu schlagen" (Kapitel Materialien und Zeitalter).

Max-Planck-Institut für Softwaresysteme gegründet

Angesichts der stark gewachsenen Bedeutung der Informatik hat sich die Max-Planck-Gesellschaft zur Gründung eines Instituts entschieden, das die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung komplexer Softwaresysteme erforschen soll. Von deren reibungslosem Funktionieren sind schon heute internationale Geschäftsprozesse, weltweit operierende Telekommunikationsnetze sowie große Teile der Automobil- und Flugzeugfertigung abhängig.

In diesen Bereich gehört auch ein weiteres innovatives Thema mit großem Potenzial: Intelligente Computersysteme. Hier bestehen vielfältige Überschneidungen mit den Lebens- und Geisteswissenschaften wie der Hirnforschung und der Neuropsychologie - und so wird die innovative Nutzung der Informationstechnologie für interdisziplinäre Forschungsfragen in den kommenden Jahren zunehmen. Beispielsweise werden Animation und Visualisierung in virtuellen Umgebungen die Zusammenarbeit zwischen Kunstgeschichte, Kognitionspsychologie und Neurowissenschaften bei der Frage nach historischen Veränderungen der menschlichen Raumwahrnehmung und Raumvorstellung voranbringen. Die Max-Planck-Gesellschaft wird diese instituts- und sektionsübergreifenden Kooperationen fördern.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Mikrokosmos Softwaresystem Universum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie